Aufruf zu einer neuen europäischen Mobilitätspolitik

Zukunftsorientierte Industriepolitik ist möglich

Sinkende Transportkosten werden den Umsatz in den direkt verkehrsbezogenen Aktivitäten verringern – können aber auch Wachstum in anderen Bereichen auslösen. Aber auch im Mobilitätssektor können viele neue Aktivitäten geschaffen werden, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit rechtzeitig sichern, anstatt Mobilitätsmärkte an außereuropäische Wettbewerber zu verlieren.

Der Übergang zu nachhaltigeren Verkehrsträgern und einem umfassenden, öffentlich geregelten Mobilitätssystem eröffnet viele neue Möglichkeiten:

  • Neue Fahrzeugtypen für eine effiziente und komfortable Fahrgastmobilität: für die schnelle “passive” Mitfahrmobilität und für die langsame, selbstgesteuerte “aktive” Mobilität
  • Neue Fahrzeugtypen und Vorrichtungen für eine effiziente Mikrologistik
  • Intelligente Infrastrukturen einschließlich Informations- und Navigationssysteme, Güterverkehrsknotenpunkte, komfortable multimodale Fahrgastverkehrsknotenpunkte, Anpassung von Straßen und nutzlosen Parkplätzen…
  • Neue Dienstleistungen für die Bereitstellung und Wartung von Verkehrsmitteln, für die Navigation in allen Verkehrsmitteln, für mehr Komfort für Fahrgäste in nahtlosen Mobilitätsdiensten, einschließlich einer verbesserten Nutzung der Reisezeit für Arbeit und Freizeit.
  • Neue Aktivitäten in heutigen Randgebieten…

Moderne Volkswirtschaften sind auf ein hohes Maß an mehrfachen schnellen Wechselwirkungen angewiesen. Daher sind urbane Ballungsräume trotz aller neuen Telekommunikationsmöglichkeiten mehr denn je Wachstumspole, die immer mehr Bevölkerungsanteile anziehen. Die Gewährleistung eines effizienten, komfortablen und erschwinglichen Verkehrs ist daher eine der wirksamsten Maßnahmen zur wirtschaftlichen Entwicklung.

Industriepolitik, die einen solchen Wandel vorsieht, erfordert entschlossenes und vorausschauendes Handeln nicht nur auf nationaler Ebene. Koordinierte europäische Anstrengungen sind notwendig, um die aktive Transformation der etablierten Industrien zu erleichtern, die Requalifizierung des Humankapitals zu beschleunigen, Innovationen zu fördern und die Entstehung neuer europäischer Champions in einem zunehmend wettbewerbsorientierten globalen Umfeld zu unterstützen. Auf der anderen Seite werden wir viel mehr Experimente auf kommunaler und regionaler Ebene benötigen, um Modelle zu entwickeln, die Antworten auf die hier skizzierten dringenden Herausforderungen geben können.

Die meisten Instrumente einer effektiven Industriepolitik sind bekannt. Sie sind jedoch nutzlos, wenn sie nicht von einer gemeinsamen Vision geleitet werden.

Jetzt mit Organisation eines breit angelegten europäischen Lernprozesses beginnen

Die in diesem Bericht skizzierten Herausforderungen sind größer und dringender, als die breite Öffentlichkeit oder der politische Bereich anerkennen. Die rasante Entwicklung der Mobilität wirkt sich direkter auf unser Privatleben und unsere Wirtschaft aus als die viel diskutierten Veränderungen im Stromsektor. Wir müssen dringend eine breite europäische Diskussion über gemeinsame Visionen und Optionen einleiten, und wir müssen einen intensiven Prozess des gegenseitigen Lernens organisieren, um in der Lage zu sein, die Herausforderungen rechtzeitig zu bewältigen, die Chancen für ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu nutzen und schwere Schäden im europäischen Wirtschaftsgefüge und in unserer Fähigkeit, die wichtigsten Infrastrukturen für das tägliche Leben zu kontrollieren, zu vermeiden.

(Der Bericht wurde für die grüne Europaabgeordnete erstellt und im Juni 2018 abgeschlossen.)

->Quellen und mehr: