Aufruf zu einer neuen europäischen Mobilitätspolitik

Verzögerung der Veränderungen keine Option für Europa 

Angesichts der herausragenden Bedeutung der Automobilindustrie für die europäischen Volkswirtschaften hat Europa bei diesem Wandel viel zu verlieren. Das Interesse an alten Technologien, die Arbeitsplätze von Millionen von Fahrern, die Schwierigkeiten bei der Anpassung des bestehenden Mobilitätssystems an neue Strukturen – all dies sind verlockende Argumente für den Versuch, den Wandel zu verlangsamen. Aber wenn man sich zu langsam bewegt, kann die europäische Automobilindustrie in ihrer Existenz ernsthaft gefährdet sein, und auch andere europäische Industrien können darunter leiden.

Die neuen europäischen Mobilitätspolitiken müssen daher zwei Ziele verfolgen:

  • die potenziellen ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Vorteile der neuen Technologien zu nutzen und
  • die Stärke des Mobilitätssektors zu erhalten Dies erfordert einen weitsichtigen, differenzierten Ansatz und wird – da es Gewinner und Verlierer geben wird – nicht ohne einige Schmerzen möglich sein.

Attraktive Transformationspfade des Mobilitätssystems

Ausgehend von den derzeit dominanten Verkehrsträgern können wir eine Reihe von verschiedenen Transformationspfaden konzipieren, die alle drei grundlegenden Trends folgen: Low-Tech zu High-Tech; Produkte zu Dienstleistungen; Low-Density zu High-Density. Von besonderem Interesse sind Transformationspfade, welche die heutigen Pkw und Lkw mit Verbrennungsmotor durch billigere, umwelt- und sozialfreundlichere Lösungen ersetzen.

Eine wirtschaftlich und ökologisch vorteilhafte Umwandlung des derzeitigen Privatwagens kann darin bestehen,

  1. den Verbrennungsmotor durch einen Elektroantrieb zu ersetzen,
  2. den Fahrer durch ein automatisches System,
  3. das Privateigentum durch eine öffentlich zugängliche Flotte,
  4. individuelle Fahrten durch gemeinsame Fahrten und schließlich
  5. diese Fahrzeuge in ein komfortables, nahtloses intermodales System zu integrieren.

Es scheint, dass die größten Umweltvorteile durch Elektrifizierung (Schritt 1) und gemeinsame Fahrten (4) erzielt werden, während die größten Einsparungen bei der Umstellung auf öffentliche Systeme (3) und gemeinsame Fahrten (4) erzielt werden.

Die Verlagerung von Fahrzeugbesitz und -betrieb von Privatpersonen auf öffentlich zugängliche und geregelte Fahrgemeinschafts-Systeme ist daher ein wesentliches Merkmal der Transformation. Auf kurzen Strecken kann eine verbesserte Infrastruktur die individuelle “aktive” Mobilität mit geringem Stromverbrauch unterstützen, einschließlich Gehen, Fahrräder, Roller usw..

Im Ferngüterverkehr weisen die wirtschaftlichen Treiber in die entgegengesetzte Richtung: Der Ersatz konventioneller Lkw durch fahrerlose Straßenfrachter wird die Transportkosten stark senken, große private Flottenbetreiber begünstigen und den Wettbewerb im Schienengüterverkehr erschweren. Für dichte Städte, die mit dem Wachstum des Online-Handels konfrontiert sind, könnte es jedoch attraktiv werden, eine Art öffentliches Güterverteilsystem einzurichten, das eine effizientere Last-Mile-Lieferung durch eine kleine Anzahl von Betreibern mit von lokalen Knotenpunkten aus operierenden spezialisierten Fahrzeugen mit geringer Leistung gewährleistet.

Folgt: Schwierige Herausforderung für europäische Automobilindustrie