Uruguay erhält SolarSuperState-Preis

Uruguay erfüllt vorzeitig COP21-Verpflichtungen

Die Ergebnisse stimmen mit den Verpflichtungen überein, die das Land beim Klimaschutzübereinkommen von COP21 in Paris eingegangen ist, und mit der Energiepolitik des Landes von 2005 bis 2005, mit der der uruguayische Verbrauch von ölbasierten Kraftstoffen im Verkehrssektor um 15% reduziert werden soll. Uruguay gehört zu den weltweit größten Verbrauchern von Biokraftstoffen, deren Produktion im Agrarkraftstoffgesetz geregelt ist, das eine 6% ige Mischung von Biodiesel in Diesel und 9-10% Bioethanol in Benzin erfordert. Die Studie zur Verringerung der Emissionen aus der Nutzung von Biokraftstoffen wurde vom spanischen Energie-, Umwelt- und Technologieforschungszentrum mit Unterstützung der nationalen Agentur für Forschung und Innovation Uruguays erstellt.

[note Hintergrund:

Uruguay (eigentlich “Republik östlich des Flusses Uruguay”) ist ein Staat in Südamerika zwischen Atlantik und den Flüssen Rio Uruguay und Rio de la Plata. Es hat eine Fläche von 176.000 Quadratkilometern. Die höchste Erhebung ist etwa 500 Meter über dem heutigen Meeresspiegel.

Zwischen 1900 and 1945 war die Stromversorgung Uruguays erdölbasiert. Alle Fossilenergie musste importiert und durch den Export von Agrarprodukten finanziert werden. 1904 begann Uruguay die Planung der ersten erneuerbaren Stromerzeugungsanlage. 1936 bestellte Präsident Gabriel Terra den Bau der ersten erneuerbaren Stromerzeugungsanlage von Uruguay am Fluss Rio Negro bei deutschen Firmen. Dieses Wasserkraftwerk nahm den Betrieb 1945 auf. Seit 1979 besitzt Uruguay vier Talsperren zur Stromerzeugung.

Abhängig von der variierenden jährlichen Niederschlagsmenge produzierte Uruguay mehrmals mehr als 100% Wasserkraftstrom relativ zum Bruttostromverbrauch, zum Beispiel auch im Jahr 1998. Der Überschuss wurde nach Brasilien und Argentinien exportiert. Das Dürrejahr 2004, der unsichere Stromimport von Brasilien und Argentinien und der erwartete Anstieg des nationalen Stromverbrauchs lösten eine intensivierte Staatsplanung parallel für nukleare, fossile und erneuerbare Energien aus. Dieses Verhalten ist nicht spezifisch für Uruguay. Es wird in vielen Ländern der Erde beobachtet.

Als Sofortmaßnahme verdreifachte der Staat zwischen 2005 und 2008 die Fossilstromproduktion von 11 auf 38 Prozent relativ zum Verbrauch. Parallel zum folgenden Wachstum der erneuerbaren Stromproduktion wurde die Erdölstromproduktion auf unter 5% im Jahr 2016 reduziert. Der letztendliche Erfolg von Uruguay kann durch die Entscheidungen zweier Präsidenten, die zwischen 2005 bis 2010 und 2010 bis 2015 amtierten, erklärt werden.

Die größte Leistung der ersten Amtsperiode von Präsident Tabaré Vázquez war die Einfügung der zwei einzigen quantitativen Ziele in den nationalen “Energieplan 2005 – 2030” (letzte Fassung von 2009): 2015 eine Stromproduktionskapazität von 200 Megawatt für Biomasse und 300 Megawatt für Windkraft. Dies öffnete die Türen für nationale und internationale Investoren, die dann Biomasseverstromungsanlagen und Windturbinen errichteten.

Die größte Leistung von Präsident José Mujica ist, dass Uruguay die ursprünglichen Ziele für Biomasse und Windkraft um mehr als 100% übererfüllte. In vergleichbaren Situationen in der Vergangenheit haben andere Staatschefs, zum Beispiel in der Europäischen Union, sofort den Zubau neuer erneuerbarer Stromerzeugungskapazitäten gestoppt oder verlangsamt.]

Die Preiskategorie SolarSuperState ist für Staaten vorgesehen, die 100% erneuerbare Energieproduktion relativ zum Verbrauch haben, oder zumindest in einem Wirtschaftssektor wie dem Stromsektor 100 % erneuerbar relativ zum Verbrauch sind. Die SolarSuperState Association möchte damit die Preisträger ermutigen, auch die noch fehlenden Sektoren schnell auf national erzeugte 100% erneuerbare Energien umzustellen.

In der Kategorie “Bundesland” wurden der US-Bundestaat Nevada, in der Kategorie “Region” das Moapa River Indianer-Reservat im Nordosten der Mojave Wüste (Kalifornien) ausgezeichnet.

->Quellen: