In 50 Jahren droht einem Drittel der Menschheit lebensfeindliche Hitze

Wenn Treibhausgasemissionen nicht sinken

Von einem Drittel der Menschen bewohnte Gebiete des Planeten werden innerhalb von 50 Jahren so heiß wie die heißesten Teile der Sahara werden, wenn die Treibhausgasemissionen nicht sinken, ist das Ergebnis einer Untersuchung von Wissenschaftlern aus China, den USA und Europa, die am 04.05.2020 in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde. Die rasche Erwärmung würde bedeuten, dass 3,5 Milliarden Menschen dann außerhalb der Klima-“Nische” leben würden, in der die Menschheit seit 6.000 Jahren existiert.

Sonnenuntergang am Wannsee, Berlin - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Sonnenuntergang am Wannsee, Berlin – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Die Ergebnisse seien eine deutliche Warnung davor, dass anhaltende Kohlenstoffemissionen die Welt einem zunehmenden Risiko weiterer beispielloser Krisen aussetzen würden, folgert das internationale Forschungsteam aus Archäologen, Ökologen und Klimawissenschaftlern um Prof. Marten Scheffer von der Universität Wageningen, der die Forschung mit seinem chinesischen Kollegen Chi Xu von der Universität Nanjing koordinierte.

Die menschliche Bevölkerung lebt weitgehend konzentriert in engen Klimabändern, wobei die meisten Menschen in Gebieten mit jährlichen Durchschnittstemperaturen von etwa 11-15°C, und eine kleinere Anzahl in Zonen mit Durchschnittstemperaturen von etwa 20-25°C leben. Die Forscher fanden heraus, dass die Menschen trotz aller Innovationen und Migrationen meist seit mehreren tausend Jahren unter diesen Klimabedingungen leben. Scheffer: “Diese auffallend konstante Klima-Nische stellt wahrscheinlich grundlegende Einschränkungen dessen dar, was die Menschen zum Überleben und Gedeihen brauchen”.

Die Erwartungen, wenn die Erwärmung unvermindert anhalten würde

Die Temperaturen werden infolge der Treibhausgasemissionen des Menschen voraussichtlich rasch ansteigen. Bei einem Szenario, in dem die Emissionen unvermindert weiter zunehmen, wird die Temperatur für den Durchschnittsmenschen bis 2070 um 7,5°C ansteigen. Das ist mehr als der erwartete globale durchschnittliche Temperaturanstieg von etwas mehr als 3°C, weil sich das Land viel schneller erwärmen wird als der Ozean und auch, weil das Bevölkerungswachstum auf bereits heiße Orte verlagert wird.

Dieser rasche Temperaturanstieg in Verbindung mit den prognostizierten globalen Bevölkerungsveränderungen bedeutet, dass etwa 30 % der Weltbevölkerung – bei einem weiteren Anstieg der Treibhausgasemissionen – innerhalb von 50 Jahren an Orten mit einer Durchschnittstemperatur von über 29°C leben werden. Diese klimatischen Bedingungen herrschen derzeit auf nur 0,8% der globalen Landfläche, hauptsächlich in den heißesten Teilen der Sahara-Wüste, aber bis 2070 könnten sich die Bedingungen auf 19% der Landfläche des Planeten ausbreiten. “Dies würde 3,5 Milliarden Menschen in nahezu lebensunwürdige Zustände bringen”, sagt Jens-Christian Svenning von der Universität Aarhus, Mitautor der Studie.

Nicht vergleichbar mit Corona

Scheffer: “Der Coronavirus hat die Welt in einer Weise verändert, die noch vor wenigen Monaten schwer vorstellbar war, und unsere Ergebnisse zeigen, wie der Klimawandel etwas Ähnliches bewirken könnte. Der Wandel würde sich weniger schnell vollziehen, aber anders als bei der Pandemie gäbe es keine Erleichterung zu erwarten: Große Teile des Planeten würden sich auf kaum überlebensfähige Werte erwärmen und nicht wieder abkühlen. Dies hätte nicht nur verheerende direkte Auswirkungen, sondern die Gesellschaften wären auch weniger in der Lage, künftige Krisen wie neue Pandemien zu bewältigen. Das Einzige, was dies verhindern kann, ist eine rasche Senkung der Kohlenstoffemissionen”, sagt Scheffer.

Jedes Grad weniger entlastet eine Milliarde Menschen

Eine rasche Reduzierung der Treibhausgasemissionen könnte die Zahl der Menschen, die solchen heißen Bedingungen ausgesetzt sind, halbieren. “Die gute Nachricht ist, dass diese Auswirkungen stark reduziert werden können, wenn es der Menschheit gelingt, die globale Erwärmung einzudämmen”, sagt Studien-Ko-Autor Tim Lenton, Klimaspezialist an der Universität Exeter. “Unsere Berechnungen zeigen, dass jedes Grad Erwärmung über das gegenwärtige Niveau hinaus etwa einer Milliarde Menschen entspricht, die aus der Klima-Nische herausfallen. Es ist wichtig, dass wir jetzt die Vorteile der Eindämmung der Treibhausgasemissionen nicht nur monetär, sondern auch menschlich zum Ausdruck bringen können”.

Risiken der Massenmigration

Die Autoren stellen fest, dass ein Teil der 3,5 Milliarden Menschen, die bei einem ungebremsten Klimawandel extremer Hitze ausgesetzt sind, versuchen könnten, auszuwandern, betonen aber, dass viele andere Faktoren als das Klima die Entscheidung zur Migration beeinflussen und ein Teil des Migrationsdrucks möglicherweise durch Klimaanpassung angegangen werden könnte. “Das tatsächliche Ausmaß der klimabedingten Migration vorherzusagen, bleibt eine Herausforderung”, sagt Scheffer. “Die Menschen ziehen es vor, nicht zu migrieren. Auch gibt es in einem Teil der Welt innerhalb gewisser Grenzen Spielraum für lokale Anpassung, aber im globalen Süden wird dies eine rasche Förderung der menschlichen Entwicklung erfordern”, so Scheffer. “Diese Studie unterstreicht, warum ein ganzheitlicher Ansatz zur Bekämpfung des Klimawandels, der die Anpassung an seine Auswirkungen, die Behandlung sozialer Fragen, den Aufbau einer verantwortungsvollen Staatsführung und die Stärkung der Entwicklung sowie mitfühlende Rechtswege für diejenigen, deren Heimat betroffen ist, einschließt, von entscheidender Bedeutung für die Gewährleistung einer Welt ist, in der alle Menschen in Würde leben können”.

Doppelte Überprüfung der Ergebnisse

“Wir waren ehrlich gesagt von unseren eigenen ersten Ergebnissen überwältigt”, sagt Chi Xu. “Da unsere Ergebnisse so auffallend waren, haben wir ein zusätzliches Jahr gebraucht, um alle Annahmen und Berechnungen sorgfältig zu überprüfen. Wir beschlossen auch, alle Daten und Computercodes zu veröffentlichen, um Transparenz zu schaffen und die Nachbereitung durch andere zu erleichtern. Die Ergebnisse sind für China genauso wichtig wie für jede andere Nation. Es liegt auf der Hand, dass wir einen globalen Ansatz brauchen werden, um unsere Kinder vor den potenziell enormen sozialen Spannungen zu schützen, die die prognostizierte Veränderung hervorrufen könnte”.

“Neue Techniken und weltweit konzertierte Anstrengungen haben unsere Macht gestärkt, die Vergangenheit der Menschheit zu rekonstruieren”, sagt Tim Kohler, Archäologe an der Washington State University, Pullman. “Das hilft uns jetzt, unsere innige Abhängigkeit vom Klima zu erkennen, und wie überraschend konstant diese über die Zeit geblieben ist. Wir sehen in der Archäologie auch viele Beispiele, wo der Klimawandel die Migration beschleunigt hat.

Folgt: Aus den Proceedings – Bedeutung