Erneuerbare 18 % billiger

BNEF: Preisrutsch bei Wind, Solar und Batterien bringen fossile Brennstoffe in Bedrängnis

Die jüngste Studie von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) vom 28.03.2018 über weltweite Vergleichskosten zeigt die Wettbewerbsfähigkeit von Onshore-Wind- und Solaranlagen im vergangenen Jahr um 18 Prozent verbessert – sowie neue, sich rasch entwickelnde Trends für Batterien. Kohle und Gas sehen sich aufgrund der spektakulären Kostensenkungen sowohl für Wind- und Solartechnologien, als auch für Batterien zunehmenden Bedrohungen ihrer Position im weltweiten Stromerzeugungsmix ausgesetzt.

Der jüngste BNEF-Bericht über die Stromgestehungskosten (Levelized Costs of Electricity – LCOE) für alle führenden Technologien stellt fest, dass fossile Energieträger in allen drei Bereichen des Energiemixes vor eine beispiellose Herausforderung gestellt werden: Bereitstellung eines Großteils der Stromproduktion, planbar und flexibel.

Bei der Massenproduktion geht die “Gefahr” von Windenergie und Photovoltaik aus, die ihre LCOE im vergangenen Jahr dank sinkender Kapitalkosten, verbesserter Effizienz und der Verbreitung wettbewerbsfähiger Auktionen weltweit weiter reduziert haben. Die Herausforderung für neue Kohle- und Gaskraftwerke liegt in der Kopplung von Batteriespeichern mit Wind und Sonne, was die beiden volatilen Quellen grundlastfähig macht. In Bezug auf die Flexibilität – die Möglichkeit des Ein- und Ausschaltens als Reaktion auf Netzstromausfälle und -überschüsse über Stunden hinweg – sind Einzelbatterien zunehmend kostengünstiger und konkurrieren mit Gaskraftwerken mit offenen Kreisläufen und anderen Optionen wie z.B. Pumpspeicherkraftwerken.

Elena Giannakopoulou, Leiterin der Energiewirtschaft bei BNEF, sagte: “Unser Team hat die Auswirkungen des seit 2010 zu verzeichnenden Rückgangs der Kosten für Lithium-Ionen-Batterien auf die Wirtschaftlichkeit dieser Speichertechnologie in verschiedenen Teilen des Stromsystems genau untersucht. Die Schlussfolgerungen sind abschreckend für den Sektor der fossilen Brennstoffe. “Einige bestehende Kohle- und Gaskraftwerke mit gesunkenen Kapitalkosten werden noch viele Jahre lang eine Rolle spielen, indem sie eine Kombination aus Massenproduktion und Bilanzierung übernehmen, da die Wind- und Solardurchdringung zunimmt. Aber die wirtschaftlichen Argumente für den Bau neuer Kohle- und Gaskapazitäten bröckeln, da die Batterien in die Flexibilität und die Spitzenumsätze der fossilen Kraftwerke eingreifen.”

BNEF berechnet LCOEs für jede Technologie unter Berücksichtigung von Ausrüstungs-, Bau-, Finanzierungs-, Betriebs- und Wartungskosten sowie durchschnittlichen Betriebsstunden. In der ersten Hälfte des Jahres 2018 lagen die globalen LCOE für Onshore-Wind bei 45 €/MWh, was einem Rückgang von 18 % gegenüber den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres entspricht, während PV ohne Nachführsystem bei 85 €/MWh lag, ebenfalls ein Rückgang von 18 %.

Die LCOE des Offshore-Windparks liegen zu Beginn des Jahres 2018 bei 96 €/MWh, was einem Rückgang von 5 % entspricht. Die BNEF-Analyse ergab besonders niedrige Stromgestehungskosten für Onshore-Wind in Indien, Brasilien, Schweden und Australien und für Photovoltaik in Chile, Indien, Australien und Jordanien.

Am Beispiel Indiens zeigt BNEF jetzt Benchmark-LCOE für Onshore-Wind von nur knapp 32 €/MWh, 46% weniger als vor einem Jahr, und für Solar-PV von gut 33, 45% weniger. Zum Vergleich: Kohlestrom liegt bei 55,5 €/MWh und Gasstrom bei 76. Wind-plus-Batterie- und Solar-plus-Batterie-Systeme in Indien haben große Kostenmargen von 28-170 €/MWh bzw. 38–251 €/MWh, je nach Projekteigenschaften, aber der Kernbereich sinkt schnell.

Seb Henbest, Leiter Europa, Mittlerer Osten und Afrika bei BNEF, sagte: “Wettbewerbsfähige Auktionen für neue Erneuerbare Energiekapazitäten haben Entwickler, Ausrüster und Finanziers gezwungen, die verschiedenen Kosten für die Errichtung von Wind- und Solarprojekten zu übernehmen. “Dank dieser und einer immer effizienteren Technologie werden Rekordtiefstpreise für Wind und Sonne erzielt, die dann immer wieder aufs Neue gebrochen werden. Das hat eine starke Wirkung – es verändert die Wahrnehmung.”

Rekord-Kostenrückgang bei PV: 77 % in neun Jahren – bei Li-Ionen-Batterien von 815 auf 170 €/kWh

BNEF analysiert seit 2009 die Stromgestehungskosten für die verschiedenen Technologien, basierend auf seiner Datenbank der Projektfinanzierungen und der Arbeit seiner Analystenteams zur Kostendynamik in verschiedenen Sektoren. In diesem Zeitraum von neun Jahren sind die weltweiten Benchmark-LCOE für Photovoltaik ohne Nachführung um 77% und die für Onshore-Wind um 38% gesunken. LCOEs für ältere etablierte Quellen wie Kohle, Gas, Kernkraft und große Wasserkraft haben in dieser Zeit bestenfalls einen sehr bescheidenen Rückgang erfahren – in einigen Ländern sogar zugenommen. Der BNEF-Preisindex für Lithium-Ionen-Batterien zeigt einen Rückgang von 815 €/kWh im Jahr 2010 auf 170 € 2017.

->Quellen: