SOLARIFY

Archiv: Politik


MCC-Studie belegt Notwendigkeit

Als Reaktion auf den Dieselskandal sollten die Steuervorteile des Diesels innerhalb der Europäischen Union (EU) komplett gestrichen werden, zumal eine aktuelle Studie der Dach-NGO Transport & Environment den CO2-Vorteil des Diesel als Märchen entlarvt hat (siehe unten: solarify.eu/diesel-stossen-mehr-co2-aus-als-benziner). Denn eine neue MCC-Studie zeigt: Dieselfahrer sind deutlich preissensibler als gedacht. Ohne die Steuervorteile würden sie etwa 14 Prozent weniger Kraftstoff tanken – in der Folge würden CO2– und Stickoxid-Emissionen um zehn Prozent sinken.


Neue Studie von Transport & Environment

Die nichtstaatliche Organisation Transport & Environment (T&E) widerspricht den Behauptungen der Autoindustrie und einiger Politiker, Diesel-Autos seien unverzichtbar für die Einhaltung der Zwei-Grad-Grenze. Offenbar stimmt das Gegenteil: Zwei Jahre nachdem der Dieselgate-Skandal die schmutzige Natur der Diesel enthüllt hat, zeigt eine neue Studie der Dachorganisation europäischer NGOs aus dem nachhaltigen Verkehrsbereich, dass Dieselfahrzeuge nicht nur die Luft verschmutzen, sondern sogar mehr Klimawandel-Emissionen (CO2) als Benzinmotoren ausstoßen.


Wissenschaftler zeigen Möglichkeit der Produktion von drop-in Kraftstoff aus Biomasse und elektrischer Energie

Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung der Universität Tübingen (UFZ), der amerikanischen Cornell University und des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) haben aus Biomasse durch die Kombination von mikrobieller und elektrochemischer Stoffumwandlung hochwertige Produkte (Alkane mit hoher Energiedichte) hergestellt.


Trendforce: PV-Weltmarkt 2017 erstmals über 100 Gigawatt

Angesichts der starken Photovoltaik-Nachfrage im ersten Halbjahr und Gerüchten über eine Kürzung der Solarförderung für kleinere Anlagen zum Jahresende in China, gehen die Analysten davon aus, dass in diesem Jahr etwa 48 Gigawatt zugebaut werden. Das wäre fast die Hälfte der weltweit neu installierten Photovoltaik-Leistung 2017, wie Sandra Enkhardt am 14.09.2017 im pv magazine schreibt.


Feinstaub dringt bis ins Gehirn

Studien belegen, dass langfristiges Einatmen von Feinstaubpartikeln, wie sie etwa von Diesel-Motoren freigesetzt werden, zu sogenannten stillen Entzündungen mit schwerwiegenden Folgeerkrankungen, wie Schlaganfall und Diabetes führen. Und seit kurzem weiß man, dass stille Entzündungen auch das Gehirn befallen und psychische und Demenzerkrankungen wie Depression und Alzheimer begünstigen. Sport-Professor Karsten Krüger hat darüber ein Buch geschrieben, wie gefährlich Feinstaub für unsere gesamte Gesundheit auf Dauer ist: Der stille Feind in meinem Körper. Wie chronische Entzündungen uns krank machen und was wir dagegen tun können.


BMUB fördert modellhafte Heizungsumstellung für große Teile eines Wohnquartiers

Wie das BMUB am 16.09.2017 mitteilte, soll mit einem Modellprojekt nachgewiesen werden, dass sich auch Niedertemperaturwärme aus Tiefengeothermie (60° C) technisch machbar und wirtschaftlich für eine weitgehend CO2-neutrale Beheizung und Warmwasserbereitung in Wohnquartieren nutzen lässt.


Kommentar von Thomas Seltmann

mit freundlicher Genehmigung
Wir stellen uns folgendes Szenario vor: Der Automobilkonzern Audi meldet Insolvenz an und 80.000 Mitarbeiter stehen auf der Straße. Die Bundesregierung reagiert darauf mit Häme: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt vor den versammelten Automobilverband und verkündet eine „Atempause“ für die zu schnell wachsende deutsche Automobilindustrie. Ein Ex-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sekundierte damals mit der Aussage, „die Autoindustrie brauche keinen Welpenschutz mehr“.


Neue Klima-Berichte zeigen Lösungswege auf

Die Verringerung der CO2-Emissionen ist ein entscheidender Schritt für den Klimaschutz. Doch um eine gefährliche Erwärmung der globalen Temperaturen und ihre potenziell katastrophalen Folgen zu verhindern, sind weitere Ansätze und Maßnahmen dringend erforderlich. Das ist – wie das IASS-Potsdam am 15.09.2017 mitteilte – das Fazit zweier verknüpfter Berichte, die zur Klimawoche der Vereinten Nationen unter dem Titel „Weit unter 2 Grad Celsius“ erschienen sind.


Greenpeace Energy zur Bundestagswahl 2017: Zehn energiepolitische Forderungen an die kommende Bundesregierung

Die Energiewende in Deutschland befindet sich an einem wichtigen und kritischen Punkt. Greenpeace Energy stellte deshalb am 15.09.2017 – wenige Tage vor der Bundestagswahl – zehn energiepolitische Forderungen an die kommende Bundesregierung auf, die aus Sicht des Ökostromanbieters entscheidend sind für den weiteren Umbau der Energiewirtschaft in Deutschland.

BMWi: Engpass-Management verbessern


Bessere Auslastung der Stromnetze spart 200 Millionen Euro pro Jahr

In einem vom BMWi angestoßenen Stakeholderprozess legen dena, BET, Verbände und Unternehmen laut einer gemeinsamen Medienmitteilung einen gemeinsamen Maßnahmenkatalog vor. Fünf Netzabschnitte sollen kurzfristig durch Baumaßnahmen verstärkt werden. Weitere Verbesserungen bei Netzmonitoring, Planungsverfahren und Eingriffen in Betrieb von Energieerzeugungsanlagen sind vorgesehen.

nächste Seite »