Guterres: “Unser Planet ist kaputt!”

3.

Drittens brauchen wir einen Durchbruch in den Bereichen Anpassung und Widerstandsfähigkeit. Wir befinden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit, um uns an ein sich rasch veränderndes Klima anzupassen. Anpassung darf nicht die vergessene Komponente des Klimaschutzes sein. Bis jetzt macht die Anpassung nur 20 Prozent der Klimafinanzierung aus und erreicht 2017 und 2018 durchschnittlich 30 Milliarden Dollar. Dies behindert unsere unverzichtbare Arbeit für die Katastrophenvorsorge. Es ist auch nicht klug. Die Globale Anpassungskommission hat festgestellt, dass jeder einzelne Dollar, der in Anpassung investiert wird, fast vier Dollar an Nutzen bringen könnte.

Wir haben sowohl einen moralischen Imperativ als auch eine klare wirtschaftliche Begründung für die Unterstützung von Entwicklungsländern bei der Anpassung und beim Aufbau von Widerstandsfähigkeit gegenüber aktuellen und zukünftigen Klimaauswirkungen. Vor der COP 26 sollten sich alle Geber und die Multilateralen und Nationalen Entwicklungsbanken verpflichten, den Anteil der Anpassungs- und Widerstandsfähigkeitsfinanzierung auf mindestens 50 Prozent ihrer Klimafinanzierung zu erhöhen. Frühwarnsysteme, klimaresistente Infrastruktur, verbesserte Trockenlandwirtschaft, Mangrovenschutz und andere Schritte können der Welt eine doppelte Dividende bescheren: Vermeidung künftiger Verluste und Erzielung wirtschaftlicher Gewinne und anderer Vorteile. Wir müssen zu einer groß angelegten, präventiven und systematischen Anpassungshilfe übergehen. Dies ist besonders dringend für kleine Inselstaaten unter den Entwicklungsländern, die einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt sind. Der Wettlauf um Widerstandsfähigkeit ist ebenso wichtig wie der Wettlauf um die Nullrunde. Liebe Freunde, aber wir dürfen nicht vergessen: Es kann keine Trennung zwischen Klimaschutzmaßnahmen und dem größeren planetarischen Bild geben.

Planetarischen Notstand – brauchen viel mehr Ehrgeiz und  größeres Engagement

Alles ist miteinander verbunden – die globalen Gemeinschaftsgüter und das globale Wohlergehen. Das bedeutet, dass wir umfassender, ganzheitlicher und über viele Fronten hinweg handeln müssen, um die Gesundheit unseres Planeten zu sichern, von der alles Leben abhängt. Die Natur ernährt uns, kleidet uns, löscht unseren Durst, erzeugt unseren Sauerstoff, formt unsere Kultur und unseren Glauben und schmiedet unsere eigene Identität. 2020 sollte eigentlich ein “Superjahr” für die Natur sein, aber die Pandemie hat andere Pläne für uns. Jetzt müssen wir das Jahr 2021 nutzen, um unseren planetarischen Notstand zu bewältigen.

Nächstes Jahr werden sich die Länder in Kunming treffen, um ein Rahmenwerk für die biologische Vielfalt nach 2020 zu schmieden, um die Ausrottungskrise zu stoppen und die Welt auf den Weg zu einem Leben in Harmonie mit der Natur zu bringen. Die Welt hat keines der für 2020 gesetzten globalen Biodiversitätsziele erreicht. Deshalb brauchen wir viel mehr Ehrgeiz und ein größeres Engagement, um messbare Ziele und Umsetzungsmittel, insbesondere Finanz- und Überwachungsmechanismen, zu erreichen. Dies bedeutet:

  • mehr und größere effektiv bewirtschaftete Naturschutzgebiete, damit unser Angriff auf Arten und Ökosysteme gestoppt werden kann;
  • eine biodiversitätsfreundliche Landwirtschaft und Fischerei, die unsere Übernutzung und Zerstörung der Natur reduziert;
  • die Abschaffung negativer Subventionen
  • die Subventionen, die gesunde Böden zerstören, unsere Wasserwege verschmutzen und uns dazu bringen, unsere Ozeane leerzufischen
  • Abkehr vom nicht nachhaltigen und naturnegativen Rohstoffabbau und Übergang zu umfassenderen nachhaltigen Verbrauchsmustern.

Die biologische Vielfalt ist nicht nur eine niedliche und charismatische Tierwelt; sie ist das lebendige, atmende Netz des Lebens.

Ebenfalls im Jahr 2021 werden die Länder die Ozeankonferenz abhalten, um die Gesundheit der Meeresumwelt der Welt zu schützen und zu fördern. Die Überfischung muss aufhören, die Verschmutzung durch chemische und feste Abfälle – insbesondere durch Kunststoffe – muss drastisch reduziert werden, die Meeresreserven müssen deutlich zunehmen und die Küstengebiete müssen stärker geschützt werden.

“Die blaue Wirtschaft bietet bemerkenswertes Potenzial.”

Schon jetzt erzeugen Güter und Dienstleistungen aus dem Meer jedes Jahr 2,5 Billionen Dollar und tragen über 31 Millionen direkte Vollzeitarbeitsplätze bei – zumindest bis zum Ausbruch der Pandemie. Wir müssen dringend auf globaler Ebene handeln, um diese Vorteile zu nutzen, aber auch, um die Meere und Ozeane der Welt vor den vielen Belastungen zu schützen, denen sie ausgesetzt sind. Die im nächsten Jahr in Peking stattfindende Weltkonferenz über nachhaltigen Verkehr muss auch diesen lebenswichtigen Sektor stärken und gleichzeitig seinen negativen ökologischen Fußabdruck angehen. Der Welternährungsgipfel muss darauf abzielen, die globale Nahrungsmittelproduktion und den weltweiten Nahrungsmittelkonsum zu verändern. Die Ernährungssysteme sind einer der Hauptgründe dafür, dass wir nicht innerhalb der ökologischen Grenzen unseres Planeten bleiben können.

Anfang 2021 werden wir die UN-Dekade zur Wiederherstellung der Ökosysteme starten, die sich darauf konzentriert, die Zerstörung von Wäldern, Land und anderen Ökosystemen weltweit zu verhindern, aufzuhalten und umzukehren. Die Dekade ist ein Schlachtruf für alle, die der doppelten Krise des Verlusts der biologischen Vielfalt und des Klimawandels mit praktischen und praktischen Maßnahmen begegnen wollen. Die Internationale Konferenz über Chemikalienmanagement wird einen Rahmen für die Zeit nach 2020 für Chemikalien und Abfälle schaffen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation könnte ein solides Chemikalienmanagement mindestens 1,6 Millionen Todesfälle pro Jahr verhindern.

2021 wird auch entscheidend sein, um die Neue Städtische Agenda voranzubringen. Die Städte der Welt sind grundlegende Frontlinien für eine nachhaltige Entwicklung – sie sind katastrophenanfällig und dennoch Vektoren von Innovation und Dynamik. Vergessen wir nicht, dass bereits mehr als 50 Prozent der Menschheit in Städten leben – und diese Zahl wird im Jahr 2050 fast 70 Prozent erreichen. Kurz gesagt, das nächste Jahr bietet uns eine Fülle von Möglichkeiten, die Plünderung zu stoppen und mit der Heilung zu beginnen. Einer unserer besten Verbündeten ist die Natur selbst. Die drastische Reduzierung der Entwaldung und die systematische Wiederherstellung von Wäldern und anderen Ökosystemen ist die größte einzelne naturbezogene Chance für den Klimaschutz. Tatsächlich könnten naturbasierte Lösungen ein Drittel der Nettoreduzierung der Treibhausgasemissionen erbringen, die zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens erforderlich ist.

Das Weltwirtschaftsforum hat geschätzt, dass Geschäftsmöglichkeiten in der Natur bis 2030 191 Millionen Arbeitsplätze schaffen könnten. Allein die Große Grüne Mauer in Afrika hat 335.000 Arbeitsplätze geschaffen. Indigenes Wissen, das über Jahrtausende in engem und direktem Kontakt mit der Natur destilliert wurde, kann dabei helfen, den Weg zu weisen. Indigene Völker machen weniger als 6 Prozent der Weltbevölkerung aus, sind aber dennoch Verwalter von 80 Prozent der weltweiten Artenvielfalt an Land. Wir wissen bereits, dass die von indigenen Völkern verwaltete Natur weniger schnell abnimmt als anderswo. Da indigene Völker auf einem Land leben, das zu den am stärksten vom Klimawandel und der Umweltzerstörung bedrohten Gebieten gehört, ist es an der Zeit, auf ihre Stimme zu hören, ihr Wissen zu belohnen und ihre Rechte zu respektieren. Lassen Sie uns auch die zentrale Rolle der Frauen anerkennen. Die Auswirkungen des Klimawandels und der Umweltzerstörung treffen die Frauen am stärksten. Sie sind 80 Prozent der durch den Klimawandel Vertriebenen.

->Folgt: Mehr weibliche Entscheidungsträgerinnen