Wie Menschen auf Nachrichten über den Klimawandel reagieren

80.000 Menschen in 40 Ländern befragt: Geringste Besorgnis in Westeuropa

Wie sehr liegt den Menschen auf der ganzen Welt der Klimawandel am Herzen? Die Wissenschaftler Simge And? und James Painter vom Reuters Institute for the Study of Journalism an der University of Oxford haben 80.000 Menschen in 40 Ländern befragt, um das herauszufinden. Neue Umfrageergebnisse aus 40 Ländern zeigen, dass der Klimawandel für die meisten Menschen von Bedeutung ist. Fast sieben von zehn denken, dass der Klimawandel “ein sehr oder extrem ernstes Problem” sei. Vier der fünf Länder mit dem höchsten Grad an Besorgnis (85-90%) kamen aus dem globalen Süden, nämlich Chile, Kenia, Südafrika und die Philippinen. Überraschend liegen die fünf Länder mit den niedrigsten Besorgnisquoten alle in Westeuropa. In Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen und den Niederlanden ist nur etwa die Hälfte (oder weniger) der Ansicht, dass der Klimawandel ein ernstes Problem darstellt.

‘Die Zeit rennt – Ihr pennt’ – Transparent bei Fridays4Future-Demo Berlin – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Das vergangene Jahr scheint eine Verschiebung des öffentlichen und politischen Interesses markiert zu haben, da sich weltweit mehr Menschen, insbesondere junge Menschen, den Demonstrationen und Streiks anschließen, die von Führungspersönlichkeiten der nächsten Generation wie Greta Thunberg angeführt werden. Ein Großteil dieser Unterstützung wiederum wurde nicht durch traditionelle Quellen wie das Fernsehen mobilisiert, sondern durch vernetzte Kanäle wie Facebook, YouTube und Instagram. Dieser Druck der Generationen hat sich mit einer Reihe von Ereignissen aus dem wirklichen Leben verbunden, darunter das rekordverdächtige Abschmelzen der Eisschilde, Missernten im Mittleren Westen, Überschwemmungen in Europa und verheerende Brände sowohl im Amazonasgebiet als auch in Australien – all dies hat dazu geführt, dass Klimafragen auf der Medienagenda einen höheren Stellenwert erhalten haben. Einige Nachrichtenorganisationen haben dem Thema auch mehr Ressourcen und redaktionelle Priorität eingeräumt, und es hat gemeinsame Initiativen gegeben, darunter “Covering Climate Now”, an dem 400 Medien beteiligt sind.

Die Mehrheit ist besorgt über den Klimawandel

Der Klimawandel ist für die meisten Menschen wirklich wichtig. Im Durchschnitt aller Länder gaben rund 69% der Befragten an, dass sie den Klimawandel für ein extrem oder sehr ernstes Problem halten. Weniger als jeder Zehnte (9%) unserer Befragten sieht den Klimawandel nicht als ernsthaft an, während etwa jeder Fünfte (19%) angab, etwas besorgt zu sein. Es gibt einige Unterschiede zwischen den Ländern. Etwa 90% der Befragten in Chile, Kenia und Südafrika halten den Klimawandel für sehr oder sehr ernst. Chile und einige Länder Afrikas haben in der Vergangenheit große Besorgnis gezeigt, und der hohe Wert für Chile könnte auch mit den ersten internen Bevölkerungsverschiebungen im vergangenen Jahr infolge einer zehnjährigen Dürre zusammenhängen. Auch in Afrika sind viele Länder bereits stark von den Folgen des Klimawandels betroffen. In Schweden, Norwegen und den Niederlanden ist jedoch nur etwa die Hälfte (oder weniger) der Ansicht, dass der Klimawandel ein ernstes Problem darstellt.

Wie junge Menschen auf Nachrichten über den Klimawandel zugreifen

Während das Fernsehen bei Befragten über 35 Jahren stärker verbreitet ist, sind alternative Quellen wie Social Media und Blogs bei jüngeren Konzernen beliebter. 18-24-Jährige (die so genannte Generation Z) haben im Vergleich zu den über 55-Jährigen eine dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit, auf alternative Quellen für Nachrichten über den Klimawandel zuzugreifen. …

->Quelle und ganzer Artikel: digitalnewsreport.org/how-people-access-news-about-climate-change