Trump: “Windgeneratoren töten alle Vögel”

Trump und Biden diskutieren im TV-Duell über Klima, “Ende vom Öl” und “Wind-Abgase”

“Präsident Trump suggerierte während der Debatte am 22.10.2020 in einem verwirrten Angriff auf Joe Bidens Pläne für saubere Energie, dass Windkraft, die keinen Kohlenstoff ausstößt, schmutziger sei als Erdgas, ein fossiler Brennstoff, so The Washington Examiner ein wöchentlich erscheinendes, politisches Nachrichtenmagazin in den Vereinigten Staaten mit konservativem Hintergrund, “vor allem weil es sich um ein Thema handelt, das selten so wertvolle Sendezeit erhält, ” urteilte Scientific American und nannte den Diskussionsteil in der Belmont University in Nashville einen “der bisher substanziellsten Wortwechsel zu diesem Thema”, er habe “die großen Unterschiede zwischen den Kandidaten deutlich” gemacht. Ausschnitte aus beiden Artikeln.

Josh Siegel, The Washington Examiner: “Der Klimateil der etwa 90-minütigen Veranstaltung dauerte etwa 10 Minuten und vertiefte sich in Themen, die auf der Bühne der Präsidentschaftsdebatte, nur 12 Tage vor der Wahl, selten zu hören waren.” In einem bemerkenswerten Meinungsaustausch fragte die Moderatorin Kristen Welker von NBC News die Kandidaten, wie sie die farbigen Gemeinden vor industrieller Verschmutzung schützen würden.

Präsident Trump liebe zwar “schöne” Fabriken, sei aber besorgt über die “Dämpfe” von Windturbinen, so Scott Waldman, E&E News am . “Joe Biden würde das Fracking nicht verbieten, will aber in einer ‘Energiewende’ davon weg.” Der Klimateil der etwa 90-minütigen Veranstaltung dauerte etwa 10 Minuten und vertiefte sich in Themen, die im Rahmen der Präsidentschaftsdebatte selten zu hören waren. In den vergangenen 20 Jahren fehlte das Klima in den Präsidentschaftsdebatten bei den Parlamentswahlen. In diesem Jahr, inmitten einer sehr aktiven Hurrikan-Saison und Rekordwaldbränden, ist der Klimawandel zu einem Hauptthema geworden, das auf einer Stufe mit dem Gesundheitswesen, der Wirtschaft und der Reaktion auf das Coronavirus steht.

“Die Familien, über die wir sprechen, sind stark erwerbstätig und verdienen mehr Geld, als sie je verdient haben”, sagte Trump über Menschen, die in der Nähe von umweltverschmutzenden Chemiewerken und Ölraffinerien leben. “Wenn man sich die Zahlen ansieht, die wir für Hispanoamerikaner oder Schwarze oder Asiaten produziert haben, ist der Prozentsatz, den wir in drei Jahren erwirtschaftet haben, neunmal so hoch wie der Prozentsatz, den die beiden in weniger als acht Jahren erwirtschaftet haben. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass Menschen, die in der Nähe von Industrieanlagen leben, nicht unbedingt von diesen profitieren und häufiger durch die verschmutzte Luft und das verschmutzte Wasser, die durch den Betrieb der Anlagen verursacht werden, erkranken.

Trump als Umweltschützer

Trump wiederholte noch einmal seine Behauptungen, er sei Umweltschützer, der saubere Luft und sauberes Wasser und gleichzeitig die Wirtschaft erhalten wolle. “Wir arbeiten so gut mit der Industrie zusammen”, sagte Trump. Biden sprach über die Beendigung der Öl- und Gassubventionen und kritiserte Trump für die Ablehnung der Klimawissenschaft: “Wir werden die Wissenschaft der Fiktion vorziehen”, sagte er. “Das ist alles ein Hirngespinst, Sie wollen die Wirtschaft umbringen”, “konterte” Trump.

Trump griff Bidens Zwei-Billionen-Dollar-Klimaplan, der das Stromnetz bis 2035 kohlenstofffrei machen soll, wegen der hohen Investitionen in erneuerbare Energien an. Beides bezeichnete Trump als unzuverlässig und teuer; außerdem koste es Arbeitsplätze in der Energieindustrie. Er behauptete fälschlicherweise, Bidens Plan würde 100 Billionen Dollar kosten und Bidens Vorschlag, vier Millionen Gebäude energieeffizienter zu machen, werde zu kleinen Fenstern führen; schließlich verursache die Produktion von Windturbinen mehr Umweltverschmutzung als die Erdgasindustrie. “Beide Behauptungen sind nicht wahr”, so Scientific American.

“Ich weiß mehr über Wind als Sie”, sagte Trump zu Biden. “Er ist extrem teuer. Er tötet alle Vögel. Er ist sehr unregelmäßig. Und die Abgase, die entstehen, wenn man an den Kohlenstoffausstoß glaubt, die Abgase, die bei der Herstellung dieser riesigen Windmühlen entstehen, sind stärker als alles, worüber wir bei Erdgas sprechen, das sehr sauber ist.” Die Produktion von Windgeneratoren sei schmutziger ist als das Bohren nach, der Transport und die Produktion von Erdgas.

Der Präsident sagte in einem Versuch, Biden mit dem liberalen “Green New Deal” in Verbindung zu bringen, auch fälschlicherweise, dass Bidens Klimaplan 100 Billionen Dollar kosten würde, . Trump bezieht sich wahrscheinlich auf eine Studie einer rechtsgerichteten Denkfabrik, die behauptete, der “Green New Deal” würde 93 Billionen Dollar kosten. Der Autor der Studie, Douglas Holtz-Eakin vom amerikanischen Aktionsforum, hat die Analyse inzwischen angesichts der Unbestimmtheit des Grünen New Deal als “unvollständig” bezeichnet.

Autor Scott Waldman: “Trumps Breitseiten gegen Bidens Klimaplan helfen ihm wahrscheinlich nicht, seine Wähler zu überzeugen. Es ist eines der Themen, bei denen Biden laut einer diese Woche veröffentlichten Umfrage der New York Times/Siena College breite Unterstützung der Wähler genießt. Bidens 2 Billionen-Dollar-Plan, die Abhängigkeit der Nation von sauberer Energie aggressiv zu erhöhen, wird von 66% der Befragten unterstützt und von 26% abgelehnt, so das Ergebnis der Umfrage.”

Energiewende

Biden schlug dann vor, sich für ein zukünftiges Ende der Nutzung von Öl und Gas einzusetzen. “Ich würde von der Erdölindustrie Abschied nehmen, ja”, sagte Biden. “Oh, das ist eine gewaltige Aussage”, sagte Trump ironisch lächelnd. “Das ist eine gewaltige Aussage”, sagte Biden, “das ist eine gewaltige Aussage”.

In den vergangenen 20 Jahren fehlte das Klima in den Präsidentschaftsdebatten bei den Parlamentswahlen. In diesem Jahr, inmitten einer sehr aktiven Hurrikan-Saison und Rekordwildbränden, ist der Klimawandel zu einem Hauptthema geworden, das auf einer Stufe mit dem Gesundheitswesen, der Wirtschaft und der Reaktion auf das Coronavirus steht.

The Washington Examiner: “Auf die Frage nach seiner eigenen Klimaagenda sagte Trump, der Dutzende von Umweltvorschriften zurückgenommen hat, er unterstütze es, der Welt zu helfen, eine Billion Bäume zu pflanzen, und er erklärte, die Vereinigten Staaten hätten “die besten Kohlenstoffemissionszahlen, die wir seit 35 Jahren hatten”. Obwohl die USA den größten absoluten Emissionsrückgang aller Länder zwischen 2000 und 2017 aufweisen, gingen sie von einer großen Ausgangsbasis aus und führten die Welt bei den kumulierten Emissionen an. Die US-Emissionen stiegen 2018 ebenfalls an, bevor sie im vergangenen Jahr leicht zurückgingen.”

->Quelle: