IEA mit Treibhausgas-Emissionen für 2019

CO2-Ausstoß nicht weiter gestiegen

Obwohl verbreitet ein weiterer Anstieg der weltweiten energiebezogenen Kohlendioxidemissionen gefürchtet worden war, hat der CO2-Ausstoß 2019 nicht mehr zugenommen – so die IEA am 11.02.2020. Nach zwei Jahren des Wachstums hätten die globalen Emissionen im Jahr 2019 unverändert bei 33 Gigatonnen gelegen, obwohl die Weltwirtschaft um 2,9 % expandiert habe.

Dies war laut IEA in erster Linie auf die rückläufigen Emissionen aus der Stromerzeugung in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften zurückzuführen, und zwar dank der wachsenden Rolle der Erneuerbaren Energien (hauptsächlich Wind und Sonne), der Umstellung von Kohle auf Erdgas und der höheren Kernkraftproduktion. Weitere Faktoren waren milderes Wetter in mehreren Ländern und ein langsameres Wirtschaftswachstum in einigen Schwellenländern.

“Wir müssen jetzt hart daran arbeiten, dass 2019 als endgültiger Höhepunkt der globalen Emissionen in Erinnerung bleibt und nicht nur als eine weitere Wachstumspause”, sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol: “Wir haben die Energietechnologien, um dies zu erreichen, und wir müssen sie alle nutzen. Die IEA baut eine große Koalition auf, die sich auf die Reduzierung der Emissionen konzentriert und Regierungen, Unternehmen, Investoren und alle, die sich wirklich für die Bewältigung unserer Klimaherausforderung einsetzen, umfasst. Birol diskutierte die Ergebnisse und Initiativen am 12.02.2020 in einer Sonderveranstaltung der IEA-Speaker Series am IEA-Hauptsitz in Paris mit den Energie- und Klimaministern aus Polen, das die COP24 in Kattowitz ausrichtete, Spanien, das die COP25 in Madrid ausrichtete, und Großbritannien, das dieses Jahr Gastgeber der COP26 in Glasgow sein wird.

USA mit stärkstem Rückgang

Ein signifikanter Rückgang der Emissionen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften im Jahr 2019 glich das anhaltende Wachstum in anderen Ländern aus. Die Vereinigten Staaten verzeichneten mit einem Rückgang von 140 Millionen Tonnen oder 2,9% den größten Emissionsrückgang auf Länderbasis. Die US-Emissionen sind jetzt um fast 1 Gigatonne gegenüber ihrem Höchststand im Jahr 2000 zurückgegangen. In der Europäischen Union gingen die Emissionen 2019 um 160 Millionen Tonnen oder 5 % zurück, was auf den Rückgang im Energiesektor zurückzuführen ist. Erstmals wurde mit Erdgas mehr Elektrizität als mit Kohle erzeugt, während die Elektrizität aus Windkraft fast die Elektrizität aus Kohlekraftwerken einholte. Die Emissionen Japans sanken um 45 Millionen Tonnen oder rund 4%, der schnellste Rückgang seit 2009, da die Produktion der kürzlich wieder in Betrieb genommenen Kernreaktoren zunahm. Die Emissionen in der übrigen Welt stiegen 2019 um fast 400 Millionen Tonnen an, wobei fast 80% des Anstiegs auf Länder in Asien entfielen, in denen die Kohleverstromung weiter zunahm.

In den fortgeschrittenen Volkswirtschaften gingen die Emissionen des Energiesektors auf ein Niveau zurück, das zuletzt Ende der 1980er Jahre erreicht wurde, als der Strombedarf um ein Drittel niedriger war als heute. Die Kohleverstromung in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften ging infolge des Wachstums der Erneuerbaren Energien, der Umstellung von Kohle auf Gas, des Anstiegs der Kernkraft und der schwächeren Stromnachfrage um fast 15% zurück.

Herausforderung des Klimawandels in diesem Jahrzehnt bewältigen?

“Dieser willkommene Stopp des Emissionswachstums gibt Anlass zu Optimismus, dass wir die Herausforderung des Klimawandels in diesem Jahrzehnt bewältigen können”, sagte Birol. “Es ist ein Beweis dafür, dass der Übergang zu sauberer Energie im Gange ist – und es ist auch ein Signal, dass wir die Möglichkeit haben, die Nadel bei den Emissionen durch ehrgeizigere Politiken und Investitionen sinnvoll zu bewegen”.

Um diese Ziele zu unterstützen, wird die IEA im Juni einen Sonderbericht zum World Energy Outlook veröffentlichen, der darlegen wird, wie die globalen energiebezogenen Kohlenstoffemissionen bis 2030 um ein Drittel reduziert werden können und die Welt auf längerfristige Klimaziele ausgerichtet werden kann.

Die Agentur wird außerdem am 09.07.2020 in Paris einen IEA-Gipfel zum Thema “Clean Energy Transitions” abhalten, an dem wichtige Regierungsminister, CEOs, Investoren und andere wichtige Interessenvertreter aus der ganzen Welt teilnehmen werden, um das Tempo des Wandels durch ehrgeizige und praxisnahe Lösungen zu beschleunigen.

->Quellen: