Copernicus: 2020 wärmstes Jahr in Europa

Weltweit zusammen mit 2016 wärmstes Jahr – wärmstes Jahrzehnt endet – CO2 steigt weiter

40 Grad – Rekordsommer – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die neuesten Daten des Copernicus Climate Change Service (C3S) zeigen, dass 2020 global gesehen mit dem bisher wärmsten aufgezeichneten Jahr gleichgezogen hat und damit das wärmste Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen beendet, während die CO2-Konzentration weiter ansteigt. Der C3S meldete am 08.01.2021, dass das Jahr 2020 global gesehen mit dem bisher wärmsten Jahr 2016 gleichauf lag. Damit war es das sechste in einer Reihe von außergewöhnlich warmen Jahren, die 2015 begann, und das wärmste aufgezeichnete Jahrzehnt von 2011 bis 2020. Währenddessen erlebte Europa sein wärmstes Jahr in den Aufzeichnungen, 0,4°C wärmer als 2019, das zuvor das wärmste Jahr war.

Zusammen mit dem Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) berichtet C3S auch, dass die CO2-Konzentration in der Atmosphäre weiterhin mit einer Rate von etwa 2,3 ppm/Jahr gestiegen ist und im Mai 2020 ein Maximum von 413 ppm erreicht hat. Sowohl C3S als auch CAMS werden vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersagen im Auftrag der Europäischen Kommission mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union durchgeführt.

Der C3S-Datensatz für die Oberflächenlufttemperaturen zeigt:

Das Jahr 2020 lag global gesehen auf dem Niveau des Rekordjahres 2016

  • 2020 war 0,6°C wärmer als die Standard-Referenzperiode 1981-2010 und etwa 1,25°C über der vorindustriellen Periode 1850-1900
  • Dies macht die letzten sechs Jahre zu den wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen
  • Europa erlebte das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen mit 1,6 °C über der Referenzperiode 1981-2010 und 0,4 °C über 2019, dem bisher wärmsten Jahr
  • Die größte jährliche Temperaturabweichung vom 1981-2010-Durchschnitt konzentrierte sich auf die Arktis und Nordsibirien und erreichte über 6°C über dem Durchschnitt

Darüber hinaus zeigen die Satellitenmessungen der globalen atmosphärischen CO2-Konzentrationen, dass

  • das globale CO2-Maximum im Säulenmittel erreichte 413 ppm und
  • CO2 im Jahr 2020 weiter anstieg, und zwar um 2,3 ± 0,4 ppm, etwas weniger als die Wachstumsrate des Vorjahres

Teile der Arktis und Nordsibiriens wiesen im Jahr 2020 einige der größten jährlichen Temperaturabweichungen vom Durchschnitt auf, wobei in einer großen Region Abweichungen von bis zu 3°C und an einigen Orten sogar über 6°C für das gesamte Jahr zu verzeichnen waren. Auf Monatsbasis erreichten die größten positiven Temperaturanomalien für die Region wiederholt mehr als 8 °C. Westsibirien erlebte einen außergewöhnlich warmen Winter und Frühling, ein Muster, das auch im Sommer und Herbst in der sibirischen Arktis und über weiten Teilen des Arktischen Ozeans zu beobachten war.

Darüber hinaus war die Waldbrandsaison in dieser Region ungewöhnlich aktiv, mit Bränden, die erstmals im Mai entdeckt wurden und den ganzen Sommer über bis weit in den Herbst hinein andauerten. Infolgedessen setzten die Feuer polwärts des Polarkreises im Jahr 2020 eine Rekordmenge von 244 Megatonnen Kohlendioxid frei, mehr als ein Drittel mehr als der Rekord von 2019. In der zweiten Jahreshälfte lag das arktische Meereis deutlich unter dem Durchschnitt für diese Jahreszeit, wobei im Juli und Oktober die geringste Meereisausdehnung in den jeweiligen Monaten verzeichnet wurde.

Im Allgemeinen erlebte die nördliche Hemisphäre überdurchschnittliche Temperaturen für das Jahr, abgesehen von einer Region über dem zentralen Nordatlantik. Im Gegensatz dazu verzeichneten Teile der südlichen Hemisphäre unterdurchschnittliche Temperaturen, vor allem über dem östlichen äquatorialen Pazifik, was mit den kühleren La-Niña-Bedingungen zusammenhängt, die sich in der zweiten Jahreshälfte entwickelten. Es ist bemerkenswert, dass 2020 den Rekord von 2016 trotz eines kühleren La Niña erreicht, während 2016 ein Rekordjahr war, das mit einem stark wärmenden El Niño-Ereignis begann.

Europa 2020: wärmstes Jahr der Aufzeichnungen

2020 war das wärmste aufgezeichnete Jahr in Europa, und auch saisonal waren der Winter 2019/20 und der Herbst 2020 die wärmsten gemessenen. Der Winter 2020, also Dezember 2019 bis Februar 2020, übertraf den bisherigen Wärmerekord von 2016 um fast 1,4 °C, während der Herbst (September bis November 2020) den alten Rekord aus dem Jahr 2006 um 0,4 °C übertraf. Darüber hinaus erlebte Westeuropa Ende Juli und Anfang August eine erhebliche Hitzewelle. Die nächsten vier wärmsten Jahre für Europa fielen ebenfalls in das vergangene Jahrzehnt.

Eine vollständige und detaillierte Analyse des europäischen Klimas wird im April veröffentlicht, wenn Copernicus seinen jährlichen “European State of the Climate 2020” vorstellt.

Carlo Buontempo, Direktor des Copernicus Climate Change Service (C3S), kommentiert: “2020 zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Wärme in der Arktis und eine Rekordzahl an tropischen Stürmen im Nordatlantik aus. Es ist keine Überraschung, dass das letzte Jahrzehnt das wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen war, und es ist eine weitere Erinnerung an die Dringlichkeit ehrgeiziger Emissionsreduzierungen, um negative Klimaauswirkungen in der Zukunft zu verhindern.”

CO2-Konzentrationen steigen im Jahr 2020 weiter an

Die Analyse von Satellitendaten zeigt, dass die Kohlendioxid-Konzentration weiter angestiegen ist und im Jahr 2020 ein noch nie dagewesenes globales säulengemitteltes Maximum von etwa 413,1 ppm erreicht hat. Die geschätzte mittlere jährliche XCO2-Wachstumsrate für 2020 betrug 2,3 ± 0,4 ppm/Jahr. Dies ist weniger als die Wachstumsrate im Jahr 2019, die 2,5 ± 0,2 ppm/Jahr betrug, und auch weniger als der Anstieg von 2,9 ppm/Jahr in den Jahren 2015 und 2016.

2015 und 2016 gab es jedoch ein starkes El-Niño-Klimaereignis, das zu einer größeren atmosphärischen Wachstumsrate aufgrund einer schwächeren als normalen Aufnahme von atmosphärischem CO2 durch die Landvegetation und großen CO2-Wildfeueremissionen, insbesondere in Indonesien in diesen Jahren, führte. Die Waldbrände in der Arktis und in Australien im Jahr 2020 stellen, obwohl sie in ihren Regionen ein noch nie dagewesenes Ausmaß hatten, nur einen kleinen Teil der globalen Feueremissionen dar.

Stimmen

Erdsystemwissenschaftler Johan Rockström, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, dazu: “Es geht nicht darum, dass ein Jahr rekordwarm war – es geht um den Trend der Erwärmung, angetrieben durch Treibhausgase aus fossilen Brennstoffen. Wir blicken zurück auf ein erschreckend warmes Jahrzehnt, mit einer erschreckenden Menge von Extremereignissen: Dürren in den USA, Buschbrände in Australien, die Liste ist lang. Die Wissenschaft zeigt sehr klar, dass wir unsere eigenen Lebensgrundlagen gefährden, wenn wir unseren Planeten weiter aufheizen; nie zuvor in der Geschichte der menschlichen Zivilisation hatten wir eine solche Erwärmung. Während jährliche Temperaturen schwanken können, wird der Erwärmungstrend weitergehen, wenn wir unseren Ausstoß von CO2 nicht rasch reduzieren. Wir können die Reduzierung schaffen, aber wir müssen wirklich jetzt damit anfangen.“

Vincent-Henri Peuch, Direktor des Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS), kommentiert: “Obwohl die Kohlendioxid-Konzentrationen im Jahr 2020 etwas weniger gestiegen sind als im Jahr 2019, ist dies kein Grund zur Selbstzufriedenheit. Solange die globalen Netto-Emissionen nicht auf null sinken, wird sich das CO2 weiterhin in der Atmosphäre anreichern und den Klimawandel weiter vorantreiben.”

Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie gab es nach Schätzungen des Global Carbon Project eine Reduktion der fossilen CO2-Emissionen um etwa 7%. “Inwieweit dies ein Faktor für den geringeren Gesamtanstieg war, ist jedoch fraglich, da die Schwankungen der globalen Wachstumsrate von natürlichen Prozessen dominiert werden. Wir müssen unsere Anstrengungen zur Verringerung der CO2-Nettoemissionen fortsetzen, um das Risiko eines klimabedingten Wandels zu reduzieren”, ergänzt Peuch.

“Die außergewöhnlichen Klimaereignisse des Jahres 2020 und die Daten des Copernicus Climate Change Service zeigen uns, dass wir keine Zeit zu verlieren haben. Wir müssen als globale Gemeinschaft zusammenkommen, um einen gerechten Übergang zu einer Netto-Null-Zukunft sicherzustellen. Es wird schwierig sein, aber die Kosten der Untätigkeit sind zu hoch. Deshalb sind die Verpflichtungen, die wir im Rahmen unseres europäischen Green Deals eingegangen sind, so notwendig”, betont Matthias Petschke, Direktor für Raumfahrt, Generaldirektion für Verteidigungsindustrie und Raumfahrt der Europäischen Kommission.

Über ECMWF und Copernicus

Copernicus ist das Vorzeige-Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union, das mit sechs thematischen Diensten arbeitet: Atmosphäre, Meer, Land, Klimawandel, Sicherheit und Notfall. Es liefert frei zugängliche operative Daten und Dienste, die den Nutzern zuverlässige und aktuelle Informationen über unseren Planeten und seine Umwelt liefern. Das Programm wird von der Europäischen Kommission koordiniert und verwaltet und in Partnerschaft mit den Mitgliedstaaten, der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT), dem Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), EU-Agenturen und Mercator Océan u. a. umgesetzt.

Das ECMWF betreibt zwei Dienste des Copernicus-Erdbeobachtungsprogramms der EU: den Copernicus Atmosphere Monitoring Service (CAMS) und den Copernicus Climate Change Service (C3S). Sie tragen auch zum Copernicus Emergency Management Service (CEMS) bei. Das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) ist eine unabhängige zwischenstaatliche Organisation, die von 34 Staaten unterstützt wird. Es ist sowohl ein Forschungsinstitut als auch ein rund um die Uhr einsatzbereiter Dienst, der numerische Wettervorhersagen erstellt und an seine Mitgliedsstaaten weitergibt. Diese Daten stehen den nationalen meteorologischen Diensten der Mitgliedsstaaten in vollem Umfang zur Verfügung. Die Supercomputeranlage (und das dazugehörige Datenarchiv) des EZMW ist eine der größten ihrer Art in Europa und die Mitgliedstaaten können 25 % ihrer Kapazität für ihre eigenen Zwecke nutzen.

Das EZMW baut seinen Standort für einige Aktivitäten auf die Mitgliedstaaten aus. Neben dem Hauptsitz in Großbritannien und dem Rechenzentrum in Italien werden neue Büros mit Schwerpunkt auf Aktivitäten, die in Partnerschaft mit der EU durchgeführt werden, wie Copernicus, ab Sommer 2021 in Bonn, Deutschland, angesiedelt sein.

->Quellen und mehr: