Methan schlimmer als Braunkohle?

Gaskriege (“Gas Wars” in Anlehnung an “Star Wars”) Teil eins:
Seien wir ehrlich bezüglich der wachsenden Abhängigkeit Deutschlands von fossilen Gasen

Noch als die Tinte im Bericht der deutschen Kohlekommission, der eine schrittweise Einstellung bis 2038 empfiehlt, kaum trocken war, stieß die Öl- und Gasindustrie mit Champagner an, schrieb L. Michael Buchsbaum am 19.03.2019 im Blog “The Global Energiewende” der Heinrich-Böll-Stiftung New York. Während Umweltschützer die Einzelheiten des Plans kritisieren, feiert die andere Seite das Töten ihres stärksten Konkurrenten. Und sie übersetzen diese Freude in wütende Lobbyarbeit, um sicherzustellen, dass Erneuerbare Energien nicht den größten Teil der Lücke füllen, wenn Kohlekraftwerke geschlossen werden. L. Michael Buchsbaum erklärt.

Ausbau der Gasinfrastruktur in alle Richtungen

Während sich die Umweltgemeinde und die Medien mehrheitlich auf den Bericht der Kommission konzentrierten, sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende Januar beim 49. Weltwirtschaftsgipfel und ließ die Katze aus dem sprichwörtlichen Sack: “Wenn wir Kohle und Kernenergie auslaufen lassen, dann müssen wir ehrlich sein und den Leuten sagen, dass wir mehr Erdgas brauchen.” Sie nannte das wachsende Tauziehen darüber, woher die zukünftige Gasversorgung kommt, “ein wenig übertrieben” und versicherte den versammelten Führungskräften und Politikern, dass Gas “für weitere Jahrzehnte eine größere Rolle spielen wird. Wir bauen damit die Infrastruktur in alle Richtungen aus.”

Merkels Aufrichtigkeit und Direktheit könnte diejenigen, die an ihre üblichen undurchsichtigen Aussagen gewöhnt sind, eher schockiert haben. Aber die Tatsache, dass der Untergang der Kohle eigentlich nur ein Deckmantel für ein Gasspektakel war, sollte niemanden überraschen, der den schnellen Übergang der USA vom milliardenschweren Kohlebrenner zum größten Öl- und Gasproduzenten der Welt verfolgt hat. Als neue Technologien ins Spiel kamen, finanzierten ab 2005 Fracking-Firmen dort heimlich die aufkommende “Beyond Coal”-Bewegung direkt oder indirekt, während sie dafür sorgten, dass die Medien fossiles Gas als natürlichen Brückenbrennstoff zu Erneuerbaren Energien bezeichneten.

Es war eine sehr erfolgreiche Kampagne, wie die Tatsache zeigt, dass die Kohle heute auf 25% der gesamten US-Elektrizitätserzeugung zurückgefallen ist und Gas auf 40% zusteuert. Das rasante Wachstum wurde immer in Bezug auf die Umstellung auf einen saubereren Kraftstoff uminterpretiert, was dazu beiträgt, die Nachfrage nach Erneuerbaren Energien ohne Wasserkraft abzuschwächen, die politisch auf nur 10% der Gesamtkapazität festgelegt sind. Die deutsche Version des Drehbuchs fordert ebenfalls, dass die aufkeimenden Wind- und Solarkapazitäten auf etwa 50 % gedeckelt werden und dann sichergestellt wird, dass Gas die Kapazität ausfüllt, die Kohle letztendlich zurücklassen wird.

Der “Gasbrücken”-Betrug

Eine der Schlüsselkomponenten dieses Spiels ist die Wiederholung bis zum Überdruss, dass bei der Verbrennung fossiler Gase nur halb so viel CO2 entsteht wie bei Stein- oder Braunkohle, eine der umweltschädlichsten aller Kohlearten. Bis vor kurzem richteten die Medien wenig Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass fossiles Gas im Wesentlichen Methan ist, das mindestens ein Drittel der globalen Erwärmung ausmacht und entlang der gesamten Gasproduktions- und Lieferkette in die Atmosphäre entweicht. Nach Angaben des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und des US-Umweltamtes verursacht Methan in den 12 Jahren, die es nach seiner Freisetzung in der Atmosphäre verbleibt, einen etwa 87mal größeren negativen Klimaeffekt als CO2. Andere Quellen sprechen von einem maximalen Zeitraum von 100 Jahren und einem immer noch 36mal so großen Klimaeffekt wie bei CO2.

Damit die Welt ihr in Paris versprochenes Ziel erreichen kann, die Temperatur unter 1,5 Grad zu halten, muss der Gasverbrauch bis 2025 leicht und danach stark sinken. Aber das ist weit weg von aktuellen Trends. Stattdessen wurden in den USA, wo Produzenten schnell durch die Landschaft bohren, pumpen und fracken, 60 Prozent mehr flüchtiges Methan durch undichte Öl- und Gasproduktion in die Atmosphäre freigesetzt als zuvor gemessen, berichtet die Zeitschrift Science. Im Rückblick, wenn “einschließlich der bei Produktion und Transport freigesetzten Methanemissionen, insbesondere der stark gestiegenen Fracking-Emissionen, Erdgas nicht besser ist als Kohle”, sagte der Klimaforscher Niklas Höhne vom NewClimate Institute in Köln in einem Interview mit der Deutschen Welle (DW): “Wenn alle Emissionen berücksichtigt werden, könnte Erdgas tatsächlich schlechter sein”.

Zu diesem Ergebnis kam auch das Bundesumweltministerium (BMU). “Wir gehen davon aus, dass durch Fracking gewonnenes und als LNG (Liquefied Natural Gas) importiertes Erdgas die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu Kohle in der Regel nicht reduziert”, sagte das BMU gegenüber der DW. Während das leitungsgebundene Gas aus Russland im Vergleich zu LNG etwas besser sein könnte, hat das Land kaum flüchtige Methankontrollen und ist der führende Produzent und Verlader von Gas nach Europa und Deutschland.

Lassen wir Gas Erneuerbare Energien nicht ausmanövrieren

Mit Sitz in der Mitte Europas ist Deutschland bereits heute der weltweit größte Importeur von fossilem Gas. Obwohl es nur teilweise für die Stromerzeugung genutzt wird (ca. 13%), lassen die historisch hohen Preise viele Energieexperten weiterhin annehmen, dass es nicht in der Lage sein wird, mit immer billigeren Erneuerbaren Energien zu konkurrieren und die hinterlassene Fläche zu übernehmen, wenn Kohle ausläuft.

Aber die aktuellen Trends deuten darauf hin, dass die Expansion von Ökostrom bewusst begrenzt wird. Während sich die Ausweitung der On- und Offshore-Windenergie verlangsamt, werden Nordstream 2 und eine Vielzahl weiterer neuer Pipelines aus Russland und neu entdeckten Gasfeldern im Nahen Osten sowie der Bau einer Flotte neuer LNG-Schiffe und -Terminals den europäischen Gasmarkt überfluten und die Gaspreise drastisch senken.

Danach wird billiges Gas einen Geschäftsvorteil für den einfachen Wechsel von einem fossilen Brennstoff zum anderen bieten, so dass bestehende unter-ausgelastete Gaskraftwerke mehr Erzeugungskapazität haben und die Kreditgeber davon überzeugt werden, weitere Nachrüstungen von Kohlekraftwerken oder den Bau neuer “saubererer” Gasanlagen zu finanzieren. Sobald diese Infrastruktur gebaut ist, wird die Nutzung fossiler Gase “nur noch länger dauern, was den Erneuerbaren Energien mehr Schwierigkeiten macht”, sagte die grüne Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden.

Allein bis 2022 könnte der deutsche Gasverbrauch in diesem Szenario laut dem Gaslobbyisten Zukunft Erdgas um 8 Prozent steigen. Kohle stellt derzeit etwa 40% der Gesamtkapazität. Da die ersten Kürzungen im Rahmen der Pläne der Kohlekommission bis 2022 erfolgen, plant die Gaswirtschaft bereits den Sprung in diesen Raum.

Auch die Führungskräfte des Energieversorgers Uniper, Deutschlands größter Einzelkunde von russischem Importgas, Partner der Nordstream 2-Pipeline und verschiedener LNG-Terminalprojekte, gehen davon aus, dass es “bis 2030 in Europa einen zusätzlichen Gasimportbedarf von 150 Milliarden Kubikmetern pro Jahr geben wird”, sagte Finanzvorstand Christopher Delbrück im Rahmen einer Pressekonferenz zur Präsentation der Ergebnisse des Unternehmens für 2018. Erkennbarkeit des neuen Gasanstiegs: Die Lieferungen von US-Flüssigerdgas (LNG) sind bis März ebenfalls gestiegen, nachdem Russland 2018 Rekord-Gasflüsse nach Europa verzeichnet hatte.

Wieso also wundert sich immer wieder jemand, warum Schulkinder in ganz Europa und weltweit für das zukünftige Klima streiken?

->Quellen: