Luftverkehr soll klimafreundlich werden

FDP-Antrag – E-Fuels noch nicht marktreif

Die FDP-Bundestagsfraktion will den Luftverkehr klimafreundlicher machen. In einem Antrag (19/11039) verlangt sie die Entwicklung einer Förderstruktur von der Bundesregierung, die über fünf Jahre jährlich bis zu 200 Millionen Euro mit Risikokapital für klimafreundliche Innovationen im Luftverkehr bereitstellt. Diese Projektförderung soll “unabhängig von der Politik, technologieoffen und unbürokratisch zu erfolgen”, so der Antrag. weiterlesen…

Power2Liquid für Zuhause

Brennstoffzelle im Keller

Die erste Pilotanlage des Rostocker Start-ups Gensoric in Essen erzeugt mit Kohlendioxid aus der Umgebungsluft, Wasser und grünem Strom Methanol. Wenn es nach den Rostockern geht, wird jeder Haushalt mit einer Methanol-Brennstoffzelle ausgestattet und so völlig unabhängig von fossilen Brennstoffen wie Erdöl und Kohle werden. Dass das durchaus realistisch ist, haben sie mit der Pilotanlage nachgewiesen: “Das Verfahren funktioniert unter normalen Bedingungen”, sagt Nils Methling, einer der Gensoric-Chefs. Tatsächlich ist die Anlage von Willpower Energy bereits TÜV-geprüft und von der Innung abgenommen. weiterlesen…

Kraftstoff aus Solarstrom und Luft-CO2


Power-to-Liquid-Anlage kommt mit 200 Litern Green Fuel in Gang

Das KIT (Karlsruher Institut für Technologie) meldet: “Erster synthetischer Kraftstoff aus Sonnenenergie und dem Kohlenstoffdioxid der Luft produziert”. Die Kompaktanlage für die Synthese entwickelten die KIT-Ausgründung INERATEC und finnische Partner im Projekt SOLETAIR. weiterlesen…

Bis zu 85 Prozent CO2-Einsparung durch Blue Crude möglich


Ökobilanzbericht für synthetischen Diesel-Kraftstoff aus Wasser und CO2 erschienen

Als die Dresdner Firma sunfire GmbH am 22.04.2015 unter dem Namen „Blue Crude“ den ersten im Auftrag des BMBF produzierten synthetischen Diesel-Kraftstoff aus Wasser und CO2 vorstellte (siehe solarify.eu/ccu-kommt-voran), war das Interesse in Politik und Medien groß. Die Ökobilanz und damit die wissenschaftliche Bewertung der Anlage und des produzierten Treibstoffes hinsichtlich der potenziellen Umweltwirkungen erstellte die Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung am Lehrstuhl für Bauphysik der Universität Stuttgart. Jetzt wurde der Abschlussbericht publiziert: Bis zu 85 Prozent CO2 können unter bestimmten Bedingungen eingespart werden. weiterlesen…