Neue Technologien für smartes Energienetz

Deutsch-Finnisches Verbundprojekt FUSE gestartet

Ob die Energiewende gelingt, hängt maßgeblich von der Digitalisierung der immer komplexeren Energienetze ab. So führt etwa die Zunahme wetterabhängiger Erneuerbarer Energien zu erheblichen Schwankungen in der Stromproduktion. Die Netze intelligenter verknüpfen soll das nun gestartete Kooperationsprojekt FUSE, das vom Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) geleitet wird – so eine Medienmitteilung vom 22.08.2018. Darin entwickelt ein deutsch-finnisches Konsortium Informations- und Kommunikationstechnologien basierend auf Künstlicher Intelligenz, um die Effizienz der Energienetze zu steigern und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Das Verbundprojekt FUSE (Future Smart Energy), das vom BMWi über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert wird, erforscht und demonstriert Technologien auf Basis von Künstlicher Intelligenz (KI), um die Stabilität zukünftiger Energienetze zu verbessern. Die Stromnetze der Zukunft werden durch intelligente Informations- und Kommunikationstechnologien () ständig überwacht und gesteuert, um die schwankende Energieproduktion durch nicht-beeinflussbare Energiequellen, wie Wind, Wasser oder Sonne, auszugleichen. Berücksichtigt wird dabei insbesondere die effiziente Steuerung bidirektionaler Energieflüsse, die heutzutage z.B. durch die Einspeisung von selbst produziertem Strom durch den Verbraucher entstehen.

Zum Schutz vor Störungen wird der Stromfluss innerhalb des Netzes ständig überwacht, um eventuelle Ausfälle schon lange vor ihrem Eintreten vorherzusagen und geeignete Wartungsmaßnahmen einzuleiten („prädiktive Wartung“). Zur weiteren Verbesserung der Sicherheit wird die in FUSE entwickelte hierarchische und skalierbare IKT-Architektur zur KI-gestützten Datenverarbeitung dezentral aus einer Vielzahl von intelligenten Sensoren und Verarbeitungsknoten aufgebaut.

Folgt: Smarte Algorithmen für ein selbstoptimierendes, dezentrales Nachfrage-Management, Systemüberwachung und Optimierung der Wartung