Umwelt-Schädling Internet

Größte und schnellstwachsende Stromfresser

Sämtliches Geschehen im Internet wird in großen Rechenzentren verarbeitet. Das belastet die Umwelt: Bereits jetzt wächst der CO2-Ausstoß in keinem Wirtschaftsbereich weltweit schneller als in der IT. Dabei gäbe es Möglichkeiten, Rechenzentren umweltfreundlicher zu betreiben – schreibt Florence Schulz im Portal EURACTIV.de. Wer einmal seine Hand an seien Laptop gehalten hat, weiß, wie warm das Gerät werden kann. Entsprechend kann man sich vorstellen, welche Kühlleistung ein Rechenzentrum aufbringen muss, um hunderte Servertürme vor dem Hitzetod zu bewahren. Neben dem Energiebedarf der Geräte wird auch Energie für die Gebäudetechnik benötigt, damit kommt ein beachtlicher Stromverbrauch zusammen. weiterlesen…

Handys, Computer & Co. produzieren sehr viel CO2


Zu viel versteckte Energiekosten

Die Emissionen, die durch die Nutzung des Internets entstehen, entsprechen inzwischen dem des internationalen Flugverkehrs und machen rund drei Prozent aus. Laut einer Studie des Öko-Instituts können Verbraucher bis zu 76 Prozent Strom einsparen. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung rät dringend dazu, die herkömmlichen Geräte gegen effizientere einzutauschen. weiterlesen…