Kontroverse um Bioenergie

Der Biosprit-Experte Bernd Ahlers listet Beispiele seiner Meinung nach unzutreffender Darstellungen eines Zusammenhangs zwischen Biosprit und Nahrungsmittelknappheit auf. Für Hunger in der Welt die Bioenergie “zur Verantwortung zu ziehen”, sei schlicht “Blödsinn”. Die Welt verfüge über ausreichend Nahrungsmittel, “soviel, das wir uns erlauben, jährlich zwischen 1,2 und 2 Mrd. Tonnen Lebensmittel in den Abfall zu werfen (sueddeutsche.de). Ausreichend genug, um 2,9 Mio. Menschen zu ernähren”. weiterlesen…

“Bioethanol deutlich billiger als Benzin”

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilte die Marktdaten 2013 für die heimische Produktion einschließlich Rohstoffeinsatz und Verbrauch der verschiedenen Kraftstoffsorten im Benzinmarkt mit. Für 2014 erwartet der BDBe eine positive Entwicklung von Produktion und Verbrauch. Seit Dezember 2013 ist der Preis für Bioethanol gegen den Trend steigender Preise für fossiles Benzin deutlich gesunken. weiterlesen…

Wiwo Green: Algensprit aus Italien

Obwohl kaum irgendwo Algenforschung so intensiv betrieben werde wie in Deutschland, stelle man Biodiesel hier zu Lande noch immer aus heimischem Raps- und importiertem Palmöl her, “also aus Rohstoffen, die auch als Nahrungs- und Futtermittel dienen. Andere Länder sind schon fortschrittlicher”, schreibt Wolfgang Kempkens in seinem Artikel “Erster europaeischer Algensprit kommt aus Italien” auf Wiwo Green. weiterlesen…

Wirklich grüner Sprit

Algen schlucken Kohlendioxid und liefern Biokraftstoff. Daran forscht intensiv das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der Technischen Universität Hamburg in enger Zusammenarbeit mit E.ON Hanse AG sowie den Universitäten Hamburg, Erlangen und Busan/Südkorea. Durch die Einwerbung von zwei Millionen Euro wird das seit 2007 laufende Mikroalgenprojekt nun deutlich ausgeweitet. weiterlesen…

EU steuert um beim Biosprit

Die EU-Kommission will die negativen Folgen der Agrospritproduktion stärker berücksichtigen. Hierzu stellten Energiekommissar Günther Oettinger und Klimakommissarin Connie Hedegaard am 17.10.2012 in Brüssel einen entsprechenden Vorschlag vor. Als wichtigste Maßnahmen schlagen die Kommissare eine Begrenzung des Agrosprit-Anteils auf der Basis von Nahrungsmittelpflanzen sowie die Berücksichtigung der sogenannten indirekten Landnutzungsänderungen (ILUC) vor. weiterlesen…