In 20 Jahren 25 Prozent mehr CO2

BP Energy Outlook 2035 – Wachsende Nachfrage nach Erdgas und veränderte Handelsströme – Europa bei Effizienz vorne

Trotz der aktuellen, teils drastischen Preisrückgänge an den globalen Energiemärkten wird die Nachfrage nach Energie in den nächsten 20 Jahren weiter ansteigen, der CO2-Ausstoß bis 2035 um 25 Prozent zunehmen – prognostiziert der aktuelle Energie-Outlook 2035 von BP. Treiber dieser Entwicklung bleibt die wirtschaftliche Expansion Asiens, besonders Chinas und Indiens. Der Outlook erwartet einen Gesmtanstieg von 37 oder einen durchschnittlichen von 1,4 Prozent pro Jahr voraus.

Die fünfte Ausgabe der von BP Group Chief Economist Spencer Dale (li.) und Bob Dudley, Group Chief Executive, am 7.02.2015 in London vorgestellten energiewirtschaftlichen Analyse zeigt erneut, dass die Energiemärkte von sehr langfristigen Entwicklungen abhängen. Kontinuierliche Veränderungen bei Angebot und Nachfrage sind an der Tagesordnung, langfristige stabile Phasen eher die Ausnahme.

[note Die zentralen Erkenntnisse des BP Energy Outlook 2035:

  • Trotz des starken Ölpreisverfalls wird die Förderquote bei der Tight Oil-Produktion in den USA auf hohem Niveau verbleiben und die USA ab 2030 unabhängig von Ölimporten werden lassen.
  • Erdgas wird der am schnellsten wachsende fossile Energieträger, hauptsächlich getrieben durch die Nachfrage aus Asien. In diesem Zusammenhang wird der Anteil von LNG stark wachsen und Pipeline-Gas beim Gashandel bis 2035 überholt haben.
  • Der wachsende Bedarf an Energie aus Asien beeinflusst auch die Handelsströme. Diese werden sich zunehmend in diese Weltregion verschieben. Ein weiterer Grund ist die wachsende Energieeffizienz in Europa und den USA.
  • Die CO2-Emissionen werden im Betrachtungszeitraum bis 2035 voraussichtlich weltweit um 25 Prozent steigen.]

Folgt: Energienachfrage weiter steigend