SOLARIFY

Archiv: Politik


Neue Studie von Greenpeace Energy

Durch einen schnellen Braunkohleausstieg in Deutschland ließen sich jährlich 27,9 Milliarden Euro für Schäden und Zusatzkosten vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Für die Untersuchung haben die Experten des FÖS neben den Stromgestehungskosten auch die Kosten erfasst, die durch Klima- und Gesundheitsschäden sowie durch Subventionen und staatliche Vergünstigungen entstehen.


Großdemo in Berlin (und 40 Städten): “Kohle stoppen – Klima schützen”

Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohle-Kommission haben am 24.06.2018 mehrere Tausend Menschen vor dem Kanzleramt in Berlin und an über 40 anderen Orten in Deutschland für den Kohleausstieg demonstriert. Unter dem Motto „Stop Kohle – Deine Hände für den Klimaschutz“ forderten sie von der Bundesregierung einen gesetzlichen Ausstiegs-Fahrplan für Kohlekraftwerke und Tagebaue, mit dem die nationalen Klimaziele und das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden. Das „Stop-Kohle-Bündnis“ von BUND, Campact, Greenpeace und Naturfreunden (sowie weiteren 41 Organisationen) will nach eigenen Angaben zudem ein Sofortprogramm zur Einhaltung des Klimaziels 2020. Dafür müssen die CO2-Emissionen der Kohlekraftwerke zusätzlich um rund 100 Millionen Tonnen sinken.

Neuer-alter Koalitionsstreit


Diesmal wg. CO2 und Abgase

“Im Streit um CO2-Grenzwerte für Neuwagen wendet sich der Verkehrsminister nach F.A.S.-Informationen mit markigen Worten gegen seine Kabinettskollegin. Und das zu einem sehr ungünstigen Zeitpunk, “schreibt , verantwortlicher Wirtschaftsredakteur in der FAZ.


Kooperationen zwischen Kommunen und Anbietern können einen Beitrag zur Mobilitätswende leisten

Leihfahrräder können helfen, Verkehrsprobleme von Kommunen zu lösen. Das gilt auch für Fahrradverleihsysteme ohne feste Abstelleinrichtungen, die vielerorts bereits entstanden sind und weiter entstehen. Damit das bislang nicht ausgeschöpfte Mobilitätsangebot stationsloser Bikesharing-Systeme gestärkt und langfristig etabliert werden kann sollten die Anbieter der Räder und die kommunalen Akteure allerdings eng und konstruktiv zusammenarbeiten. Eine Handreichung dafür hat Agora Verkehrswende gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), dem Deutschen Städtetag (DST) und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) ausgearbeitet und am 20.06.2018 in Berlin vorgestellt.


Ägypten weiht erste Solaranlage von Benban ein

Die erste Baustufe des (derzeit) größten Photovoltaik-Kraftwerks der Welt ist in Südägypten ans Netz gegangen. Im März wurde der erste Abschnitt der Solaranlage bei Benban fertig: Stromminister Mohamed Shaker weihte kürzlich das 64,1-MW-Solarkraftwerk der Infinity Solar (Kairo) und der ib vogt GmbH (Hamburg) in Benban, Assuan, ein, berichtet das Blatt Ahram Gate. Der Benban Solarpark bei Assuan ist das erste Solarkraftwerk, das im Rahmen der (von Deutschland übernommenen) Einspeisevergütung (Feed-in-Tarriff – FiT) fertig gestellt wurde.

2022 PV-Terawatt-Ära


Solarpower Europe optimistisch für Entwicklung des Photovoltaik-Weltmarktes

Die europäische Sonnenenergie-Vereinigung stellte im Rahmen der InerSolar München 2018 ihren aktuellen Ausblick „Global Markt Outlook for Solar Power 2018-2022“ vor. Für dieses Jahr erwartet Solarpower Europe weiterhin ein Wachstum der Nachfrage auf mehr als 100 Gigawatt. Bis spätestens 2022 könnte dann die Terawatt-Ära eingeleitet werden – schrieb in pv magazine am .


Klimaschutzbericht 2017 liegt als Unterrichtung vor

Jetzt ist es amtlich: Deutschland verfehlt sein Klimaziel für 2020. Statt der bis dahin zu erreichenden Verringerung der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent prognostiziert die Bundesregierung – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag – eine tatsächliche Minderung um 32 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 1990. Dies geht aus dem 96seitigen Klimaschutzbericht 2017 hervor, der jetzt als Unterrichtung vorliegt (19/2780). Die Prognose bezieht sich demnach auf die bisher umgesetzten Klimaschutzmaßnahmen. Als Gründe dafür führt die Bundesregierung unter anderem “unerwartete” Entwicklungen an, wie die dynamische Konjunkturentwicklung und das Bevölkerungswachstum”.


Mit APV die Landnutzungseffizienz um 60 % steigern

Die Agrophotovoltaik (APV), eine Verbindung von Solarstrom- und landwirtschaftlicher Produktion auf der gleichen Fläche, hat sich bereits in Pilotprojekten in mehreren europäischen Ländern bewährt. So hat das ISE in Kooperation mit der »Innovationsgruppe APV-RESOLA« an einer 194 kWp großen Forschungsanlage am Bodensee nachgewiesen, dass APV die Landnutzungseffizienz um 60 Prozent steigert, wie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE am 20.06.2018 mitteilte.


Revolution auf dem Energiemarkt

Eine alte Mühle “im Niemandsland zwischen Hamburg und Bremen” mahlt kein Mehl mehr, sondern erzeugt 100.000 Kilowattstunden Strom im Jahr. Das historische Kleinod ist seit kurzem “Teil eines Masterplans für eine komplett neue Stromversorgung”, schreibt Stefan Schultz auf SPIEGEL-Online. Der “Masterplan” ist eigentlich ein Strom-Marktplatz – ein Netzwerk ohne die EVU-Riesen, eine Ausgründung des Ökostromanbieters Lichtblick und heißt Enyway.


Gemeinsame Untersuchung von MCC und PIK

Eine am 20.06.2018 veröffentlichte MCC-Studie unter Leitung des PIK-Potsdam zeigt: Klimaschutz, Ernährungs- und Energiesicherheit sind zugleich möglich. Der Wettbewerb um Land ist dabei ein zentrales Thema. Eine breite Kombination von Maßnahmen könnte am besten geeignet sein, sowohl die Klimaziele als auch die meisten nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen.

nächste Seite »