Batterieproduktion zu riskant – oder Herausforderung


Bosch gibt Pläne für eigene Batteriezellfertigung vollständig auf – sonnen macht das Gegenteil

Die Robert Bosch AG stuft eine eigene Batterieproduktion als zu riskant ein. Aus wirtschaftlichen Gründen habe man sich daher gegen den Aufbau einer eigenen Zellfertigung entschieden, so eine Medienmitteilung vom 28.02.2018. Denn allein die Anfangsinvestitionen würde sich demnach auf rund 20 Milliarden Euro belaufen. Der Zukauf von Batteriezellen reiche aus und es brauche keine eigene Fertigung. Der Stuttgarter Konzern will aber trotzdem m ab 2020 entstehenden Massenmarkt für Elektromobilität Marktführer werden. Das Batterie-Unternehmen sonnen GmbH greift dagegen weit aus – bis nach Südaustralien. weiterlesen…

Ladezustand exakter und günstiger messen


Wie weit reicht’s noch? Neues kostengünstiges System zur Messung der Batterieladung

Damit Batterienutzer den Ladezustands ihrer Batterie und damit zum Beispiel Reichweite und Nutzungsdauer einschätzen können, werden aufwändige Batteriemanagementsysteme (BMS) benötigt, die ihrerseits Energie verbrauchen. Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg entwickelt einer Mitteilung auf seiner Webseite vom 22.11.2017 zufolge im Projekt SoCUS kostengünstige Sensorsysteme, die direkt in die Batterie integriert werden und den Ladezustand zuverlässiger messen können als marktübliche Systeme. weiterlesen…

Batterien aus Abfall-Graphit


Preisgünstige Batterien der Zukunft

Lithium-Ionen-Akkus sind brennbar, und der Preis für den Rohstoff steigt. Gibt es Alternativen? Ja, sagt Rainer Klose von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt: Forscher der Empa und der ETH haben vielversprechende Ansätze entdeckt, wie man Batterien aus Abfall-Graphit und Schrott-Metallen herstellen könnte. weiterlesen…

Kraterseen als neue Lithiumquellen


Rubidium und Zirkonium als Indikatoren-Elemente

Forscher der Stanford-Universität haben in Sedimenten von Kraterseen alter Supervulkane große lithiumreiche Tonablagerungen gefunden. Bisher stammt das meiste Lithium aus Australien und Chile. Aber die kalifornischen Forscher sagen, dass es in Amerika selbst große Vorkommen gebe. weiterlesen…

Neue Batterie: Strom aus Meerwasser


Innovative Entwicklung des MIT verzehnfacht Kapazität von Lithium-Ionen-Akkus

Open Water Power (OWP), eine Ausgründung aus dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Batterie entwickelt, die Meerwasser schluckt und dabei Strom erzeugt. OWP will mit seiner Batterie etwa Unterwasserroboter, Forschungs-U-Boote und andere marine Fahrzeuge antreiben. Vorteil gegenüber Lithium-Ionen-Akkus: zehnmal so viel Kapazität, und die neue Batterie kann nicht brennen oder explodieren. “Wir machen uns daran, den Ozean zu erobern”, sagte Entwickler Salmon McKay von OWP. weiterlesen…

Fast 100% Ladewirkungsgrad


Solarwatt: Innovationsvorsprung bei Energiespeichern dank Patent

Der Dresdner PV-Anbieter Solarwatt hat nach eigenen Angaben ein Patent erworben, mit dessen Technologie sich der Ladewirkungsgrad eines Stromspeichers auf nahezu 100 Prozent steigern lasse – Batterien der eigenen Speichersysteme könnten danach nahezu ohne Verluste aufgeladen werden. Denn mithilfe der „Ultimate Charge Technology“ könne die Batterie unmittelbar an eine PV-Anlage angeschlossen werden; der Ladevorgang benötige keine zwischengeschaltete Leistungselektronik mehr. weiterlesen…

Sonnenenergie auf Abruf


Neuer Fotokatalysator könnte Kern einer solaren Batterie bilden

Sonnenenergie hat immer noch ein Problem: Sie ist zwar sauber, aber nicht immer und überall verfügbar. Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung in Stuttgart schaffte nun Abhilfe. Die Wissenschaftler haben nämlich einen Katalysator entwickelt, der mit Solarenergie effizienter Wasserstoff erzeugt als vergleichbare Reaktionsbeschleuniger (siehe Foto). Zudem gelang ihnen erstmals die Speicherung der Sonnenenergie in Form langlebiger Radikale, mit denen sich Wasserstoff auf Abruf auch im Dunkeln entwickeln lässt (Solarify berichtete erstmals im Dezember 2016: solarify.eu/neues-von-der-kuenstlichen-photosynthese.). weiterlesen…

Bundesrat verlangt Speicherentwicklung von Regierung


Bundesregierung soll Speicherstrategie entwickeln

Der Bundesrat möchte laut einer Medienmitteilung Entwicklung und Ausbau von Stromspeichern, vor allem elektrischer Energiespeicher, vorantreiben. In einer Entschließung vom 10.02.2017 erinnert die Länderkammer an ihre Beschlüsse zum Strommarktgesetz, in denen sie den dringenden Handlungsbedarf bei der Entwicklung von Speichern bereits deutlich gemacht habe (BR-Drs. 542/15 und BR-Drs. 356/16 (B)). weiterlesen…

E-Mobilitäts-Kosten sinken


Aber es dauert noch…

beuc-logoDer europäische Verbraucherschutzverband BEUC (Bureau Européen des Unions de Consommateurs) erwartet, dass die Kosten für Elektroautos deutlich sinken werden – allerdings nicht sofort. In seiner Studie “Low carbon cars in the 2020s – Consumer impacts and EU policy implications” E-Mobility -Mitsubishi-Ladestation in Berlin - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft(“CO2-arme Autos in den 2020er Jahren – Auswirkungen auf Verbraucher und politische Implikationen in der EU”) hält es das BEUC für wahrscheinlich , dass die durchschnittlichen Kosten eines E-Autos 2024 in den ersten vier Jahren ungefähr so hoch wie die eines Benziners, 2030 dann nahezu gleich sein werden. weiterlesen…

Steinkohlenbergwerk als Untertage-Pumpspeicher


NRW untersucht Zeche in Bottrop

Prosper-Haniel - Foto © Goseteufel, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.organielDie NRW-Landesregierung will die Zeche Prosper-Haniel in Bottrop zum Unterflur-Pumpspeicher (UPSW) umrüsten. Am 25.08.2016 übergab NRW-Umweltminister Johannes Remmel persönlich den Förderbescheid zur Fortführung der Machbarkeitsstudie. Die Ergebnisse der ersten Projektphase sind in der Studie “Entwicklung eines Realisierungskonzepts für die Nutzung von Anlagen des Steinkohlebergbaus als unterirdische Pumpspeicherkraftwerke” zusammengefasst.
weiterlesen…