2018 Ausnahmejahr der Energiewende – aber mit gemischter Bilanz

Agora Energiewende mit Jahresrückblick

Der Thinktank Agora Energiewende veröffentlichte seinen Jahresrückblick: Die Erneuerbaren Energien verzeichneten laut einer Medienmitteilung 2018 Rekorderträge und lieferten erstmals so viel Strom wie Kohle. Die Treibhausgasemissionen gingen stark zurück, dieser Trend ist aber nicht nachhaltig. Die Steinkohleverstromung sank auf den niedrigsten Stand seit 1949. Der Zubau der Windkraft brach drastisch ein, die Photovoltaik kommt langsam zurück.
weiterlesen…

Energiekosten sinken – Fell: EE-Hetze haltlos


Industrie-Energiekosten weiter deutlich fallend – überdurchschnittlich in hoch-energieintensiven Industrien

Die Belastung der Industrie durch die Energiekosten hat trotz gestiegenener EEG-Umlage und uneinheitlicher Preistrends für Brennstoffe im März 2017 ein neues Mehrjahrestief erreicht. Gegenüber März 2016 fiel der Energiekosten-Index (EKI) um 11,3 Prozent – so die die jüngste Auswertung durch das Öko-Institut und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag der European Climate Foundation. Das war der niedrigste Stand seit Beginn der Berechnungen Anfang 2010. weiterlesen…

Germanwatch: G7 starten COP21-Umsetzung, aber zu vage


Fortschritte bei Verständigung auf Klimaschutzpläne und Abbau fossiler Subventionen, aber fehlende Konkretisierung

Germanwatch logoGermanwatch begrüßt in einer Pressemitteilung die ersten Schritte zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, auf die sich die G7-Länder beim am 27.05.2016 zu Ende gegangenen Treffen im japanischen Ise-Shima G7-Gipfel Japan - Foto © japan.go.jpgeeinigt haben – vor allem, dass das Abkommen schnell ratifiziert werden soll, damit es noch 2016 in Kraft treten kann. Im Jahr nach den wegweisenden klimapolitischen Beschlüssen von Schloss Elmau und Paris blieben die Umsetzungspläne aber zu vage, kritisiert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation. weiterlesen…

Keine Kohle mehr für Kohle, Öl und Gas


Divestment findet immer mehr Anhänger

Der weltweite Ausstieg aus Investitionen in umweltschädliche fossile Brennstoffe hat sich im vergangenen Jahr verfünfzigfacht, gemäß einer neuen Studie des US-Beratungsunternehmens Arabella Advisors. Die Zahl der Investoren, die sich zum sogenannten Divestment verpflichtet haben, – sie verwalten 2,32 Billionen Euro – ist laut der Studie jüngst exponentiell gewachsen. weiterlesen…

Fraktionen spornen Regierung beim Klimaschutz an

Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD fordern die Bundesregierung auf, sich für einen ambitionierten Klimaschutz einzusetzen und Maßnahmen auf nationaler Ebene zu ergreifen, um das 40-Prozent-Reduktionsziel doch noch zu erreichen. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert von der Bundesregierung, sie solle sich für einen Erfolg der UN-Klimakonferenz in Lima einzusetzen – so möge sie darauf hinwirken, dass das Ziel der Begrenzung der Erderwärmung auf höchstens zwei Grad eine völkerrechtlich verbindliche Verpflichtung wird. weiterlesen…