Preis für Künstliche Photosynthese


Otto-Bayer-Preis 2018 geht an Dr. Tobias Erb

Kuratorium und Stiftungsrat der Bayer Science & Education Foundation haben am 26.04.018 Tobias Erb vom Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg für herausragende Beiträge auf dem Gebiet der „Synthetischen Biologie und insbesondere ihrer Anwendung auf die künstlichen Photosynthese“ den mit 75.000 Euro dotierten Otto-Bayer-Preis 2018 zuerkannt. weiterlesen…

Sonnenenergie auf Abruf


Neuer Fotokatalysator könnte Kern einer solaren Batterie bilden

Sonnenenergie hat immer noch ein Problem: Sie ist zwar sauber, aber nicht immer und überall verfügbar. Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart schaffte nun Abhilfe. Die Wissenschaftler haben nämlich einen Katalysator entwickelt, der mit Solarenergie effizienter Wasserstoff erzeugt als vergleichbare Reaktionsbeschleuniger (siehe Foto). Zudem gelang ihnen erstmals die Speicherung der Sonnenenergie in Form langlebiger Radikale, mit denen sich Wasserstoff auf Abruf auch im Dunkeln entwickeln lässt (Solarify berichtete erstmals im Dezember 2016: solarify.eu/neues-von-der-kuenstlichen-photosynthese.). weiterlesen…

CO2 als Kohlenstoffquelle


Ein synthetischer, biologischer Stoffwechselweg bindet CO2 effizienter als Pflanzen

mpi-marburg-mpg-de-logoCO2 könnte sich künftig mit einem neuen biologischen Mittel aus der Atmosphäre entfernen lassen. Denn ein synthetischer Stoffwechselweg, den Tobias Erb und seine Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg entwickelt haben, wandelt CO2 aus der Luft effizienter in eine organische Substanz um, als das Pflanzen in der Fotosynthese gelingt weiterlesen…

Erstmals künstliche Photosynthese im Großmaßstab


Vom Blatt zum Baum: Forscher entwerfen erstmals praktisch anwendbares Design für photoelektrochemische Wasserspaltung

FZ Jülich logoWissenschaftler des Forschungszentrums Jülich haben zum ersten Mal ein komplettes und kompaktes Design einer Anlage für die künstliche Photosynthese entwickelt. Dies bringt diese Technologie einen entscheidenden Schritt näher zur Anwendung. Das in nature communications logoNature Communications veröffentlichte Konzept ist flexibel, sowohl bei den verwendeten Materialien als auch bei der Größe des Systems. weiterlesen…

Künstliche Fotosynthese: Technik gemeinsam gestalten


Auf dem Weg zur Akzeptanz der Bevölkerung

Blatt der Zantedeschia - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify 20160722Künstliche Fotosynthese heißen verschiedene Technologien, die viele Probleme Erneuerbarer Energiequellen vermeiden helfen könnten: Aus CO2 und Wasser würden leicht zu lagernde und transportierende Roh- und Treibstoffe hergestellt. Noch allerdings sind diese Verfahren in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, praktische Anwendungen allenfalls in Ansätzen zu erkennen. Trotzdem sollte die öffentliche Debatte darüber schon jetzt beginnen. Denn jetzt könnten Bürgerinnen und Bürger die Technologie und ihren Einsatz noch mitgestalten. Ein Beitrag von Marc-Dennis Weitze, acatech. weiterlesen…

Effizienter als natürliche Photosynthese?


“Bionisches Blatt” wandelt Wasserstoff mit Sonnenlicht

Wiwo Green Economy logoDie Methode, mit der Daniel Nocera Sonnenlicht und Wasser in Alkohol und Biomasse umwandelt, ist deutlich effizienter als die natürliche Photosynthese, schreibt Robyn Schmidt auf WiWo Green. Und CleanEnergy Project erläutert, der Harvard-Professor habe ein sogenanntes bionisches CleanEnergy Project - logoBlatt entwickelt, das Sonnenlicht zunächst in Wasserstoff und dann weiter in eine Vielzahl von Energieträgern umwandeln kann. Dabei hätten die Forscher sogar die Effizienz der Natur übertroffen. weiterlesen…

Zwischen Polymerforschung und Nanowissenschaften


Liebig-Denkmünze an Markus Antonietti

Markus Antonietti - Foto © MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung mpikg.mpg.de logoProfessor Dr. Markus Antonietti vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung erhält in diesem Jahr die Liebig-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Die GDCh GdChLogowürdigt damit laut einer Pressemitteilung Antoniettis bahnbrechende Arbeiten im Grenzgebiet von Polymerforschung und Nanowissenschaften. weiterlesen…

Wissenschaftskommunikation: „Technik gemeinsam gestalten“


acatech präsentiert Projektergebnisse bei Weltkonferenz

PCST logoWeltweit werden Bürgerinnen und Bürger immer stärker in die wissenschaftliche Forschung einbezogen, wie die Weltkonferenz der Wissenschaftskommunikation PCST in Istanbul gezeigt hat. Am Beispiel der Künstlichen Fotosynthese präsentierte die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften – acatech innovative Formate für den acatech logo kleinfrühzeitigen Dialog zwischen Gesellschaft und Wissenschaft bei der Entwicklung neuer Technologien. weiterlesen…

acatech: Problemfeld Technik und Öffentlichkeit


Beispiel Künstliche Fotosynthese: Wie kommen neue Technologien frühzeitig in die öffentliche Diskussion?

Technik gemeinsam gestalten - Titel - Bild © acatechDie Künstliche Fotosynthese könnte zu einer der wichtigsten regenerativen Energiequellen werden. Doch wie reagiert die Bevölkerung darauf und auf den möglichen Einsatz von Schwermetall-Katalysatoren und Gentechnik? Eine Publikation der Reihe „IMPULS“ von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften beschreibt jetzt mögliche Zukunftsszenarien und Methoden der Technikkommunikation. weiterlesen…