Der Beginn des Solarzeitalters

von Gerard Reid, Energy & Finance Consultant

Anfangs war ich sehr skeptisch, was die Solarenergie anging und ihre Fähigkeit, wirtschaftlich zu werden. 2003 besuchte ich zum ersten Mal eine Solarfabrik im Auftrag eines Kunden, der in ein Berliner Solarunternehmen investieren wollte. Damals kostete ein 200-Watt-Solarmodul 1.150 Euro, wobei das Geschäftsmodell durch eine hohe EEG-Umlage der deutschen Regierung unterstützt wurde. Heute kostet ein Solarmodul 50 Euro und ist in den meisten Teilen der Welt die billigste Art, Strom zu erzeugen. Ich bin nun völlig davon überzeugt, dass es fortgesetzte Kostensenkungen und Verbesserungen bei den Energiespeichertechnologien der Solarenergie ermöglichen werden, nicht nur die Elektrifizierung unserer Welt voranzutreiben, sondern auch die wichtigste Energiequelle des 21. Jahrhunderts zu werden.

30 Jahre altes, voll funktionsfähiges PV-Modul (Siemens-Interatom) Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Was ich sah, als ich dieses Berliner Solarunternehmen besuchte, war nichts weiter als eine garagenartige Angelegenheit mit Mitarbeitern, die Paneele von Hand herstellen. Ich hielt das alles für einen kleinen Scherz und sagte meinem Kunden, dass er mit seinem Geld Besseres zu tun hätte. Er schlug mir vor, den Gründer zu treffen, einen Mann namens Alex Voigt. Er erklärte mir, dass Albert Einstein 1921 den Nobelpreis für Physik nicht für die Relativitätstheorie, sondern für den Photoelektrischen Effekt erhielt, den Prozess, mit dem Photovoltaikanlagen (PV) die Sonnenenergie direkt in Strom umwandeln. Er fuhr fort zu erklären, dass die Solarzelle ein Halbleiter ist und dass, genau wie Mikrochips immer billiger zu produzieren sind, die Kosten für Solaranlagen von Jahr zu Jahr sinken und die Stromleistung steigen würde.

Wie recht er doch hatte… heute hat dasselbe Solarmodul 50 % mehr Leistung als 2003 und die Kosten sind um über 90 % gesunken. Wir haben auch noch nie erlebt, dass eine Energietechnologie so schnell auf den Markt kam. Im Jahr 2003 beliefen sich die Solarinstallationen weltweit auf 365MW. Letztes Jahr wurden über 115.000 MW installiert, das ist mehr als alle anderen Stromerzeugungstechnologien (Kohle, Atom, Gas, Wind, Wasser) zusammen! All dies wirft die Frage auf: Warum hat sich die Solarenergie so schnell durchgesetzt?

Die Quelle fast aller nutzbaren Energie auf unserem Planeten ist, mit kleinen Ausnahmen, die Sonne. Ohne die Sonne hätten wir keine Nahrung, keine Tiere, keine Bäume und keine Biomasse als Rohstoff. Außerdem hat uns der Prozess der Photosynthese, der über viele Jahrtausende der Erdgeschichte stattfand, ein wertvolles Erbe an fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdöl und Erdgas hinterlassen.

Aber das Spannende ist, dass jeden Tag genug Energie auf die Oberfläche unseres Planeten fällt, um unseren derzeitigen Energiebedarf um das 10.000-fache zu übertreffen. Die Frage für uns alle ist, wie wir diese Energie am besten gewinnen und nutzen können. Die Antwort darauf wird immer klarer: Die Energie der Sonne zu nehmen und sie direkt in Elektrizität umzuwandeln, gibt uns die nützlichste und am besten kontrollierbare Form von Energie, die wir kennen.

Da Elektrizität so kontrollierbar ist, wird weniger Energie durch Wärmeverluste verschwendet, weshalb ein Elektrofahrzeug dreimal sparsamer ist als ein Auto mit Verbrennungsmotor. In der Praxis ist es überall auf der Welt billiger, ein Auto mit Strom zu betreiben als mit Diesel oder Benzin. Und diese Lücke wird nur noch größer werden, wenn die Solarenergie billiger wird.

Einer der wesentlichen Vorteile von Solar-PV ist, dass sie sowohl in kleinen als auch in großen Anlagen eingesetzt werden kann. Sie kann zum Betreiben von Taschenrechnern verwendet, auf Dächern oder an Fassaden montiert oder in Großanlagen konfiguriert werden. Außerdem ist die Installation schnell und unkompliziert. Während es bei einem Atomkraftwerk mit einem GW Leistung mindestens zehn Jahre dauern kann, bis die ersten Megawatt Strom erzeugt werden, kann die Solaranlage in atemberaubender Geschwindigkeit installiert werden. China zum Beispiel hat im letzten Jahr rund 30GW an neuer Solarkapazität installiert (30 Atomkraftwerke). Nahezu alle diese Anlagen benötigten weniger als sechs Monate für die Planung, den Bau und den Anschluss an das Netz, um mit der Stromlieferung an die Öffentlichkeit zu beginnen. Die steile Kostenkurve der Solarenergie hat ihre virale Expansion vorangetrieben und dieser Trend wird sich fortsetzen.

An der Technologiefront ist der nächste große Schritt in der Solarbranche der Wechsel zu Tandemzellen. Diese Zellen sind hochgradig disruptiv, weil ihre Einführung keine radikale Umrüstung bestehender Produktionslinien erfordert, sondern eine zusätzliche Ausrüstung, die Dünnfilmschichten aus Materialien wie Perowskit auf Standardzellen aus kristallinem Silizium aufträgt. Das ist es, was Unternehmen wie das in Großbritannien ansässige Oxford PV tun, und solche Innovationen könnten eine Steigerung des Wirkungsgrads von derzeit 22 % in Richtung 30 % bewirken.

Natürlich stellt sich immer noch die Frage, was zu tun ist, wenn keine Sonne scheint, sei es in der Nacht oder bei starker Bewölkung. In der Zukunft werden wir Strom in Batterien in unseren Häusern, Unternehmen und Kraftfahrzeugen speichern.

In der Zwischenzeit werden wir überschüssigen Strom in Warmwasser für die Nutzung in unseren Gebäuden umwandeln und ein stärker digitalisiertes und vernetztes Stromnetz aufbauen, um die Energie von dort, wo sie erzeugt wird, dorthin zu bringen, wo sie benötigt wird. Wir werden auch weiterhin die bestehenden Speicher für fossile Brennstoffe als Back-up nutzen und sie schließlich auf Wasserstoff und andere E-Fuel-Anlagen umstellen.

Vor all diesen Jahren sagte Alex Voigt auch zu mir: “Wenn wir einen kleinen Teil der Sahara-Wüste mit Solarzellen bedecken, können wir die ganze Welt mit Strom versorgen”. Damals hielt ich ihn für verrückt, aber jetzt halten Sie mich wahrscheinlich für verrückt, weil ich sage, dass die Solarenergie das Fundament unseres Energiesystems im 21. Jahrhundert sein wird, so wie es Öl und Gas im 20. waren.

Gerard Reid ist als Mitbegründer und Partner von Alexa Capital eine führende Autorität in Bezug auf die Veränderungen, die sich in der Welt der Energie und Mobilität vollziehen. Reid berät Unternehmen und Investoren aufgrund seiner umfangreichen Erfahrungen, Einblicke und seines Netzwerk in der Energie- und Transportwelt.

->Quelle: gerardreid.com/the-start-of-the-solar-era