…wenn moralische Selbstverständlichkeiten nicht mehr ausreichen

Ethik in Technikwissenschaften und Unternehmen

Eher eine Binsenweisheit, aber immer wichtiger: Nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll. Ethische Kriterien gewinnen vor dem Hintergrund der rasanten technologischen Entwicklung durch Digitalisierung und Einsatz Künstlicher Intelligenz zunehmend an Bedeutung. Am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover forschen jetzt zwei Promotionsstipendiaten über das Thema „Ethik in Technikwissenschaften“. Die Kurt-Alten-Stiftung fördert beide Stellen mit insgesamt rund 210.000 Euro. weiterlesen…

FGEÖR zieht um ans Weltethos-Institut


Neuer Titel: “Finanzen und Wirtschaft”

Am 15.10.2018 wurde die bisherige Forschungsgruppe Ethisch-Ökologisches Rating (FGEÖR) an der Frankfurter Universität als neuer Bestandteil dem Weltethos-Institut an der Universität Tübingen angegliedert. Sie trägt dort den Namen „Weltethos-Forschungsgruppe Finanzen und Wirtschaft“ und wird die 25jährige Arbeit der FGEÖR fortführen. weiterlesen…

SAP mit KI-Ethik-Beirat


SAP gründet als erstes europäisches Technologieunternehmen Ethik-Gremium für künstliche Intelligenz

SAP hat als erstes europäisches Technologieunternehmen am 18.09.2018 eigene Leitlinien für künstliche Intelligenz (KI) entwickelt und einen externen Beirat für den ethischen Umgang mit künstlicher Intelligenz geschaffen. Das Gremium mit Fachleuten aus Wissenschaft, Politik und Industrie soll laut einer Medienmitteilung die Umsetzung der Leitlinien sicher und soll diese gemeinsam mit dem SAP-Lenkungsausschuss für KI – einer Gruppe von SAP-Führungskräften aus den Bereichen Entwicklung, Strategie und Personalwesen – weiterentwickeln. weiterlesen…

Wem gehört der Himmel


Atmosphäre zu gemeinsamem Eigentumssystem werden

Die Erklärung der Menschenrechte ist zu wenig: George Adamson formulierte einst: „Darüber, wer die Welt erschaffen hat, lässt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird.“ Übersetzt ins Heute heißt das: Um die Katastrophe noch abwenden zu können, ist ein radikales Umdenken erforderlich. Insbesondere gilt es, eine revolutionäre Erkenntnis zu erlangen: Die Nutzung aller begrenzten Ressourcen wie Atmosphäre, Meere oder Böden muss völkerrechtlich verbindlich geregelt werden. Denn noch heute kann sie jeder eigenmächtig als Deponieraum nutzen. Ein Kommentar von Matthias Hüttmann. weiterlesen…