Konsens über den Konsens

2016: Synthese von Konsensus-Schätzungen der anthropogenen Erderwärmung (AGW): Große Einigkeit über anthropogenen Klimawandel

Environmantal Research Letters TitelZunehmende Zweifel am anthropogenen Klimawandel – auf privater wie auf Staatenlenkerebene – veranlassen Solarify, noch einmal auf eine Publikation aus dem April 2016 hinzuweisen. In den Environmental Research Letters hatten damals 16 Wissenschaftler nach Durchsicht von Tausenden Arbeiten zum Thema Klimawandel festgestellt, dass 97 Prozent darin übereinstimmen, dass die Erderwärmung auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist. Ausschnitte aus dem Artikel.

John Cook - Foto © gci.uq.edu.au“Consensus on consensus” – “Konsens über den Konsens” lautet die Überschrift, und die Autorenliste liest sich wie das Who-is-Who der einschlägigen Forschung. Der australische Physiker John Cook von der  University of Queensland in Brisbane hatte vor drei Jahren gemeinsam mit anderen festgestellt, dass 97 Prozent der Klimaliteratur darin übereinstimmen, dass die globale Erwärmung anthropogene Ursachen hat.

Sechzehn weitere renommierte Forscher, darunter der Psychologe Stephan Lewandowsky und die Wissenschaftshistorikerin Naomi Oreskes von der Harvard University, deren Untersuchung aus dem Jahr 2004 zu den Klassikern der einschlägigen Literatur gehört, haben (teils seit Jahren) Tausende von Studien Revue passieren lassen.

Naomi Oreskes - Foto © fas.harvard.edu Im Dezember 2004 war in der Fachzeitschrift Science ein relativ knapp gehaltener Aufsatz mit dem Titel „Jenseits des Elfenbeinturms – Der wissenschaftliche Konsens zum Klimawandel“. Autorin war Naomi Oreskes, Geologin und Professorin für Wissenschaftsgeschichte an der University of California in San Diego. Sie präsentierte in dem Text eine Auswertung von zehn Jahren Fachliteratur zur Klimaforschung mit dem Ergebnis: Es gibt einen weit reichenden Konsens, dass der Mensch seit einigen Jahrzehnten das Weltklima verändert. Für ihre Untersuchung hatte Oreskes die Zusammenfassungen („Abstracts“) von wissenschaftlichen Studien ausgewertet, die zwischen 1993 und 2003 erschienen waren. Oreskes wurde ebenfalls durch ihr gemeinsam mit Erik M. Conway vom California Institute of Technology verfasstes Buch “Merchants of Doubt” (“Handler des Zweifels”, siehe solarify.eu/die-machiavellis-der-wissenschaft) über Korruption in der Wissenschaft bekannt.

Folgt: 97 % Konsens in der veröffentlichten Klimaforschung belastbar