„Invisible Solar“ nutzt durchlässigen Spezialbelag

Die Firma Dyaqua aus Camisano Vicentino bei Vicenza hat mit Invisible Solar einen innovativen Dachziegel mit integrierter Photovoltaik vorgestellt. Der stromerzeugende Belag des neuartigen Moduls ist für das menschliche Auge nicht als solcher erkennbar, weil er von einer für Solareinstrahlung durchlässigen Schicht bedeckt ist. Daher ist er für viele Anwendungen geeignet, auch für denkmalgeschützte Bauten.

„Seit Produktionsbeginn kommen wir den Bestellungen kaum hinterher“, erklärt Firmenchef Giovanni Quagliato. Die Oberfläche kann Erscheinungsbild her neben Terracotta auch anderen Materialien wie Naturstein, Zement oder Holz nachempfunden werden. Über den PV-Zellen wird eine Lackschicht aufgetragen aus Epoxidharzen aufgetragen, die wie echt aussieht, aber Sonnenstrahlen nicht reflektiert.

In jahrelangen Tests unter Mitwirkung der Agenzia Nazionale per le Nuove Tecnologie  wurde das richtige Mischungsverhältnis ausprobiert. Bei einer Spitzenleistung von 70 Watt pro Quadratmeter werden für ein Megawatt Gesamtleistung rund 15 Quadratmeter Ziegel benötigt. Das entspricht ungefähr dem doppelten Materialaufwand herkömmlicher PV-Module.

Noch keine industrielle Massenware

Mit 7 €/W steigt das Preisverhältnis gegenüber Standard-Lösungen gar auf das Vier- bis Fünffache. Der jahrelang als Künstler im Umgang mit Epoxidharzen erfahrene Erfinder Quagliato gibt aber zu bedenken, „dass es sich um kein industrielles Serienprodukt handelt und sein Einsatzort vor allem in historisch geprägten Stadtzentren liegt“. Denn es gebe (noch) keine Maschine, welche die  Handarbeit ersetzen könne, bei der genau auf die Dicke der Harzschichten und die richtige Krümmung geachtet werden müsse.

Zur Weiterentwicklung und Vermarktung von Invisible Solar hat Quagliato auf der Crowdfunding-Plattform IndieGoGo eine Kampagne gestartet, über die mindestens 20.000 Dollar an Wagniskapital gesammelt werden sollen. Zahlreiche Bestellungen liegen vor, aus Italien und inzwischen auch aus Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten.

->Quellen: