Empfehlungen der Forschungsnetzwerke


Konsultationsprozess für 7. Energieforschungsprogramm

Am 28.11.2017 trafen sich rund 80 Vertreter aus Wissenschaft, Forschung, Verbänden und Industrie im BMWi zur 6. Sitzung der Energiewende-Plattform Forschung & Innovation. Im Vordergrund stand der breit angelegte Konsultationsprozess für das kommende, 7. Energieforschungsprogramm. Erstmals sind alle relevanten Akteure der Energieforschung und -wirtschaft frühzeitig in die Weiterentwicklung der Forschungspolitik einbezogen. Vertreter der Forschungsnetzwerke übergaben zu sieben Themengebieten ihre Empfehlungen an das Ministerium – so eine bine-Information. weiterlesen…

D-F-Fellowship-Programm für COP21


45 Mio. für Klima-, Energie- und Erdsystemforschung im Rahmen von „Make our Planet great again”

Deutschland und Frankreich setzen sich gemeinsam für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens (COP21) ein. Dass die Vertragsparteien darin „die Notwendigkeit einer effektiven und zukunftsorientierten Reaktion auf das drängende Problem des Klimawandels auf der Grundlage der bestmöglichen verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse“ anerkannt haben, stellt die Wissenschaft vor außergewöhnliche Herausforderungen. Zur Umsetzung von COP21 schaffen Deutschland und Frankreich einer Medienmitteilung aus dem BMBF zufolge weltweit neue Chancen für bis zu 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Klima- und Energieforschung. weiterlesen…

Neu bei der DLR: Vernetzte Energiesysteme


Oldenburg neuer Standort mit Forschungsinstitut NEXT ENERGY

Das Oldenburger EWE-Forschungsinstitut NEXT ENERGY wird einer DLR-Medienmitteilung folgend zum Institut für Vernetzte Energiesysteme und ergänzt die Energieforschung des DLR. Es konzentriert sich auf die Entwicklung von systemorientierten Technologien und Konzepten für eine nachhaltige Energieversorgung mit den Schwerpunkten: Energie, Energieeffizienz, Sektorenkopplung, Energiesysteme, Netzmodellierung. weiterlesen…

“Politik muss bei Energiewende Kurs halten”


Hanselka: “…auch nach der Wahl”

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt wollen Wissenschaftler der Helmholtz-Gemeinschaft bis 2019 greifbare Lösungen für das Energiesystem der Zukunft entwickeln. Holger Hanselka koordiniert das Projekt, das am 31.05.2017 in Berlin seine ersten Ergebnisse vorgestellt hat. Von der nächsten Bundesregierung wünscht sich Hanselka vor allem, dass sie beim Thema Energiewende das übergeordnete Ziel nicht aus den Augen verliert. weiterlesen…

Zeit der Erfolge und der Niederlagen


Festakt 40 Jahre Energieforschungsprogramm der Bundesregierung – Volker Hauffs Rede

Vor 40 Jahren startete das erste Energieforschungsprogramm der Bundesregierung. Damit wurde die Erforschung nichtnuklearer Energietechnologien erstmals auf eine programmatische Basis gestellt. Seitdem werden die Erforschung und Entwicklung innovativer Energietechnologien kontinuierlich unterstützt. Das BMWi lud zu einem Festakt ein – Festredner: Wissenschaftsminister a.D. Volker Hauff. weiterlesen…

Seit 1977 mehr als 17.300 Forschungsprojekte für rund 12 Milliarden Euro

40 Jahre Energieforschungsprogramm der Bundesregierung

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries eröffnete am 02.05.2017 im BMWi den Festakt zu „40 Jahre Energieforschungsprogramm der Bundesregierung“ – zugleich Auftakt zur Konferenz „Zukunft der Energieforschung“ im Anschluss an den Festakt. Rund 150 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft waren erwartet worden. weiterlesen…

Mehr als doppelt so viel für Energieforschung wie 2006


Von 399,31 auf 875,98 Millionen Euro

Die Ausgaben des Bundes für Energieforschung sind seit 2006 mehr als verdoppelt worden: Wurden 2006 noch 399,31 Millionen Euro für die Energieforschung ausgegeben, stieg diese Ausgabe 2016 auf 875,98 Millionen. Dies teilt die Bundesregierung in ihrem als Unterrichtung vorgelegten Bundesbericht Energieforschung 2017 Forschungsförderung für die Energiewende mit. In den vergangenen 40 Jahren, beginnend mit dem 1. Energieforschungsprogramm aus dem Jahr 1977, seien mehr als 17.300 Projekte durch die Bundesregierung gefördert worden. weiterlesen…

876 Millionen für Energieforschung


Zypries: „Energieforschung ist strategisches Element der Energiewende“ – Bundesbericht Energieforschung 2017

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung am 12.04.2017 den von der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, vorgelegten Bundesbericht Energieforschung 2017 beschlossen. Der Bericht gibt einen ausführlichen Überblick über die Förderpolitik der Bundesregierung in der Energieforschung und fasst Fördermittel der Bundesländer und der EU-Forschungspolitik im Energiebereich zusammen. Fortschritte und aktuelle Entwicklungen in der Forschungsförderung werden damit transparent dargestellt. weiterlesen…

Gemeinsame Forschung für Erneuerbare Energien


KIT wird Mitglied im ForschungsVerbundErneuerbare Energien

Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) hat das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als neue Mitgliedseinrichtung aufgenommen und baut damit seine Kompetenzen für disziplinäre und interdisziplinäre Forschungsthemen der erneuerbaren Energien, der Energiespeicherung und der Energiesystemanalyse weiter aus, wie die Presseabteilung des FVEE am 30.01.2017 mitteilt. weiterlesen…

10 Jahre Ernst Haage-Preis


MPI CEC überreicht Wissenschafts-Preis im Schloss Broich

Ernst-Haage-Preis 2014 Ausschreibung - © CECDas Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC) zeichnete am 24.11.2016 im Schloss Broich in Mülheim zwei herausragende Wissenschaftler für wichtige Fortschritte im Bereich der chemischen Energiespeicherung schloss-broich-in-muelheim-foto-docfeelgood-gemeinfrei-commons-wikimedia-orgmit dem Ernst Haage-Preis aus. Seit nunmehr zehn Jahren verleiht das MPI CEC gemeinsam mit der Ernst-Haage-Stiftung den mit 7.500 Euro dotierten Wissenschaftspreis. Die Preisverleihung war wie im Vorjahr in eine internationale Tagung zum Thema Energieforschung eingebettet. weiterlesen…