Klimakatastrophe: Extremwetter kosten immer mehr

Belege für starke Zunahme der finanziellen Schäden durch Naturkatastrophen

Beobachtungen zeigen, dass der Klimawandel zu einer Verstärkung der Intensität von Naturkatastrophen geführt hat. Dies wiederum kann zu einer Zunahme der wirtschaftlichen Schäden führen. Ob diese Trends real sind, nennen Wissenschaftler aus Pisa in einem PNAS-Artikel eine “offene und höchst politikrelevante Frage”. Auf Grundlage jahrzehntelang erhobener Daten liefern sie belastbare Beweise für zunehmende wirtschaftliche Auswirkungen, die hauptsächlich durch Veränderungen im rechten Ende der Schadensverteilung, d.h. durch größere Katastrophen, verursacht werden. Dies deute auf einen wachsenden Bedarf an Klimarisikomanagement hin.

Windbruch bei Havelberg, Sachsen-Anhalt – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Der Klimawandel hat die Häufigkeit und Intensität von Naturkatastrophen erhöht. Führt dies zu erhöhten wirtschaftlichen Schäden? Bislang sind empirische Einschätzungen der Schadensentwicklung nicht eindeutig. Die Studie zeigt einen zeitlichen Anstieg der extremen Schäden, nachdem sie auf verschiedene Faktoren hin kontrolliert wurden. Die Autoren analysieren Daten auf Ereignisebene mit Hilfe von mengenmäßigen Regressionen, um Muster in der Schadensverteilung (nicht nur den Mittelwert) zu erfassen, und finden starke Hinweise auf eine fortschreitende Rechtsverzerrung und Verstärkung des Endes im Laufe der Zeit. Während der Einfluss der Zeit auf den Durchschnitt schwer zu erkennen ist, sind die Auswirkungen auf extreme Schäden groß, statistisch signifikant und wachsen mit zunehmenden Perzentilen. Unsere Ergebnisse stimmen mit einer nach oben gekrümmten, konvexen Schadensfunktion überein, die in klimaökonomischen Modellen gängig ist. Sie sind auch robust gegenüber unterschiedlichen Spezifikationen von Steuerungsvariablen und betrachtetem Zeitbereich und zeigen, dass das Risiko extremer Schäden in gemäßigten Gebieten stärker zugenommen hat als in tropischen. Wir verwenden Simulationen, um zu zeigen, dass die Unterberichterstattung von Verzerrungen in den Daten unsere Schlussfolgerungen nicht schwächt; sie können sie sogar zu konservativ machen.

Schlussfolgerungen

Coronese et al. dokumentieren einen zunehmenden Trend hin zu extremen Schäden durch Naturkatastrophen, der mit einem Klimaänderungssignal übereinstimmt. Die Zunahme der aggregierten oder mittleren Schäden war bescheiden, aber die Beweise für eine nach rechts gerichtete Schieflage und Verteilung mit schweren Rändern sind statistisch signifikant und robust – mit den stärksten Zunahmen der größten Perzentile (z.B. 95% und 99%), d.h. der katastrophalen Ereignisse. Dieses Muster ist in den gemäßigten Regionen am stärksten, was darauf hindeutet, dass sich die Prävalenz verheerender Naturkatastrophen über die tropischen Regionen hinaus ausgedehnt hat und dass Anpassungsmaßnahmen in den letzteren einige mildernde Auswirkungen auf die Schäden hatten.

Die Ergebnisse motivieren zusätzliche Anstrengungen, um bessere Daten über Naturkatastrophen und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen zu erhalten, die Genauigkeit und räumliche Auflösung von Proxy-Variablen für schnell wechselnde Faktoren (z.B. wealth at risk oder Anpassungsmaßnahmen) zu erhöhen. Diese Daten ermöglichen die Validierung und Erweiterung der Analysen.

Im Gegensatz zu den gestiegenen wirtschaftlichen Schäden sind die mit Naturkatastrophen verbundenen Verluste zurückgegangen. Dies kann auf geringere Schwachstellen, verbesserte Frühwarnsysteme und/oder Katastrophenhilfe zurückzuführen sein. Der allgemeine Abwärtstrend bei der Sterblichkeit ist eine gute Nachricht, aber wir haben einen besorgniserregenden Anstieg der Opferzahlen in Verbindung mit extremen Temperaturen beobachtet.

Die Studie bietet einfache, aber relevante Implikationen:

  1. können das öffentliche Katastrophenrisikomanagement und die Versicherungswirtschaft immer größere wirtschaftliche Verluste erleiden.
  2. können Anpassungsmaßnahmen in gemäßigten (nicht nur tropischen) Gebieten entscheidend sein.
  3. wenn ein Teil der Zunahme der Häufigkeit und Stärke von Naturkatastrophen auf den Klimawandel zurückzuführen ist, ist die Eindämmung ein logisches Instrument, um Trends bei den Schäden zu reduzieren.

Aus methodischer Sicht finden die Autoren “empirische Unterstützung für die Verwendung einer konvexen, nach oben gekrümmten Schadensfunktion in integrierten klimaökonomischen Modellen  und für die Bedeutung von Verteilungsenden-Risiken.

->Quellen: