Global Plastics Treaty

Plastik-Kreislaufwirtschaft

Die Plastikverschmutzung soll laut Plastics Europe bis 2040 durch eine Kreislaufwirtschaft beendet werden, in der alle Kunststoffanwendungen während und nach dem Gebrauch wiederverwendet, recycelt und verantwortungsvoll verwaltet werden, während eine niedrigere Treibhausgasemissionen der Kunststoffwirtschaft ermöglicht wird. weiterlesen…

Weltenergiespartag

„Wer das Licht ausschaltet, das viele beim Verlassen des Zimmers brennen lassen, und wer nachts den Stecker zieht oder die Steckdosenleiste abschaltet, ist einer von uns“, schreibt Lucía Caballero, Chefredakteurin und zuständig für Umwelt und Energie bei The Conversation, am 21.10.2023 über die „Herausforderung des Energiesparens in einer elektrischen Welt. Diese Gewohnheiten mögen für viele weiterlesen…

Hitzeextreme im Boden werden unterschätzt

Klimawandel verstärkt extreme Hitze im Boden

Bodentemperaturen wurden lange Zeit wenig beachtet, weil im Unterschied zu den oberflächennahen Lufttemperaturen aufgrund der deutlich aufwendigeren Messung kaum verlässliche Daten vorlagen. Ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) angeführtes Forschungsteam hat nun festgestellt, dass sich Boden- und Lufttemperaturen nicht nur unterscheiden können, sondern auch, dass sich der Klimawandel auf die Intensität und Häufigkeit von Hitzeextremen im Boden deutlich stärker auswirkt als in der Luft. Vor allem in Mitteleuropa sei dies der Fall, schreiben sie im Fachjournal Nature Climate Change. (Foto: Klimawandel verstärkt extreme Hitze im Boden – © André Künzelmann, UFZ) weiterlesen…

IEA: Klimaoptimismus, nur wenn verstärkte Anstrengungen

Enge Zusammenarbeit entscheidend für Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze

Die Internationale Energie-Agentur (IEA) hält eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad bei verstärkten Anstrengungen für noch erreichbar. Denn das Tempo, in dem die Menschen weltweit Solaranlagen installierten und Elektrofahrzeuge kauften, entspreche genau dem, was nach Ansicht von Experten notwendig sei, um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, sagte IEA-Chef Fatih Birol (so der Newsletter von The Conversation Imagine am 27.09.2023). (Titel: Breakthrough Agenda Report 2023 – © IEA) weiterlesen…

Zwei Bücher zum Thema Nachhaltigkeitswissenschaft

1. Handbuch der Nachhaltigkeitswissenschaft in der Zukunft

Die Menschheit wird in den kommenden Jahrzehnten mit vielen Problemen zu kämpfen haben: So wird die Weltbevölkerung bis 2035 voraussichtlich auf 8,8 Milliarden Menschen anwachsen. Auch die sich verändernden Klimabedingungen wirken sich negativ auf die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen aus. Insbesondere Umweltkatastrophen verursachen erhebliche Schäden an Immobilien. Aus sozialer Sicht werden die Ungleichheiten zwischen reichen und armen Ländern immer größer, und in vielen Ländern verschärfen sich die Konflikte zwischen nationalen und internationalen Interessengruppen. Diese Situation legt nahe, dass ein umfassenderes Verständnis der Trends erforderlich ist, die zu einer nachhaltigeren Welt führen können, insbesondere derjenigen, die den Weg für künftige Entwicklungen ebnen können. (Titel: Handbook of Sustainability Science in the Future – © Springer) weiterlesen…

Startup-Neugründungen steigen um 16 %

Berlin legt mit 40% deutlich zu, München weiter knapp vorne

Mit der Report-Reihe?„Next Generation – Startup-Neugründungen in Deutschland”?erfassen Startup-Verband und startupdetector die Gründungsdynamik in Deutschland. In fast allen Branchen zeigt der jüngste Bericht startupverband.de/Next_Generation_Report einen Aufwärtstrend – klarster Gewinner ist der Bereich Tourismus (+ 111 %), eindeutiger Verlierer ist der Blockchain-  und Krypto-Sektor (- 62 %). Eine Medienmitteilung vom 11.07.2023 publizierte die Kernergebnisse. (Titel: Halbjahresbericht Startup-Neugründungen – © startupdetector.de) weiterlesen…

Energiewende: International vernetzt und kostengünstig

Zweites Buch der Desertec-Autoren

Es gibt keinen Mangel an klimaneutraler Energie. Es gibt nur die weltumspannende Aufgabe, klimaneutrale Energiequellen sowohl lokal im Kleinen, als auch global im Großen zu erschließen und mit den Verbrauchszentren zu verbinden. Im Mittelpunkt des Buches „Sonne, Wind und Wüste” stehen die enormen Potenziale in Europas Nachbarschaft. Die riesige, sehr kostengünstige und sichere Sonnen- und Windenergie aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens wird in den nächsten Jahren in großem Tempo erschlossen werden. Gleichzeitig wird die Offshore-Windenergie in Europas Meeren zur tragenden Säule der Energieversorgung unserer Industrie werden. weiterlesen…

Hitzetod –

„Fast 50 Grad Celsius in Mexiko“, „China ruft Hitzewarnung für Peking aus“, „Vor Monsun: Fast 100 Hitzetote im Norden Indiens“ – Schlagzeilen eines einzigen Tages Anfang Juli. Wenn die Temperatur des menschlichen Körpers 42 Grad überschreitet, stirbt er. Bei der Umwelt, der Natur, lässt uns das kalt – oder, treffender formuliert, sind Geschäfte und Gewinne wichtiger. Das rücksichtslose Gewinnstreben nennt man „Gier“. Sie ist eine uns im Wortsinn beherrschende Eigenschaft.

In einigen wenigen Ländern wie in Bhutan ist das Bruttonationalglück entscheidende Größe. Schon vor 300 Jahren verkündeten die Oberen des vereinigten Bhutan: „Wenn die Regierung keine Freude für das Volk erzeugen kann, dann gibt es für sie keine Existenzberechtigung.“ In den 70er Jahren erklärte der vierte König Jigme Singye Wangchuck schließlich das Bruttonationalglück zum wichtigen Faktor, der über dem Bruttosozialproduktes stehe. Seit dieser Aussage orientieren sich Entwicklungspläne und Politik in Richtung individuelles Glück der Menschen. Klare Regeln für Wirtschaft, Gesundheit, Förderung für Umweltschutz, Historisches und Bildung wurden verfasst. 2008 verankerte man sogar dieses Streben nach dem Bruttonationalglück in der Verfassung Bhutans. Das Ziel lautete ambitioniert: Die Menschen von Bhutan sollen zu den glücklichsten der Welt gehören.

Erstaunlicherweise gibt es keine offizielle Definition des Bruttonationalglücks. Besonders häufig ist aber die folgende Beschreibung: „Das Bruttosozialglück steht für die Idee, dass das Weiterkommen einer nachhaltig zusammenwachsenden Gesellschaft davon abhängt, ob eine Balance zwischen materiellem und emotionalem Wohlbefinden besteht. Ein ganzheitliches Zusammenspiel von spirituellen und kulturellen ebenso wie materiellen Inspirationsquellen fördert die positive Entwicklung der Menschen, die sich als Teil der Gesellschaft geschätzt und wahrgenommen fühlen. Dies macht die Qualität einer geistig gesunden Gesellschaft und dadurch auch starken Nation aus.“

Mit der westlichen Gier verträgt sich diese Auffassung nicht sonderlich. Sie sollte uns dennoch zu denken geben. Verzicht auf Luxus etwa kann glücklich machen…
-Gerhard Hofmann- weiterlesen…

Buch: Stakeholder Engagement in einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft

Theoretische und praktische Perspektiven

Dieser Open-Access-Sammelband soll die Rolle und Bedeutung des Engagements von Interessengruppen in einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft aus verschiedenen theoretischen und praktischen Perspektiven diskutieren. Denn die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Kreislaufwirtschaft ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer umweltfreundlicheren und sozial integrativen Gesellschaft. (Titel: Stakeholder Engagement in a Sustainable Circular Economy – © Springer, Open Access) weiterlesen…

Kompost-Ratgeber vom VKU

Nachhaltiges Gärtnern

Hochwertige Komposterde ist essenziell für Blumen, Gemüse und Feldfrüchten. Dabei können wir alle zu hochwertiger, sortenreiner Komposterde im eigenen Garten oder unseres lokalen Entsorgungsunternehmens beitragen: über die sorgfältige Abfalltrennung unserer Bio-Hausabfälle in der Biotonne oder auf dem Komposthaufen – für optimales Pflanzen­wachstum, Schad­stofffreiheit – und als wichtiger Beitrag zur Bodenverbesserung und zum Klimaschutz – so ein Ratgeber des VKU. Mülltüten werden oft als „bio“ und damit kompostierbar beworben. Doch daran sind Zweifel angebracht. Entsprechend mahnen Entsorgungsunternehmen: Auch wenn auf „kompostierbar“ auf den Mülltüten steht, sollten sie nicht in den Bioabfall wandern. weiterlesen…