Uniper nimmt bis 2025 2.9 GW Kohlestromleistung vom Netz

Datteln 4 mit 1.1. GW geht aber in Betrieb – Braunkohlestandort Schkopau bleibt bis 2034

“Uniper beendet die eigene Steinkohleverstromung in Deutschland”, so der Titel einer Medienmitteilung vom 30.01.2020 – bis Ende 2022 sollen das Kraftwerk Wilhelmshaven sowie drei Steinkohle-Kraftwerksblöcke in Gelsenkirchen-Scholven mit einer Gesamtleistung von rund 1.500 Megawatt vom Netz gehen. In Scholven soll eine Gas-und-Dampfanlage (GuD) die bestehenden Anlagen perspektivisch ersetzen. Bis spätestens Ende 2025 sollen weitere 1.400 Megawatt an den Standorten Staudinger und Heyden abgeschaltet werden. An den Standorten sollen u.a. Anlagen zur industriellen Produktion von Wasserstoff entstehen. Das 1.1-GW-Kohlekraftwerk Datteln 4 geht aber in Betrieb. weiterlesen…

BUND wirft RWE Falschaussage vor


Hambacher Wald: Neue Studien belegen Irreführung von RWE

Einen Tag vor dem Besuch der Kohle-Kommission im Rheinischen Braunkohlenrevier hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) neue Studien zur energiewirtschaftlichen Notwendigkeit des Tagebaus Hambach und den Auswirkungen verschiedener Klimaschutzszenarien auf den Hambacher Wald vorgelegt. Nach diesen aktuellen Untersuchungen kann der Tagebau einer entsprechenden Medienmitteilung vom 23.10.2018 zufolge noch bis zu seinem geregelten Auslaufen fortgeführt werden, ohne weitere Bäume zu fällen. Damit widerspricht der BUND den RWE-Aussagen, wonach der wertvolle Wald auf jeden Fall verloren sei. weiterlesen…

Jänschwalde schaltet ersten Block ab – auch zwei Niederaußemer Blöcke vom Netz

Regelung zur Verringerung des CO2-Ausstoßes

Wie das Studio Cottbus des Berliner RBB-inforadios meldete, wurde am 30.09.18 der erste (F) von sechs Blöcken des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde in Südbrandenburg abgeschaltet. Damit ist erstmals die Lausitz vom Energiewirtschaftsgesetz betroffen. Tausende Arbeitnehmer und Gewerkschafter protestierten gegen den damit verbundenen Stellenabbau. RWE teilte die Stilllegung zweier Blöcke von Niederaußem mit. weiterlesen…

Windstrom mit neuen Einspeise-Rekorden – Angriff auf Position der Braunkohle


Tillmann Weber analysiert am 15.12.2017 in ErneuerbareEnergien neue ISE-Daten zum Windstrom

mit freundlicher Genehmigung
Zum Jahresende werden die Windparks in Deutschland erstmals mehr als 100 Terawattstunden (TWh) in einem Jahr eingespeist haben. Damit nahm die Erzeugung im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent zu – und auch sonst häufen sich die Rekorde beim Einspeisen.
Wie die Daten der vom Erneuerbare-Energien-Institut Fraunhofer ISE gepflegten Statistik Energy-Charts bereits Mitte Dezember verraten, dürfte die Windkraft die Messlatte auf Höhe von 100 TWh in den nächsten Tagen reißen. So zeigte das ISE-Barometer am Abend des 15.12.2017 eine Einspeisung von bereits 7,66 TWh im Abschlussmonat des nun ausgehenden Jahres 2017 an. weiterlesen…