Abschied vom Benziner

General Motors will bis 2040 CO2-neutral werden

General Motors, größter US-Autohersteller, will bis 2040 klimaneutral werden – so eine Medienmitteilung aus Detroit vom 28.01.2021 – und zwar “bei sämtlichen globalen Produkten und Aktivitäten”. Bis 2035 sollen die Auspuffemissionen von neuen leichten Nutzfahrzeugen eliminiert werden. GM hat sich dem Business Ambition Pledge für 1,5° C verpflichtet.

GM will bis 2040 klimaneutral werden – Foto © Steve Fecht for General Motors

GM gab bekannt, dass das Unternehmen sich dazu verpflichtet hat, wissenschaftlich fundierte Ziele zu setzen, um Kohlenstoffneutralität zu erreichen. Das Unternehmen hat die Business Ambition Pledge for 1.5° C unterzeichnet, einen dringenden Aufruf zum Handeln einer globalen Koalition aus UN-Organisationen, Unternehmen und Industrieführern. “General Motors schließt sich Regierungen und Unternehmen rund um den Globus an, die sich für eine sicherere, grünere und bessere Welt einsetzen”, sagte die GM-Vorstandsvorsitzende Mary Barra. “Wir ermutigen andere, unserem Beispiel zu folgen und bedeutenden Einfluss auf unsere Branche und die Wirtschaft insgesamt zu nehmen.”

Zusätzlich zu den Kohlenstoffzielen von GM arbeite das Unternehmen mit dem Environmental Defense Fund zusammen, um eine gemeinsame Vision einer rein elektrischen Zukunft zu entwickeln und verfolge das Ziel, die Auspuffemissionen von neuen leichten Nutzfahrzeugen bis 2035 zu eliminieren. GM werde sich darauf konzentrieren, emissionsfreie Fahrzeuge in verschiedenen Preisklassen anzubieten und mit allen Beteiligten, einschließlich EDF, zusammenzuarbeiten, um die notwendige Ladeinfrastruktur aufzubauen und die Akzeptanz der Verbraucher zu fördern, während gleichzeitig qualitativ hochwertige Arbeitsplätze erhalten bleiben – all das sei notwendig, um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen.

“Mit diesem außergewöhnlichen Schritt nach vorn macht GM deutlich, dass Maßnahmen zur Beseitigung der Umweltverschmutzung durch alle neuen leichten Nutzfahrzeuge bis 2035 ein wesentliches Element des Geschäftsplans eines jeden Automobilherstellers sind”, sagte EDF-Präsident Fred Krupp: “EDF und GM hatten in der Vergangenheit einige wichtige Differenzen, aber dies ist ein neuer Tag in Amerika – einer, an dem eine ernsthafte Zusammenarbeit, um die Elektrifizierung des Transportwesens, wissenschaftlich fundierte Klimafortschritte und gleichmäßig verteilte wirtschaftliche Chancen zu erreichen, unsere Nation voranbringen kann.”

Elektrifizierung

Die Nutzung von GM-Produkten ist für 75 Prozent der CO2-Emissionen im Zusammenhang mit dieser Verpflichtung verantwortlich. GM wird bis Mitte des Jahrzehnts weltweit 30 vollelektrische Modelle anbieten und 40 Prozent der angebotenen US-Modelle des Unternehmens werden bis Ende 2025 batterieelektrische Fahrzeuge sein. GM investiert in den nächsten fünf Jahren 27 Milliarden Dollar in elektrische und autonome Fahrzeuge. Mehr als die Hälfte der GM-Investitionen und des Produktentwicklungsteams werden in Programme für elektrische und elektrisch-autonome Fahrzeuge fließen. Und in den kommenden Jahren plant GM, ein EV für jeden Kunden anzubieten, von Crossovern und SUVs bis hin zu LKWs und Limousinen.

Das Unternehmen wird auch weiterhin die Kraftstoffeffizienz seiner traditionellen Verbrennungsfahrzeuge in Übereinstimmung mit den regionalen Kraftstoffverbrauchs- und Treibhausgasvorschriften erhöhen. Einige dieser Initiativen umfassen Technologien zur Verbesserung der Kraftstoffeffizienz, wie z.B. Stop/Start, aerodynamische Effizienzverbesserungen, verkleinerte, verstärkte Motoren, effizientere Getriebe und andere Fahrzeugverbesserungen, wie z.B. Massenreduzierung und Reifen mit geringerem Rollwiderstand.

Erneuerbare Energie

Um die Emissionen aus dem eigenen Betrieb zu reduzieren, wird GM bis zum Jahr 2030 100 Prozent erneuerbare Energie für seine US-Standorte und bis zum Jahr 2035 für die weltweiten Standorte verwenden, was eine fünfjährige Beschleunigung des zuvor angekündigten globalen Ziels des Unternehmens darstellt. Heute ist GM der zehntgrößte Abnehmer von erneuerbaren Energien in der Welt und im Jahr 2020 erhielt das Unternehmen einen 2020 Green Power Leadership Award von der U.S. Environmental Protection Agency.

Kohlenstoff-Ausgleiche und -Gutschriften

Um die erwarteten verbleibenden CO2-Emissionen auszugleichen, will GM, in Kohlenstoffgutschriften oder Kompensationen zu investieren. Das Unternehmen wird in den kommenden Jahren Kredit- und Kompensationslösungen bewerten, wenn die effizientesten, gerechtesten und inklusivsten Ideen reifen. Das Unternehmen ist sich bewusst, dass Kompensationen sparsam eingesetzt werden müssen und eine ganzheitliche Sichtweise widerspiegeln sollten, um die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen und den Menschen auf der ganzen Welt zu helfen, sich zu entwickeln.

Lieferkette und Infrastruktur

Die Verpflichtung von GM zur Klimaneutralität gilt für sein globales Produktportfolio und seine eigenen Betriebe. Das Unternehmen setzt heute Pläne um, um die mit seiner Lieferkette verbundenen Auswirkungen zu reduzieren und gleichzeitig Netze und Versorgungsunternehmen zu unterstützen, um Elektrofahrzeuge mit erneuerbarer Energie zu betreiben. GM hat mit einigen seiner größten Zulieferer einen Nachhaltigkeitsrat gegründet, um Best Practices auszutauschen, voneinander zu lernen und neue Standards für die Branche zu schaffen. Zusätzlich zur Arbeit des Rates arbeitet GM mit seinen Zulieferern zusammen, um ehrgeizige Ziele für die Lieferkette zu setzen, um Emissionen zu reduzieren, die Transparenz zu erhöhen und nachhaltigere Materialien zu beschaffen.

Während Elektrofahrzeuge selbst keine Auspuffemissionen ausstoßen, ist es entscheidend, dass sie mit Strom geladen werden, der aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne erzeugt wird. GM hat mit Energieversorgern und Entwicklern zusammengearbeitet, um Investitionen in erneuerbare Energien in und um Gemeinden, in denen sich GM-Standorte befinden, durch Stromabnahmeverträge und grüne Tarife zu unterstützen. Das Unternehmen arbeitet auch mit EVgo zusammen, um die Größe des landesweit größten öffentlichen Schnellladenetzes zu verdreifachen, indem bis Ende 2025 mehr als 2.700 neue Schnellladestationen hinzugefügt werden, ein Schritt, der dazu beitragen soll, die Verbreitung von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen. Die neuen Schnellladestationen werden mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben. GM glaubt, dass der Energiesektor auf dem Weg zu einem dekarbonisierten Stromnetz ist und dass eine vollelektrische Zukunft durch erneuerbare Infrastruktur und Technologie unterstützt wird.

->Quellen: