Online-Streamings belasten der Umwelt

Musikkonsum verursacht unbeabsichtigte wirtschaftliche und ökologische Kosten

Dank Online-Streamings wurde die Produktion von physischen Tonträgern mit all ihren Schattenseiten massiv zurückgefahren. Erstaunlicherweise sorgt die digitale Variante jedoch für höhere Umweltbelastungen als auf den ersten Blick zu vermuten wäre – so eine Medienmitteilung der Universität Glasgow. Denn laut einer dort am 08.04.2019 veröffentlichten Studie hat Musikkonsum unbeabsichtigte wirtschaftliche und ökologische Kosten. Der Preis, den die Verbraucher für das Hören von Musikaufnahmen zu zahlen bereit waren, war noch nie niedriger, während die Umweltauswirkungen des Musikhörens noch nie höher waren, haben Forscher herausgefunden. weiterlesen…

Windstrom belastet Umwelt am geringsten

Deutsche Treibhausgasemissionen haben Gesamtkosten von rund 164 Mrd. Euro zur Folge – Wind 0,28 ct/kWh – Braunkohle 20,8 ct/kWh

Zu viele Treibhausgase, Luftschadstoffe und andere Umweltbelastungen schaden dem Klima und der Gesundheit, wirken sich negativ auf Ökosysteme aus und begünstigen das Artensterben. Zudem führen sie zu wirtschaftlichen Einbußen durch z. B. Produktionsausfälle, Ernteverluste oder Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Für viele dieser Schäden gibt es etablierte wissenschaftliche Methoden, um sie in Geldwerten auszudrücken. Das tut z.B. das Umweltbundesamt in seiner “Methodenkonvention 3.0 zur Ermittlung von Umweltkosten“. Demnach belastet Windenergie die Umwelt am wenigsten. weiterlesen…