Zellulose-Ethanol-Anlage in Rumänien


Clariant-sunliquid baut Groß-Bioraffinerie in Craiova

Das Schweizer Spezial-Chemieunternehmen Clariant hat – so eine Medienmitteilung der Tochter sunliquidim Südwesten Rumäniens am 12.09.2018 mit dem Bau der ersten Großanlage mit einer jährlichen Produktionskapazität von 50.000 Tonnen zur Produktion von Cellulose-Ethanol aus Pflanzenreststoffen begonnen. Das Pilotprojekt wurde u.a. vom und das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm gefördert. weiterlesen…

Umstrittene EU-Biokraftstoff-Politik


Gefahr oder Chance für die ländliche Entwicklung?

Mit freundlicher Genehmigung von:
Autorin: Sarantis Michalopoulos, EURACTIV.com/EURACTIV.de, Übersetzung: Tim Steins
EU-Landwirte sind sehr besorgt über den Kurswechsel der Europäischen Kommission in Bezug auf Biokraftstoffe: die restriktive Politik der EU gefährde tausende Arbeitsplätze auf dem Land. Die Kommission verteidigte ihren Strategieentwurf für Biokraftstoffe nach 2020 und unterstrich, der Wechsel auf fortschrittliche Biotreibstoffe werde langfristig Arbeitsplätze schaffen.
weiterlesen…

Erster Flug mit Biodiesel


Schwedisches Kampfflugzeug fliegt mit Öko-Sprit

Das Jagdfluzeug Gripen von Saab habe zum ersten Mal Testflüge mit Biokraftstoff absolviert – dies zeige, dass das Flugzeug mit einem alternativen Treibstoff geflogen werden kann und wertvolle Kenntnisse für die zukünftige Nutzung alternativer Treibstoffe liefere, so eine Medienmitteilung des schwedischen Flugzeugbauers. weiterlesen…

Biodiesel aus Abgasen


MIT-Forscher mit neuem Verfahren

Greg Stephanopoulos - Foto © stephanopoulos.openwetware.orgForscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge haben aus Abgasen (inklusive CO2) mithilfe von Mikroorganismen Biodiesel produziert – zumindest in kleinen Mengen im Labor. Der Prozess soll doppelt so viel Kohlendioxid binden, wie er produziert und trage so zur Senkung des Treibhausgas-Gehalts der Atmosphäre bei, berichten Gregory Stephanopoulos, Willard Henry Dow Professor in Chemical Engineering, und sein Team. Das Verfahren wurde jetzt in den “Proceedings” der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (“PNAS”) publiziert. weiterlesen…

Alles Bio – Schöne neue Welt?


Neues Buch über Risiken und Chancen der Bioökonomie

Christiane Grefe und Harald Schumann - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft 20160218 Die “Quadratur des Kreises” nannte Christiane Grefe die Notwendigkeit, unsere Gegenwartsprobleme gleichzeitig zu lösen: Zum einen dürften wir aus Klimaschutzgründen so bald wie möglich keine fossilen Energieträger mehr nutzen, zum anderen, wenn wir gesund leben wollten, immer weniger Kunstdünger, Pesti- und Herbizide aufbringen – und schließlich müssten wir auch noch die umstrittene Gentechnik eindämmen. Die ZEIT-Autorin (“Der globale Countdown”, “Ende der Spielzeit”, “Klimawechsel”, “attac”) stellte am 18.02.2016 in Berlin (Foto: Im Interview mit Harald Schumann) ihr neues Buch “Global Gardening – Risiken und Chancen der Bioökonomie” vor: In der folgenden Präsentation wird besonderer Wert auf den Energiebereich gelegt – der, wohlverstanden, nur einen Teil des Gesamtspektrums der Bioökonomie darstellt. weiterlesen…

Biosprit mindert 60 % Treibhausgase

Mit einer durchschnittlichen Treibhausgaseinsparung von 60 Prozent im Vergleich zu fossilem Kraftstoff beginnt in Deutschland die Einführung der Treibhausgasminderungspflicht. Dies – teilt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung mit – sei das Ergebnis einer Auswertung der im ersten Quartal 2015 in “Nabisy” eingestellten Nachhaltigkeitsnachweise hinsichtlich der darin ausgewiesenen Treibhausgas (THG) – Emissionen. weiterlesen…

Bioethanol wettbewerbsfähiger

Die deutsche Bioethanol-Produktion bzw. der Verbrauch sind im Vergleich zu 2013 um 8,2 Prozent, bzw. 1,9 Prozent gestiegen. Das geht aus den Marktdaten 2014 für die heimische Produktion von Bioethanol einschließlich Rohstoffeinsatz und für den Verbrauch hervor, die der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) mitgeteilt hat. weiterlesen…

Eine Lanze für Bioethanol

Die Entwicklung der spezifischen CO2-Emissionen des deutschen Strommixes zeigt im direkten Vergleich zum Ausbau der erneuerbaren Stromgewinnung: Bis 2013 wurde Ökostromausbau auf 24,7 Prozent gesteigert. Doch der CO2-Emissionsfaktor steigerte sich auf 643 g CO2 pro kWh. Doch die Politikrt fordern als gelerntes Alibi noch mehr Windräder, noch mehr Photovoltaik und weiteren angeblich ökologischen Unsinn aus dem vermeintlich unerschöpflichen Topf der Erneuerbaren Energien. Bernd Ahlers.fordert daher in seinem Gastbeitrag diekonsequente Umstellung der Mobiltät auf Biotreibstoffe. weiterlesen…

EU irrt beim Biosprit

Studie: EU-Kommission rechnet Klimawirkung von Agrosprit schön. Verbände fordern Senkung der Beimischungspflicht

Die EU-Kommission rechnet falsch bei der Klimawirkung von Agrartreibstoffen – das behaupten jedenfalls Wissenschaftler unter anderem der Universität Princeton und der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU-Kommission in einer kürzlich veröffentlichten Studie laut einer gemeinsamen Pressemitteilung von BUND, Rettet den Regenwald e.V. und des INKOTA-netzwerks. weiterlesen…