Elftgrößte Volkswirtschaft der Welt setzt auf Erneuerbare zur Erholung von Corona

Letztes Aufbäumen der Fossilen

“Das Imperium schlägt zurück” titelte der auf die Exploration, Entwicklung und Produktion von Rohstoff-Lagerstätten ausgerichtete Dienst Rockstone Research am 07.04.2020: Unter der Leitung von Gouverneur Andrew Cuomo beschleunigt der US-Bundesstaat New York die Entwicklung Erneuerbarer Energien als Teil seiner Anstrengungen, um die Wirtschaft nach COVID-19 wieder anzukurbeln. Alicia Barton, Präsidentin der Energieforschungs- und Entwicklungsbehörde des Staates, kommentierte einen jüngst im US-Erneuerbaren-Branchendienst Clean Technica erschienen entsprechenden Artikel, Erneuerbare Energien seien “ein zentraler Fokus”, um die Wirtschaft des Staates New York stärker und sauberer zu machen.

New York Skyline – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft, für Solarify

Der Ausbruch von COVID-19 habe den Akteuren im Bereich der fossilen Brennstoffe eine letzte Gelegenheit geboten, die Revolution der erneuerbaren Energien abzuwehren, hieß es in dem Artikel der bekannten Autorin . Ein besonders interessantes Beispiel ist laut Casey die berüchtigte Teersand-Ölpipeline Keystone XL (siehe: solarify.eu/trump-unterschreibt-keystone-xl-pipeline): “Das einst ruhende Projekt ist letzte Woche plötzlich in Aktion getreten, während Demonstranten durch das Virus ins Abseits gedrängt wurden. Das mag ja sein, aber das Zeitfenster für fossile Brennstoffe wird schon jetzt immer kleiner, und es ist kurz davor, zuzuschlagen. Wichtige US-Bundesstaaten haben bereits Maßnahmen ergriffen, um ihre Pläne für erneuerbare Energien zu beschleunigen, Virus hin oder her.”

Ein Schlüsselstaat sei der Bundesstaat New York, für sich genommen die elftgrößte Volkswirtschaft der Welt. Am 03.04.2020, kündigte New York die Verabschiedung eines Ermächtigungsgesetzes mit neuen Plänen für saubere Energien an. Casey: “Wenn dieses Datum in Erinnerung bleiben wird, dann ist der 3. April derselbe Tag, an dem sieben führende Öl- und Gasmanager ins Weiße Haus gingen, um die Notlage ihrer Industrie zu diskutieren. Wenn das kein Triumph ist, dann gibt es keinen.”

Zusammen mit dem inzwischen bekannten Ziel der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Bekämpfung des Klimawandels stellt der neue Plan für saubere Energie die Verbindung zwischen Erneuerbaren Energien und der wirtschaftlichen Erholung nach der COVID-19-Krise her. Zu diesem Zweck wird mit dem so genannten “Accelerated Renewable Energy Growth and Community Benefit Act” das erste “Office of Renewable Energy Siting (Büro für Standortfragen im Zusammenhang mit Erneuerbaren Energien)” des Landes geschaffen. Investitionen des privaten Sektors sollen dadurch schneller angezogen werden, indem das staatliche Genehmigungsverfahren auf erneuerbare Energieprojekte zugeschnitten wird. Die Gesetzgebung sieht auch eine Verringerung des finanziellen Risikos vor, was dazu beiträgt, mehr private Dollars anzuziehen, die andernfalls in andere Länder fließen könnten. Darüber hinaus berücksichtigt das Gesetz die Netzplanung und -übertragung.

Bei der Ankündigung des neuen Plans scheint New York entschlossen zu sein, zu beweisen, dass es gleichzeitig gehen und Kaugummi kauen kann – mit anderen Worten, dass die Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit keine Gelegenheit ist, beim Klimaschutz Rückschritte zu rechtfertigen. “Wir handeln weiterhin aggressiv, um die Umwelt und unsere Gemeinden durch unsere laufenden Programme zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die zum Klimawandel beitragen, zu schützen”, sagte der Umweltdezernent des Bundesstaates New York, Basil Seggos, während der Bundesstaat weiterhin mit allen Kräften versucht, die Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen.

Was die Keystone-XL-Pipeline betrifft, so scheint der Entwickler TC Energy (alias TransCanada) mehr abgebissen zu haben, als er kauen kann: Das Unternehmen schien letzte Woche kurz davor zu stehen, den Bau wieder aufzunehmen, nur um dann den Termin auf Mitte April zu verschieben. Dafür hndelten sie sich eine lausige Herabstufung von Moody’s ein, die erhebliche “Umwelt-, Sozial- und Governance-Probleme” anführte, die vom Keystone-XL-Projekt ausgingen und sich auf die finanzielle Stabilität des Unternehmens insgesamt auswirken könnten. Moody’s düsterer Ausblick ist keine Ausnahme. Führende globale Investoren begannen bereits vor dem Ausbruch von COVID-19 mit dem Abzug von Aktien fossiler Brennstoffe, und der Trend ist noch nicht vorüber. Casey bildlich: “Wenn Keystone XL der Kanarienvogel im Kohlebergwerk für fossile Brennstoffe ist, ist es erst vorbei, wenn es vorbei ist. Aber es ist doch schon vorbei!”

->Quellen: