SOLARIFY

Archiv: Forschung


Rede Wankas zum Bericht zur Umsetzung der Hightech-Strategie

Am 22.06.2017 hielt die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Johanna Wanka, im Deutschen Bundestag in Berlin eine Rede über den Bericht zur Umsetzung der Hightech-Strategie und zum Gutachten zu Forschung, Innovation und Technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2017. Solarify dokumentiert.


MPG-Jahresversammlung in Erfurt

Um international die besten Talente zu gewinnen, brauche man attraktive Angebote und eine starke Sichtbarkeit, sagte Max-Planck-Präsident Martin Stratmann bei der Festversammlung zum Abschluss der 68. Jahresversammlung im Erfurter Kaisersaal. Ein zentraler Beitrag dazu seien die neuen Max Planck Schools, die in Kooperation mit der Hochschulrektorenkonferenz und weiteren Partnern entstehen. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, bekräftigte in seiner Ansprache, dass das BMBF die Förderung bereitstellen will. Bereits im Frühjahr sollen sich die ersten Promovierenden bewerben können.


Rede von BMBF-Staatssekretär Georg Schütte in Erfurt

Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, hielt im Rahmen der 68. Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft ein Grußwort. Schütte bekräftigte dabei, dass das BMBF die Förderung für die neuen in Kooperation mit der Hochschulrektorenkonferenz und weiteren Partnern entshehenden Max Planck Schoolsbereitstellen will. Solarify dokumentiert.


Kohlenoxide am gefährlichsten durch Verkehrs- und Industriedichte

Der Studie einer Forschungsgruppe des Instituts für Atmosphären- und Klimawissenschaften (Isac) des Nationalen Forschungsrats (CNR) in Lecce über die möglichen gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Feinstaubbelastung folgend hängt das oxidative Potenzial stärker von der chemischen Zusammensetzung der Partikel abhängt als von ihrer Konzentration.


Energiewende hängt von Unwägbarkeiten ab – KIT forscht an Mathematik für Energiesystemtechnik – Professur für Stochastische Optimierung neu besetzt

Der Erfolg der Energiewende hängt mit davon ab, wie gut Erneuerbare Energien in das Gesamtsystem integriert werden. Dies betrifft die Netzsteuerung, die Kraftwerksplanung und die Preisgestaltung. Prognosen, wie viel Energie aus Wind, Sonne und Wasser zu jedem künftigen Zeitpunkt verfügbar sein wird, basieren auf riesigen Mengen korrelierter Daten. Professor Steffen Rebennack vom KIT nutzt angewandte Mathematik, um datenbasierte Entscheidungen für und in künftigen Energiesystemen zu optimieren. Ein Bericht von Monika Landgraf, Strategische Entwicklung und Kommunikation am Karlsruher Institut für Technologie.


Zur „Erhebung der Menschheit“

Der weltberühmte Physiker Stephen Hawking hat die führenden Nationen aufgefordert, bis 2020 Astronauten auf den Mond zu schicken: In 30 Jahren sollte dort eine Station gebaut werden und bis 2025 sollten Menschen auf den Mars fliegen. Er sagte, dieses Ziel könnte der Menschheit „einen Sinn für ihren Zweck geben“, berichteten BBC-News.


Erderwärmung wirkt indirekt über die internationalen Handelsverflechtungen

Dass der Klimawandel die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft in zahlreichen Bereichen direkt treffen und beeinträchtigen wird, hat das Umweltbundesamt in einer Vulnerabilitätsanalyse eingehend dargestellt. Wenig beleuchtet sind dagegen bislang indirekt (über internationale Handelsverflechtungen) auf die deutsche Wirtschaft wirkende Effekts. Im Stakeholderdialog „Indirekte Effekte des globalen Klimawandels auf die deutsche Wirtschaft“ des Umweltbundesamtes hat das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im September 2016 den aktuellen Wissensstand und Lösungsansätze mit Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutiert. Eine ausführliche Dokumentation von Jesko Hirschfeld (IÖW, re.) stellt zentrale Ergebnisse der Dialogveranstaltung dar


Bernreuter Research: Solarindustrie wird Wafersägeverlust erheblich reduzieren

Der durchschnittliche Siliziumverbrauch für die Herstellung multi- und monokristalliner Solarzellen wird von 4,8 Gramm pro Watt (g/W) im vergangenen Jahr um 25 % auf 3,6 g/W im Jahr 2020 sinken. Dies ist das Ergebnis eines neuen Szenarios, das die Polysilizium-Marktforschungsfirma Bernreuter Research entwickelt hat.


Berliner Gipfel ruft zu stärkerer Nutzung nicht-fossiler Ressourcen auf

Die Chemieindustrie sollte nach Ansicht von Experten verstärkt nachhaltige Rohstoffe wie Pflanzen und CO2 nutzen, um die begrenzten fossilen Quellen zu schonen. Zu mehr gemeinsamen Anstregungen auf diesem Gebiet riefen am 20.06.2017 die Teilnehmer eines Rohstoffgipfels an der Technischen Universität Berlin auf, den die Hochschule zusammen mit der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie sowie dem Werkstoffhersteller Covestro (Medienmitteilung) ausgerichtet hatte.


dena empfiehlt Technologieoffenheit und Verbesserung der Rahmenbedingungen

Um die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen, müssen Klimaschutztechnologien wie die Umwandlung von erneuerbarem Strom zu Wasserstoff (Power to Gas) für eine integrierte Energiewende stärker genutzt werden. Dafür sind an mehreren Stellen Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen erforderlich, die einen fairen und technologieoffenen Wettbewerb ermöglichen. Das geht aus einer Roadmap hervor, deren Ergebnisse am 20.06.2017 auf der Jahreskonferenz der Strategieplattform Power to Gas der Deutschen Energie-Agentur (dena) vorgestellt wurden.

nächste Seite »