Zukunft pflanzen

Plant-for-the-Planet forstet auf

Im Rahmen einer Baumpflanzaktion auf der Messe München hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am 25.04.2016, dem Internationalen Tag des Baumes, angekündigt, er werde die Zusammenarbeit mit der weltweiten “Plant-for-the-Planet”-Initiative ausbauen. In den Projekten des BMZ zur Wiederaufforstung sollen vor allem in Afrika Kinder und Jugendliche zum Mitmachen bei Baumpflanzaktionen ermutigt werden.
550 Bäume für den Klimaschutz, Aktion in der Messe München (VL) Klaus Dittrich (Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München), Otto Steinberger (Vors. d. Bezirksausschusses Trudering/Riem(hinten)), Felix Finkbeiner (Initiator Plant for the planet), Dr. Gerd Müller (Bundesminister f. wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) sowie Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums, Eine Umweltschule in Haar; 25.04.2016 - Foto © Oliver Bodmer/Messe München

Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet will weltweit 1.000 Milliarden Bäume pflanzen, um ein Zeichen gegen Klimakrise und Armut zu setzen. 14 Milliarden davon wachsen bereits.

Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunftbmz logoMinister Müller: “Ohne Wald kein Leben, keine Luft zum Atmen. Für die deutsche Entwicklungspolitik steht der Schutz des Waldes und des Klimas ganz oben auf der Agenda. Das Engagement von Plant-for-the-Planet ist beeindruckend. Deswegen werden wir unsere Zusammenarbeit ausbauen. Von München bis nach Manaus – wir müssen es gemeinsam schaffen, dass noch viel mehr Menschen auf der Welt den Spaten in die Hand nehmen und Zukunft pflanzen.”

Felix Finkbeiner, Initiator Plant-for-the-Planet - Foto © Plant-for-the-PlanetFelix Finkbeiner, Initiator Plant-for-the-Planet: “Weil wir den Kohlendioxid-Ausstoß zu langsam reduzieren, können wir die Zwei-Grad-Grenze nur halten, wenn wir massiv Kohlendioxid binden. Bäume sind die einzigen vermehrbaren Kohlendioxid-Speicher und verarbeitet zu Bau- und Möbelholz binden sie den Kohlenstoff jahrzehntelang. Ein Baum, gepflanzt und gepflegt für einen Euro, schafft Einkommen in armen Ländern. Die Billion-Tree-Campaign ist damit ein Konjunkturprogramm und setzt bei zwei der wesentlichen Fluchtursachen an: der Armuts- und der Klimakrise.”

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung, Messe München: “Die Klimakrise ist eines der drängendsten aktuellen Probleme. Wir sehen uns da als ein international agierendes Unternehmen in der Verantwortung und handeln. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind für die Messe München sehr wichtig. Es ist eine gute Sache, diese Idee in die Welt zu tragen und Menschen zu motivieren, Gleiches zu tun.”

Jedes Jahr werden auf der Erde 13 Millionen Hektar Wald zerstört – ein Drittel der Fläche Deutschlands. Klimaschäden, Dürre, Armut und Hunger sind die Folge. Längst warnen Experten vor einer neuen Flüchtlingswelle mit bis zu 200 Millionen Klimaflüchtlingen.

Das BMZ setzt weltweit 200 Projekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 1,5 Milliarden Euro um, mit dem Ziel, den Wald zu schützen und nachhaltig zu bewirtschaften. Mit der Afrika-Wald-Initiative unterstützt das BMZ Partnerländer, bis 2030 100 Millionen Hektar Wald wieder herzustellen – eine Fläche dreimal so groß wie Deutschland.

Hintergrund:

  • Wald ist Lebensraum für 1,6 Milliarden Menschen.
  • Allein in den Tropenwäldern gibt es über 50.000 verschiedene Baumarten.
  • Eine 100 Jahre alte Buche in Deutschland produziert jedes Jahr 4.600 kg Sauerstoff. Davon kann ein Erwachsener mehr als 13 Jahre lang atmen.
  • 1 Hektar Wald speichert so viel Kohlendioxid wie 150 PKW in einem Jahr ausstoßen.

->Quelle: bmz.de/de