IEA: “Gute Aussichten für Solarenergie”

Jahresbericht “Renewables 2019

Erneuerbare Energieträger weiter im Aufwind: Der Anteil der Erneuerbaren wird in den kommenden fünf Jahren vor allem durch Solaranlagen für die Eigenversorgung weltweit steigen – sagt die Internationale Energieagentur in ihrem am 21.10.2019 von Exekutivdirektor Fatih Birol in Paris veröffentlichten Jahresbericht Renewables 2019. Doch nach wie vor dominieren erst einmal fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas,vor allem bei Heizungen.

2018 geriet ihr Ausbau vorübergehend ins Stocken – vor allem, weil China nicht mehr so viel Solar- und Windkraftanlagen installierte. Doch schon in diesem Jahr rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) wieder mit einem Wachstum von weltweit zwölf Prozent – und mit weiteren Steigerungen bis 2024. Der Bericht prognostiziert weiter, dass die gesamte Erneuerbare Stromkapazität der Welt zwischen 2019 und 2024 um 50% wachsen wird. Dieser Anstieg um 1.200 Gigawatt – das entspricht der derzeitigen Gesamtleistungskapazität der Vereinigten Staaten – ist auf Kostensenkungen und konzertierte politische Anstrengungen der Regierung zurückzuführen. Die Solar-PV macht 60% des Anstiegs aus. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der weltweiten Stromerzeugung soll bis 2024 von 26 auf 30% steigen.

Das Wachstum wird erwartet, nachdem der Ausbau der Erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten ins Stocken geraten ist. Die erneute Expansion bleibt jedoch deutlich unter dem, was zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Energien erforderlich wäre.

“Erneuerbare Energien sind bereits die zweitgrößte Stromquelle der Welt, aber ihr Einsatz muss noch beschleunigt werden, wenn wir langfristige Ziele in den Bereichen Klima, Luftqualität und Energiezugang erreichen wollen”, sagte Dr. Fatih Birol, der Exekutivdirektor der IEA.

Der Bericht hebt die drei wichtigsten Herausforderungen hervor, die es zu bewältigen gilt, um den Einsatz Erneuerbarer Energien zu beschleunigen:

  1. politische und regulatorische Unsicherheit,
  2. hohe Investitionsrisiken und
  3. Systemintegration von Wind- und Solaranlagen.

Dezentrale PV macht fast die Hälfte des Wachstums des gesamten Solar-PV-Marktes bis 2024 aus. Im Gegensatz zu konventioneller Weisheit dominieren kommerzielle und industrielle Anwendungen und nicht private Anwendungen das verteilte PV-Wachstum und machen in den nächsten fünf Jahren drei Viertel der Neuinstallationen aus. Denn Skaleneffekte in Kombination mit einer besseren Abstimmung von PV-Angebot und Stromnachfrage ermöglichen höheren Eigenverbrauch und größere Einsparungen bei den Stromrechnungen im gewerblichen und industriellen Bereich.

Dennoch wird sich die Zahl der Solardachsysteme auf Haushalten bis 2024 auf rund 100 Millionen mehr als verdoppeln, wobei die Spitzenmärkte pro Kopf in diesem Jahr Australien, Belgien, Kalifornien, die Niederlande und Österreich sein werden.

“Da die Kosten weiter sinken, haben wir einen wachsenden Anreiz, den Einsatz der Solar-PV zu beschleunigen”, sagte Birol. Die Kosten für die Stromerzeugung aus verteilten Solar-PV-Systemen liegen in den meisten Ländern bereits unter den Strompreisen im Einzelhandel. Die IEA prognostiziert, dass diese Kosten bis 2024 um weitere 15% bis 35% sinken werden, was die Technologie attraktiver macht und die weltweite Akzeptanz fördert.

Der Bericht warnt jedoch, wichtige politische und tarifliche Reformen seien notwendig, um sicherzustellen, dass das Wachstum der dezentralen PV nachhaltig sei. Ungemanagtes Wachstum könnte die Strommärkte stören, indem es die Systemkosten erhöht, die Netzintegration erneuerbarer Energien in Frage stellt und die Einnahmen der Netzbetreiber reduziert. Durch die Reform der Einzelhandelstarife und die Anpassung der Politik können Versorgungsunternehmen und Regierungen Investitionen in dezentrale PV anziehen und gleichzeitig genügend Einnahmen für die Finanzierung von Festnetzanlagen sichern und sicherstellen, dass die Kostenbelastung gerecht auf alle Verbraucher verteilt wird.

“Das Potenzial der dezentralen PV ist atemberaubend, aber ihre Entwicklung muss gut gesteuert werden, um die unterschiedlichen Interessen von PV-Anlagenbesitzern, anderen Verbrauchern sowie Energie- und Versorgungsunternehmen auszugleichen”, so Birol. “Die IEA ist bereit, die Regierungen darüber zu informieren, was erforderlich ist, um den vollen Nutzen aus dieser schnell aufkommenden Technologie zu ziehen, ohne die Stromsicherheit zu gefährden.”

Laut dem Accelerated Case des Berichts könnte die Verbesserung der Wirtschaft, der politischen Unterstützung und einer effektiveren Regulierung die weltweit installierte PV-Leistung bis 2024 auf mehr als 600 GW steigern, was fast einer Verdoppelung der heutigen japanischen Gesamtleistungskapazität entspricht. Dieses beschleunigte Wachstum entspricht jedoch immer noch nur 6% des technischen Potenzials der dezentralen PV, bezogen auf die insgesamt verfügbare Dachfläche.

Wie in den Vorjahren bietet auch die Renewables 2019 Prognosen für alle erneuerbaren Energieträger. Zwischen 2019 und 2024 soll die erneuerbare Wärme um ein Fünftel ausgebaut werden, angetrieben von China, der Europäischen Union, Indien und den USA. Die Sektoren Wärme und Strom werden zunehmend miteinander vernetzt, da der zur Wärmeerzeugung genutzte erneuerbare Strom um mehr als 40 % steigt. Insgesamt ist das Potenzial an erneuerbarer Wärme jedoch nach wie vor weitgehend ungenutzt. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtwärmebedarf wird 2024 voraussichtlich unter 12% liegen, was ehrgeizigere Ziele und eine stärkere politische Unterstützung erfordert.

Biokraftstoffe machen derzeit etwa 90 % der erneuerbaren Energien im Verkehrssektor aus, und ihr Einsatz wird in den nächsten fünf Jahren um 25 % zunehmen. Das Wachstum wird von Asien, insbesondere China, dominiert und von Energiesicherheits- und Luftreinhalteproblemen getragen. Trotz des rasanten Ausbaus von Elektrofahrzeugen macht der erneuerbare Strom im Jahr 2024 nur ein Zehntel des Verbrauchs an Erneuerbaren Energien im Verkehrssektor aus. Und der Anteil der Erneuerbaren Energien am gesamten Kraftstoffverbrauch bleibt immer noch unter 5%. Im Rahmen des Accelerated Case werden die erneuerbaren Energien im Verkehrssektor bis 2024 um weitere 20 % wachsen, unter der Annahme höherer Quoten und einer verstärkten politischen Unterstützung, die neue Märkte in der Luft- und Seefahrt erschließt.

->Quellen:

https://www.deutschlandfunk.de/erneuerbare-energie-gute-aussichten-fuer-solarenergie.676.de.html?dram:article_id=461466

https://www.iea.org/newsroom/news/2019/october/global-solar-pv-market-set-for-spectacular-growth-over-next-5-years.html

https://webstore.iea.org/market-report-series-renewables-2019

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator