Positive Bilanz der ees Europe 2018

Weltweiter Erneuerbaren-Boom und Elektromobilität als Markttreiber

“Großen Erfolg” diagnostizierten die Veranstalter der ees Europe (“electrical energy storage”), “Europas größter und besucherstärkster Fachmesse für Batterien und Energiespeichersysteme”, die vom 20. bis 22.06.2018 in München stattfand, in einer Medienmitteilung. Im Fokus der diesjährigen Messe, die erstmals Teil der „The smarter E Europe“ war, stand vor allem die zunehmend wichtige Rolle von Energiespeichersystemen auf allen Ebenen der erneuerbaren Energieversorgung und der Elektromobilität.

Weitere Top-Schwerpunkte waren der Ausbau und die Effizienzsteigerung der Batterieproduktion, die Sicherung der Netzstabilität durch den Einsatz von flexiblen Energiespeichern sowie die Kopplung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität. 2018 stellten im Rahmen der The smarter E Europe 434 Unternehmen aus der ganzen Welt Produkte, Services und Lösungen zur Energiespeicherung vor. Gemeinsam mit der Intersolar Europe, der Power2Drive Europe und der EM-Power präsentierte sich die ees Europe als unverzichtbarer Bestandteil der führenden Industrieplattform für die neue Energiewelt.

Der Speichermarkt ist ein boomender Markt. Die jährliche Anzahl der Installationen weltweit wird sich laut einer Analyse von Bloomberg New Energy Finance bis 2030 sechsmal verdoppeln, was letztlich ein Speichervolumen von insgesamt 125 Gigawatt oder 305 Gigawatt-Stunden bedeutet. In Deutschland haben neben Speichern für gewerbliche und industrielle Anwendungen vor allem Heimspeicher Konjunktur. Allein im vergangenen Jahr wurden in Deutschland nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) mehr als 30.000 neue Solarstromspeicher installiert. Damit hat sich das Marktvolumen in den letzten drei Jahren verdreifacht.

„Die Trends gehen zu größeren Speichersystemen, besonders im Segment der Heimspeicher steigt die Nachfrage nach größeren Systemen, weil Endverbraucher zunehmend über größere Verbraucher in ihrem Haushalt verfügen werden. In Zukunft werden Verbraucher Elektro-Fahrzeuge und Strom betriebene Heizungen wie Erdwärmepumpen und Luftwärmepumpen installieren. Der Strombedarf steigt damit sowohl am Tage, als auch in der Nacht“, so Daniel Hannemann, Geschäftsführer bei Tesvolt. Dieser Speicher-Boom führt im selben Zuge zu einem starken Anstieg der Produktion.

Aber “die aktive Zellproduktion in Deutschland ist noch ausbaufähig“, sagt Sascha Gaiser, Head of Machine Development / Laser Competence Center der Manz AG. Daher will zum Beispiel die TerraE Holding, ein Zusammenschluss mehrerer deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die Zellproduktion in Deutschland vorantreiben. Aber auch die europäische Kommission hat die aktive Förderung der Batteriefertigung auf der Agenda. Der Vizepräsident der europäischen Kommission, Maroš Šef?ovi?, hatte hochrangige Industrievertreter zu einem Industry Round Table zur ees Europe in München eingeladen. Er würdigte die Rolle der Solar- und Energiespeicherbranche für die Energiewende, präsentierte die EU Battery Alliance und informierte sich bei einem Messerundgang aus erster Hand über die Innovationen der Aussteller.

Das Forum „Batterieproduktion“ auf der ees Europe stellte den zahlreichen Besuchern nicht nur die neuesten Technologieentwicklungen für die Batteriefertigung vor, sondern bot auch viele Ideen für neue Geschäftsfelder und -strategien. Ergänzt wurde das Forum durch einen großen Gemeinschaftsstand, auf dem die Besucher aktuelle Produkte und Lösungen führender Ausrüster der Batteriehersteller erleben konnten. 2019 präsentiert die ees Europe zusammen mit der Intersolar Europe das Thema Produktion noch stärker mit einer eigenen Messehalle nur für Produktionstechnik samt den dazugehörigen Up-Stream-Themen.

Folgt: ees AWARD und ees Europe Conference