Fusion: Bemühungen um “Sonnenkraft”-Nutzung gewinnen Boden

Bald “kleine” Fusionsreaktoren?

Wissenschaftler, Privatunternehmen, Investoren und Regierungen seien zunehmend zuversichtlicher, dass kleinere Fusionsenergiesysteme kürzer vor der Verwirklichung ständen als je zuvor, schreibt Nathanial Gronewold in E&E Climatewire. Die Fusionsenergie, von Beobachtern lange Zeit als theoretische Technologie abgetan, die für immer 50 Jahre entfernt war, gewinne an Fahrt. Der Bau eines riesigen Versuchsreaktors für mehreren Milliarden Euro in Südfrankreich schreite zwar voran, aber kleine Fusionsfirmen Investoren versprächen, dass sie weit billigere Anwendungen bauen könnten, die schon in den 2030er Jahren für die kommerzielle Nutzung bereit sein könnten.

Laut Andrew Holland, Direktor des US-Verbandes der Fusionsindustrie, haben seine Mitgliedsunternehmen kürzlich “ernsthaftes Geld” aus dem Privatsektor für ihre Forschungs- und Entwicklungsbemühungen eingesammelt. Neue Fortschritte im Supercomputing ermöglichten den Unternehmen bessere Modellierungen der Entwürfe, und die Verbreitung von Hochleistungssupraleitern mit höheren Temperaturen erlaube leistungsfähigere Fusionsreaktorentwürfe zu einem Bruchteil der bisherigen Kosten. Holland wörtlich: “Wir haben noch nicht bewiesen, dass die Fusion funktioniert, aber wenn wir das schaffen, dann werden wir einen viel schnelleren Weg zu kommerzieller, regulatorischer und gesellschaftlicher Akzeptanz haben. Unsere Mitgliedsunternehmen betreiben definitiv intensive Forschung und Entwicklung, aber sie sind zuversichtlich, dass es funktionieren wird; es ist nur eine Funktion von Geld, Zeit und ein bisschen Glück.” Die Fusionsindustrie habe sich von der theoretischen hin zur technischen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, ein Zeichen für ihre Zuversicht, Fusionsreaktionen anzufahren und zu kontrollieren. Jetzt wollen ihre Entwürfe für die entsprechenden Vorrichtungen zu perfektionieren. …

->Quelle und weiterlesen: