SOLARIFY

Archiv: Methanol


Technikum nimmt Betrieb auf

Am 20.09. eröffnete das Projekt Carbon2Chem® sein Technikum .”Wir feiern heute eine echte Weltpremiere”, sagte Bundesministerin Anja Karliczek in ihrem Grußwort zum Start in Duisburg. Im Verbundprojekt Carbon2Chem® (s. solarify.eu/co2-als-rohstoff-carbon2chem) werden auf der Basis katalytischer Verfahren Technologien für chemische Synthesen entwickelt, mit denen Hüttengase aus der Stahlproduktion in marktfähige Chemieprodukte oder Treibstoffe umgewandelt werden. Solarify dokumentiert das vorab verbreitete Grußwort der Ministerin.

…und Kettensägen, und Laubbläser… wie ändern?

Die Schweiz hat sich verpflichtet, bis 2030 die Treibhausemissionen zu halbieren – schreibt Philipp Löpfe im Schweizer Newsportal Watson, und bisher sieht es nicht gut aus: Trotz steigender CO2-Abgaben blase die Schweiz nach wie vor jedes Jahr mehr in die Luft. Kleinere Sünder hätten große Wirkung: “Ein Rasenmäher produziert etwa gleich viel Schadstoffe wie zwölf Mittelklasse-Autos”, sagt Urs Weidmann, Chairman der Firma Silent Power, “Kettensägen und Laubbläser sind nicht viel besser”.


Ein Vortrag von Robert Schlögl in der Berliner Urania

Mit manchem Vor- und Fehlurteil räumte Prof. Robert Schlögl, Direktor am Berliner Fritz-Haber-Institut (FHI) der Max-Planck-Gesellschaft und am MPI für Chemische Energiekonversion (CEC) in Mülheim an der Ruhr in seinem Vortrag über die Energiewende am 12.01.2018 in der Berliner Urania auf – z.B., dass es keine völlige Dekarbonisierung geben kann und muss, oder, dass 100 Prozent Erneuerbare Energien schwerlich zu erreichen sein werden – schließlich, dass es für den Klimaschutz mitnichten ausreiche, die durch die Stromproduktion verursachten CO2-Emissionen zu beenden.


Entwicklungsvereinbarung für CO2-Umwandlung zu Methanol

Die BASF wird der Leipziger bse engineering im Rahmen einer exklusiven Entwicklungsvereinbarung laut einer gemeinsamen Medienmitteilung einen maßgeschneiderten Katalysator für ein neues Verfahren zur chemischen Energiespeicherung bereitstellen. Dieses Verfahren soll die wirtschaftlich sinnvolle Umwandlung von überschüssigem Strom und CO2 aus Abgasen in den chemischen Energiespeicher Methanol in kleinen, dezentralen Produktionsanlagen ermöglichen.

Wettlauf um Klima-Sprit


Rohstoff Kohlendioxid

Der Wettlauf um die Herstellung klimafreundlicher Treibstoffe aus Luftkohlendioxid ist voll entbrannt, Experten sehen bereits alternative Ersatzstoffe für Elektromobilität, Diesel und Benzin. Zwei Beispiele: Methanol aus CO2 und synthetische Kraftstoffe.


Klimafreundlicher Treibstoff als Alternative zu Öl

“Die Energiewende nimmt Fahrt auf – jetzt auch auf dem Wasser,” meldet die innogy-Pressestelle stolz. CEO Peter Terium und Essens OB Thomas Kufen tauften am 25.08.2017 am Essener Baldeneysee das Ausflugsschiff “MS innogy” und übergaben sie in den regulären Fahrgastbetrieb – sie ist das weltweit erste Schiff, das von einer umweltfreundlichen Methanol-Brennstoffzelle angetrieben wird. Die nötige Energie für den gesamten Betrieb stammt ausschließlich aus regenerativen Quellen.


Frankreichs unterirdische Speicherforschung

ANR logo Das von der nationalen Forschungsagentur Frankreichs (ANR) geförderte Projekt FluidSTORY, untersucht seit 2016 unterirdische Speichermöglichkeiten von Energie: Überschüssiger Strom wird in Form von Methan gespeichert – bei Bedarf wird er wieder in elektrische Energie zurück verwandelt, wie das Wissenschaftsportal Wissenschaftsportal der französischen Botschaft - logoder französischen Botschaft in Berlin mitteilt.


Umwandlung in flüssiges Methanol

Gasfackel - Foto © worldbank.orgChemiker der ETH Zürich und des Villiger Paul Scherrer-Instituts (PSI) haben laut einer Medienmitteilung einen neuen direkten Weg gefunden, gasförmiges Methan in flüssiges Methanol umzuwandeln. Damit könnte es in Zukunft für die Industrie interessant werden, das Gas vermehrt zu nutzen, statt es wie bisher lediglich zu verbrennen.

Aus einem ungeliebten Beiprodukt der konventionellen Stromerzeugung wird nützlicher Treibstoff: Ein Konsortium mit dem Energieanlagenbauer Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe (MHPSE) als Systemintegrator errichtet eine Anlage, in der Kohlendioxid aus einem Kohlekraftwerk und Wasserstoff in Methanol umgewandelt werden.