Trump und die Wissenschaft


Zweiter March for Science: Berechtigte Befürchtungen von US-Forschern

Von Anfang an beschnitt die Trump-Regierung brutal wissenschaftliche Mittel und zensierte Erkenntnisse, vor allem über den Klimawandel. Wissenschaft wird seither kontinuierlich missachtet, auf wissenschaftliche Berater verzichtet, Forschungen über den Klimawandel werden zensiert. Dagegen gingen weltweit vor einem Jahr nicht nur viele Wissenschaftler auf die Straße (s.: solarify.eu/weltweiter-march-for-science). Ein Bericht von Volker Mrasek im Deutschlandfunk aus Anlass des zweiten internationalen March for Science am 14.06.2018. weiterlesen…

Trump und der gottlose Feind


Der March for Science und die Wirtschaft in den USA

Die Trump-Administration wird das Pariser Klimaabkommen nun vielleicht doch nicht aufkündigen. Fest steht: In den USA wächst der Widerstand gegen revisionistische Klimapolitik, wie der March for Science gezeigt hat. Aus bizzenergy – mit freundlicher Genehmigung von Joachim Müller-Soares und Jutta Maier. weiterlesen…

“Wissenschafts-Kommunikation im Trumpozän”


Oder: Wie wir alle das post-faktische Zeitalter verhindern können

Weltweit demonstrierten am 22.04.2017 Tausende beim „March for Science“ für freie Wissenschaft. Doch die Demonstrationen könnten nur ein erster Schritt gewesen sein, argumentiert der Hamburger Kommunikationsforscher Michael Brüggemann in einem Gastbeitrag für Klimafakten. Die Wissenschaftskommunikation müsse sich auf die veränderten gesellschaftlichen und medialen Rahmenbedingungen einstellen – und mit ihr jeder Wissenschaftler. weiterlesen…

Weltweiter March for Science


Weltweiter Protest gegen alternative Fakten

Am 22.04.2017 (Earth Day) gingen in 22 deutschen und 500 Städten beim so genannten March for Science weltweit Menschen für die Wissenschaft und ihre Rolle in Politik und Gesellschaft auf die Straße. Bei den Kundgebungen wollte man gemeinsam für den „Wert von Wissenschaft, Fakten und Evidenzbasiertheit in Zeiten von alternativen Fakten“ eintreten, so die Initiatoren. In München hielt Max-Planck-Präsident Martin Stratmann eine Ansprache. Die Hauptveranstaltung fand in Washington statt. In Berlin kamen geschätzt ca. 11.000 zum Marsch von der Humboldt-Universität zum Brandenburger Tor. weiterlesen…