Wirtschaft stößt an Grenzen im Verkehrssektor

Machbarkeit des Klimaschutzes im Zweifel

Damit die Treibhausgase im Verkehrssektor bis 2030 gegenüber 1990 um 40 Prozent gesenkt werden könnten, müssten rund sieben bis zehn Millionen E-Fahrzeuge zugelassen werden. Auch müsse der Einsatz CO2-neutraler Kraftstoffe gegenüber dem Referenzjahr 2015 um das Vier- bis Fünffache erhöht werden, meint der BDI. Beide Bereiche könnten zusammen rund drei Viertel der erforderlichen Treibhausgas-Reduktionen ausmachen. Das Klimaschutzziel der Bundesregierung für den Verkehr ist 2030 “bei Ausreizung aller technischen Hebel” und mit Mehrinvestitionen zwischen 243 und 256 Milliarden Euro “theoretisch erreichbar”.
weiterlesen…

Lkw mit O-Bus-Technik

“ELISA” = Elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen

Mit der Verabschiedung des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 hat die Bundesregierung unter anderem beschlossen, einen Feldversuch zur Erprobung elektrischer Antriebe von schweren Nutzfahrzeugen durchzuführen. Damit sollen die Aktivitäten der Projekte ENUBA und ENUBA2 fortgesetzt werden, in dessen Rahmen das BMUB Forschungs- und Entwicklungsarbeiten gefördert hat, die zu einem im öffentlichen Verkehrsraum einsetzbaren Gesamtsystem mit oberleitungsgebundenem elektrischen Betrieb von schweren Nutzfahrzeugen für den Güterverkehr führen sollen. weiterlesen…

Oberleitungs-Lkw starten in Schleswig-Holstein und Hessen


BMUB fördert 6-km-Pilotprojekt auf A 1 mit 14 Millionen

BMUB LogoAb Anfang 2019 sollen Lkw mit Strom aus einer Oberleitung auf einer Sechs-Kilometer-Strecke in Schleswig-Holstein fahren. Auf einem etwa sechs Kilometer langen Teilstück der Autobahn 1 zwischen Reinfeld und Lübeck entsteht bis Ende 2018 in beiden Richtungen eine Teststrecke für Elektro-Lkw. Der zweite Testabschnitt ist auf der A5 zwischen Darmstadt und dem Frankfurter Flughafen. Mit rund 14 Millionen Euro fördert das BMUB das Pilotprojekt. weiterlesen…