SOLARIFY

Archiv: Solar Fuels


FAU-Wissenschaftler erforschen neue Möglichkeiten der Energiespeicherung: DFG fördert das Projekt mit mehr als einer Million Euro

Die Speicherung von Sonnenenergie ist die zentrale Herausforderung der Energiewende. Neben den klassischen Lösungen – wie Solarzellen oder Batterien – eröffnen kreative chemische Konzepte der Energiespeicherung völlig neue Chancen. So ist es möglich, durch intramolekulare Reaktionen die Umwandlung und Speicherung von Sonnenenergie in einem einzigen Molekül zu vereinigen. Dies könnte die Grundlage zum Bau von energiespeichernden Solarzellen sein. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg bearbeiten diese Fragestellung aktuell in zwei Forschungsprojekten und erhalten dafür Fördermittel in Höhe von mehr als einer Million Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).


Alternative zur E-Mobilität gefragt

von Robert Schlögl, Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (in Angewandte Chemie)

“Wenn die Reduktion der Treibhausgase oberstes Ziel der Energiewende ist, müssen wir primäre Elektrizität in stoffliche Energieträger verwandeln. Damit ‘speichern’ wir diese Elektrizität, um sie anderen Anwendungen zugänglich zu machen”, schreibt Robert Schlögl in Angewandte Chemie. In seinem Essay geht es um die Integration der Mobilität, also um nachhaltige Ersatztechnologien zu rein elektrischen Fahrweisen.


Power-to-Liquid-Anlage kommt mit 200 Litern Green Fuel in Gang

Das KIT (Karlsruher Institut für Technologie) meldet: “Erster synthetischer Kraftstoff aus Sonnenenergie und dem Kohlenstoffdioxid der Luft produziert”. Die Kompaktanlage für die Synthese entwickelten die KIT-Ausgründung INERATEC und finnische Partner im Projekt SOLETAIR.


Vielfaches der Sonnenstrahlung

Die größte künstliche Sonne der Welt scheint seit dem 23.03.2017 in Jülich. Der nordrhein-westfälische Umweltminister Remmel nahm gemeinsam mit Georg Menzen vom BMWi und DLR-Vorstand Prof. Lemmer die neue Forschungsanlage “Synlight” in Betrieb. Mit ihren 149 auf einen Fleck ausgerichteten Xenon-Kurzbogenlampen kann sie viel intensivere Sonnenstrahlen erzeugen, als wir sie kennen. Durch ihre Wetterunabhängigkeit sollen mit der Kunstsonne unter anderem Produktionsverfahren für solare Treibstoffe, wie beispielsweise Wasserstoff, entwickelt werden. So könnte etwa der Flugverkehr umweltfreundlicher werden.

Elektrolyse überflüssig?


Neue Materialien könnten Wasser in den Treibstoff der Zukunft verwandeln

Mitarbeiter des Joint Center for Artificial Photosynthesis (JCAP) am California Institute of Technology (Caltech) und des Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) und haben eine kostengünstige Technik entwickelt, mit der sich Sonnenlicht direkt in Wasserstoff umwandeln lässt. In nur zwei Jahren haben sie die Anzahl der bekannten Materialien mit Potenzial für den Einsatz in Solarkraftstoffen verdoppelt. Der Wasserstoff wiederum wird mit Kohlendioxid und einem höchst aktiven Katalysator in Treibstoffe wie Benzin, Diesel und Kerosin oder auch synthetisches Methan umgewandelt.