Steinmeier bei der DBU: Andere große Menschheitsaufgaben nicht aus den Augen verlieren

CO2-Preis-Vordenker preisgekrönt

Klima-Ökonom Prof. Ottmar Edenhofer und die Geschwister Annika und Hugo Sebastian Trappmann, Geschäftsführer der Blechwarenfabrik Limburg, erhielten am 25.10.2020 in Hannover den Deutschen Umweltpreis 2020 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). „Damit wird herausragendes Engagement für den Klimaschutz doppelt ausgezeichnet“, so DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. Zudem gibt es einen Ehrenpreis für Martin Sorg, leitender Wissenschaftler beim Entomologischen Verein Krefeld, für seine wissenschaftlichen Untersuchungen über den Insektenrückgang. weiterlesen…

IASS: Gesellschaftliche Belange in Energiemodellen berücksichtigen

Energiesystem umfasst weit mehr als nur technische Infrastruktur

Energiemodelle sind zwar in der Lage, die Wege zu einem dekarbonisierten Energiesystem zu untersuchen, aber sie vernachlässigen meist die sozialen und politischen Dimensionen der Energiewende. Das Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung stellte sich im Zusammenhang mit dem Beschluss des Europäischen Parlaments, dass bis 2030 die Treibhausgasemissionen in der EU um 60% gegenüber 1990 reduziert werden sollen, die Frage: Wie können wir die erforderliche Akzeptanz für eine vollständige Dekarbonisierung unserer Energiesystem erreichen? Um eine Entscheidungshilfe zu bieten, ist es an der Zeit, dass die Energiemodellierer soziale Belange in ihre Modelle integrieren (schreibt das IASS-Potsdam am 19.10.2020 auf seiner Internetseite). weiterlesen…

Trump: “Windgeneratoren töten alle Vögel”

Trump und Biden diskutieren im TV-Duell über Klima, “Ende vom Öl” und “Wind-Abgase”

“Präsident Trump suggerierte während der Debatte am 22.10.2020 in einem verwirrten Angriff auf Joe Bidens Pläne für saubere Energie, dass Windkraft, die keinen Kohlenstoff ausstößt, schmutziger sei als Erdgas, ein fossiler Brennstoff, so The Washington Examiner, ein wöchentlich erscheinendes, politisches Nachrichtenmagazin in den Vereinigten Staaten mit konservativem Hintergrund, “vor allem weil es sich um ein Thema handelt, das selten so wertvolle Sendezeit erhält, ” urteilte Scientific American und nannte den Diskussionsteil in der Belmont University in Nashville einen “der bisher substanziellsten Wortwechsel zu diesem Thema”, er habe “die großen Unterschiede zwischen den Kandidaten deutlich” gemacht. Ausschnitte aus beiden Artikeln. weiterlesen…

Zum ersten Mal: Nature unterstützt Joe Biden

“Wir können nicht tatenlos zusehen, wie die Wissenschaft untergraben wird”

“Joe Bidens Vertrauen in Wahrheit, Beweise, Wissenschaft und Demokratie macht ihn zur einzigen Option bei den US-Wahlen” so das angesehene britische Forschungsmagazin Nature, neben der amerikanischen Science die weltweit angesehenste Zeitschrift für Naturwissenschaften, die sich in ihrer 151jährigen Geschichte noch nie in eine Präsidentschaftswahl eingemischt hat. Zuvor hatte bereits Scientific American (SA) in seiner Oktober-Ausgabe zum ersten Mal in seiner 175jährigen Geschichte eine Wahlempfehlung für Biden ausgesprochen. Trump lehne die Wissenschaft ab und schade damit dem Land und der Bevölkerung, schrieben die Herausgeber in einem Leitartikel. weiterlesen…

Japan steuert um

Treibhausgasneutralität bis 2050: Japan beschleunigt seine Energiewende

Bisher wollte sich die Industrienation bei der CO2-Reduktion Zeit lassen. Nun aber will ihr neuer Minsterpräsident doch in den Kreis der klimatechnologisch führenden Länder aufrücken. Als klimafreundlicher Reformer will sich Yoshihide Suga zu Amtsbeginn in Szene setzen. Am 25.10.2020 wird der neue japanische Ministerpräsident, der seit September im Amt ist, in seiner ersten Grundsatzrede ankündigen, dass der Inselstaat seine Treibhausgasemissionen wie die Europäische Union bis 2050 auf null senken will. Diese Nachricht hat Martin Kölling, der für das Handelsblatt aus Ostasien berichtet, japanischen Medien entnommen. weiterlesen…

Tödliche Chemie-Produktion

Kampf gegen Giftstoffe im Film

Cincinnati, 1998: Der erfolgreiche Wirtschaftsanwalt Rob Bilott (Mark Ruffalo) gerät in einen Zwiespalt, als ihn zwei Farmer auf merkwürdige Vorgänge in ihrer Stadt aufmerksam machen, wo eine große Zahl von Kühen auf rätselhafte Weise verendet ist. Die Farmer vermuten dahinter den Chemiekonzern DuPont, für den Bilott als Anwalt arbeitet. Vergiftete Wahrheit (Originaltitel Dark Waters) ist ein Film von Todd Haynes. In den Hauptrollen des Justiz-Dramas: neben Ruffalo Anne Hathaway als Sarah Bilott. Es geht um um Verseuchung mit einem grauenvollen Gift, das der BUND schon lange anprangert. weiterlesen…

Agora et al.: Deutschland bis 2050 klimaneutral

Bis 2030 minus 65 Prozent Treibhausgase

Mit einem großen Investitions- und Zukunftsprogramm lässt sich der Treibhausgasausstoß Deutschlands in 30 Jahren auf null reduzieren. Kohle, Öl und Gas werden in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen durch Strom und Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien ersetzt. Dazu muss der Zubau an Wind- und Solaranlagen einer Medienmitteilung vom 22.10.2020 zufolge in den nächsten zehn Jahren in etwa verdreifacht und das deutsche Klimaziel für 2030 auf minus 65 Prozent angehoben werden. Das zeigt eine umfangreiche Studie im Auftrag von Agora Energiewende, Agora Verkehrswende und Stiftung Klimaneutralität. weiterlesen…

EUA-State of Nature in the EU: Biodiversität nimmt weiter ab – Lob vom BUND

Übeltäter Agrarsektor

Am 19.10.2020 veröffentlichte die Europäische Umweltagentur (EUA) ihren umfassenden Bericht zum Stand der Natur in Europa. Der Bericht, der vom Ecologic Institut durch das Europäische Themenzentrum für Biologische Vielfalt (ETC-BD) unterstützt wurde, basiert auf den einzelnen Berichterstattungen der EU Mitgliedsstaaten, die im Rahmen der europäischen Naturschutzgesetzgebung alle sechs Jahre eingereicht werden. Der BUND lobt inzwischen die EU-Umweltminister, dass sie den Weg freimachen für mehr Artenschutz. weiterlesen…

Luftverschmutzung schuld an erhöhter Säuglingssterblichkeit

Bericht “State of Global Air 2020” stellt fest: Fast 500.000 sterben im ersten Lebensmonat

Eine Untersuchung des Bostoner Health Effects Institute kommt zu dem Ergebnis, dass die Luftverschmutzung durch Feinstaub im Freien und im Haushalt zum Tod von fast 500.000 Kleinkindern im ersten Lebensmonat beigetragen hat. Nahezu zwei Drittel dieser Todesfälle standen im Zusammenhang mit der Verwendung fester Brennstoffe in Entwicklungsländern wie Holzkohle, Holz und Tierdung zum Kochen. Der neu erschienene Bericht State of Global Air 2020 berichtet über die erste umfassende Analyse der globalen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Neugeborenensterblichkeit. weiterlesen…

“Klimaschutzprogramm muss nachgebessert werden”

BEE: Ebenso Referentenentwurf für Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungs-Quote

Die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung reichen nicht aus, um bis 2030 mindestens 55 Prozent Treibhausgas-Minderung zu erreichen. Das hat das Umweltbundesamt in einem Teilbericht zur “Abschätzung der Treibhausgasminderungswirkung des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung“ bestätigt – so eine Medienmitteilung des Bundesverbands Erneuerbare Energie vom 22.10.2020. weiterlesen…