Jetstream könnte nach Norden wandern

Dramatische Folgen

Wenn die starke globale Erwärmung anhält, könnte der nordatlantische Jetstream in den kommenden Jahrzehnten nordwärts wandern – mit dramatischen Folgen: Verschiebungen der Niederschlagsmuster in den mittleren Breiten und eine Zunahme von Dürren, Hitzewellen, Überschwemmungen und anderen extremen Wetterereignissen in Europa und im Osten der USA. Zu diesem Schluss kommt laut Scientific American eine am 21.09.2021 in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) publizierte Untersuchung sieht die Gefahr, dass der Jetstreamei einem starken Erwärmungsszenario innerhalb weniger Jahrzehnte – etwa bis 2060 – über die Grenzen seines historischen Bereichs hinaus verschieben könnte.

Jet Stream über Europa – Bild © Public Domain NASA’s Scientific Visualization Studio

Die Rekonstruktion des nordatlantischen Jetstreams (NAJ) stellt ein kritisches, wenn auch weitgehend unbeeinflusstes, paläoklimatisches Ziel dar, so die Autoren der Untersuchung unter der Überschrift “North Atlantic jet stream projections in the context of the past 1.250 years”. Modelle deuten darauf hin, dass der NAJ unter den Erwärmungsszenarien des 21. Jahrhunderts nach Norden abwandere und seine Varianz verändere, aber die Bewertung der Bedeutung solcher Projektionen werde durch einen Mangel an Langzeitbeobachtungen erschwert. Um die in jüngster Zeit beobachteten und von Modellen prognostizierten Veränderungen des Jetstreams besser einordnen zu können, seien daher langfristige Aufzeichnungen erforderlich. Die Forscher nutzen die Erkenntnisse eines hochmodernen wasserisotopengestützten Klimamodells und eine Zusammenstellung von Eiskernaufzeichnungen aus Grönland, um die mittleren jährlichen Veränderungen des nordatlantischen Jetstreams bis zurück ins achte Jahrhundert n. Chr. zu rekonstruieren. Die Rekonstruktion deutet darauf hin, dass die beobachteten Schwankungen des Jetstreams trotz der dramatischen Erwärmung der letzten Jahrzehnte mit den natürlichen Schwankungen übereinstimmen. Bei unverminderter weiterer Erwärmung wird jedoch eine fortschreitende Wanderung des Jetstreams nach Norden prognostiziert, so dass er sich bis 2060 von der natürlichen Variabilität unterscheiden wird.

Mit Hilfe dieser Rekonstruktion können Position und Intensität des mittleren jährlichen NAJ aus der Zeit vor der Beobachtung eingeschränkt und gezeigt werden, dass die Schwankungen des NAJ im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert im Vergleich zur natürlichen Variabilität wahrscheinlich nicht einzigartig waren. Vielmehr unterstreichen die Erkenntnisse aus der 1.250-jährigen Rekonstruktion die überwältigende Rolle der natürlichen Variabilität bei der bisherigen Überdeckung der Reaktion der atmosphärischen Dynamik in den mittleren Breiten auf den anthropogenen Einfluss, was mit den jüngsten groß angelegten instationären Modellierungsexperimenten übereinstimmt. Diese Überdeckung wird jedoch unter Szenarien mit hohen Treibhausgasemissionen nicht fortbestehen, wobei sich die vom Modell projizierte mittlere jährliche NAJ-Position bereits 2060 n. Chr. deutlich von der rekonstruierten natürlichen Variabilität unterscheidet.

->Quellen: