Handys, Computer & Co. produzieren sehr viel CO2


Zu viel versteckte Energiekosten

Die Emissionen, die durch die Nutzung des Internets entstehen, entsprechen inzwischen dem des internationalen Flugverkehrs und machen rund drei Prozent aus. Laut einer Studie des Öko-Instituts können Verbraucher bis zu 76 Prozent Strom einsparen. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung rät dringend dazu, die herkömmlichen Geräte gegen effizientere einzutauschen. weiterlesen…

Verbraucher bezahlen Energiewende


Konsumentenschützer kritisieren hohe Strompreise

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einen Neustart in der Finanzierung der Energiewende: Denn die Bundesbürger zahlen nach Ansicht der Verbraucherschützer zu viel für Strom. „Verbraucher sind immer noch die Zahlmeister der Energiewende“, erklärte vzbv-Chef Klaus Müller am 14.03.2018 einer Medienmitteilung zufolge. Eine gerechte Verteilung der Kosten sei überfällig und Aufgabe der großen Koalition.
weiterlesen…

E-Auto und Verbrenner-Pkw im Klimaschutzvergleich


Kostenvorteil von E-Fahrzeugen bis zu 23 Prozent

Mit zugemischtem synthetischem Kraftstoff, der auf Basis von Strom aus erneuerbaren Energien hergestellt wird, ließen sich Diesel und Benziner im Jahr 2030 ebenso klimaschonend betreiben wie batterieelektrische Pkw, sind aber dann über ihre Lebensdauer gerechnet deutlich teurer als E-Fahrzeuge. Das geht aus einer Kurzstudie des Öko-Instituts im Auftrag von Agora Verkehrswende hervor. Für den Käufer eines batterieelektrischen Neuwagens kann sich der Kostenvorteil gegenüber der günstigsten verbrennungsmotorischen Pkw-Option auf bis zu 23 Prozent summieren. Das entspricht einer Ersparnis von rund 8.000 Euro über einen Zeitraum von sechs Jahren. weiterlesen…

Energiekosten sinken – Fell: EE-Hetze haltlos


Industrie-Energiekosten weiter deutlich fallend – überdurchschnittlich in hoch-energieintensiven Industrien

Die Belastung der Industrie durch die Energiekosten hat trotz gestiegenener EEG-Umlage und uneinheitlicher Preistrends für Brennstoffe im März 2017 ein neues Mehrjahrestief erreicht. Gegenüber März 2016 fiel der Energiekosten-Index (EKI) um 11,3 Prozent – so die die jüngste Auswertung durch das Öko-Institut und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag der European Climate Foundation. Das war der niedrigste Stand seit Beginn der Berechnungen Anfang 2010. weiterlesen…

EEG-Finanzierung aus Steuermitteln könnte Verbraucher entlasten


enervis Studie für den vzbv analysiert Effekte

Durch die steigende EEG-Umlage werden Haushalte zunehmend belastet. Die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. hat daher durch die auf Energie spezialisierte Unternehmensberatung enervis energy advisors GmbH die Effekte einer EEG-Finanzierung aus Steuermitteln („Energiewendefonds“) analysieren lassen. In der Studie werden das notwendige Volumen des Fonds, Optionen zur steuerlichen Gegenfinanzierung und ihre Verteilungseffekte analysiert. Dabei zeigt sich, dass rund 70 Millionen Verbraucher um bis zu 250 Euro im Jahr entlastet werden könnten. weiterlesen…

“Wissenschaftliche Ohrfeige für Energiewende-Horrorszenarien”


Deutsche Energierechnung um ein Zehntel gesunken

Alter Stromzähler - Foto © Gerhard Hofmann/Agentur ZukunftDie Unternehmen zahlen monatlich rund 320 Millionen Euro weniger für Energie als 2010. Gemessen an der Wirtschaftsleistung fielen die Kosten sogar um 21 Prozent. Die energieintensiven Branchen profitierten am stärksten vom Verfall der Öl- und Strompreise – Ergebnisse des ersten aktuellen Energiekostenindexes der Industrie der European Climate Foundation (ECF). weiterlesen…

Sinkende Energiekosten trotz höherer Strompreise

agora_logo

Trotz erstmals seit längerem wieder steigender Strompreise mussten Deutschlands Verbraucher zu Jahresbeginn für Energie alles in allem so wenig ausgeben wie seit März 2010 nicht mehr. Zwar stiegen die Strompreise infolge höherer Netzentgelte und der Anhebung der Umlage für Erneuerbare Energien gegenüber Dezember. Das war der erste Anstieg seit Ende 2014.

weiterlesen…

Klimaschutz gleich Sozialpolitik

Der vom Bundesumweltministerium geförderte „Stromspar-Check PLUS“ führt zu deutlichen Einsparungen in den beteiligten Haushalten. So konnten seit Beginn des Pilotprojekts 2009 mehr als 170.000 Haushalte nach einer Beratung ihre Energiekosten um durchschnittlich 130 Euro im Jahr senken. Das Projekt unterstützt gezielt einkommensschwache Haushalte.
weiterlesen…

Bürger subventionieren Atom und Kohle

Atom und Kohle verursachen Kosten über die Stromrechnung hinaus, die sich für einen durchschnittlichen Haushalt umgerechnet auf rund 360 Euro pro Jahr belaufen. Das geht aus einer Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy eG hervor. Rund ein Drittel weniger zahlt ein durchschnittlicher Haushalt 2014 über die EEG-Umlage für den Ausbau der Erneuerbaren: bei einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden etwa 220 Euro. weiterlesen…