SOLARIFY

Archiv: Solarstrom


Attraktive Anreize zur Erschließung des neuen Marktsegments

Der BSW Solar hat am 07.07.2017 ein Merkblatt zur neuen Bundesförderung für solare Mieterstromangebote herausgegeben. Das mit Unterstützung der Intersolar Europe erstellte Papier erscheint nur wenige Tage nach der Verabschiedung des Mieterstromgesetzes im Bundestag und erklärt ausführlich wichtige Neuerungen, die das Gesetz mit sich bringt.


Wettrennen für bessere und günstigere Dünnschicht-PhotovoltaikIm Forschungsverbund TCO4CIGS geht es zu wie auf einer Rennstrecke, denn mehrere Solarzellen-Technologien treten im Wettbewerb gegeneinander an. Darum geht es:

  • Technologietransfer aus der Forschung in die Industrie
  • Etablierter Herstellungsprozess der TCO-Schicht auf Basis von Aluminium-dotiertem Zinkoxid (AZO) konnte im Forschungsprojekt TCO4CIGS auf Kleinformatmodulen bereits um 2 Prozent verbessert werden
  • Metallische Targets könnten teurere keramische Targets ablösen


Lockerung der Standortrestriktionen und Preisrückgang ermöglichen Tiefstpreise für Solarstrom in Deutschland – Wieder mehr Solarkraftwerke in Bayern

Die Preise für Solarstrom aus neu geplanten Solarparks haben einer Medienmitteilung des BSW-Solar zufolge mit durchschnittlich 5,66 ct/kWh ein neues Rekordtief erreicht. Dies geht aus Veröffentlichungen der Bundesnetzagentur über die Ergebnisse der jüngsten Auktion hervor; an den Auktionen müssen Projektierer großer Solarstromanlagen teilnehmen, um eine EEG-Marktprämie zu erhalten.


BSW-Solar: PV-Auktionen erweisen sich als erfolgreich – Bundesregierung soll Ausbaudeckel beseitigen

Das BMWi hat eine positive Zwischenbilanz zu den vor zwei Jahren eingeführten Förderauktionen für große PV-Anlagen gezogen. „Die bisherigen Auktionsergebnisse sind ein Beleg für die außergewöhnliche Leistungsfähigkeit der Photovoltaik und für ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir freuen uns, dass die Auktionen von der Branche angenommen werden. Die Teilnahme- und Realisierungsquoten belegen dies.“


BSW-Solar hat Verbesserungsvorschläge

Das BMWi hat 20.03.2016 einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der die gegenwärtige Benachteiligung von Mietern bei der Nutzung von Solarstrom noch in dieser Legislaturperiode beseitigen soll. Nach Einschätzung des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) ziele der Gesetzesentwurf in die richtige Richtung. Um möglichst viele Mieter in den Genuss preiswerten Solarstroms kommen zu lassen, müsse der Referentenentwurf allerdings an mehreren Stellen nachgebessert werden, wie der BSW-Solar am 21.03.2016 mitteilte.


Politische Interventionen behindern Lufreinhaltepolitik

Hans-Josef Fell - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für SolarifyAuf seinem Internetportal kritisierte Hans Josef Fell am 01.03.2017 die deutsche Blockadepolitik chinesischer Energiewende-Bestrebungen. In der Tat ist die Luftqualität dort in einem für die menschliche Gesundheit unerträglichen Zustand. So habe die Umweltorganisation Berkeley Earth schon 2015 ermittelt, dass in China 4.000 Menschen pro Tag an der Luftverschmutzung sterben.


EMNID-Umfrage im Auftrag des SFV

Bundesregierung und Stromwirtschaft bremsten den Ausbau von Solar- und Windenergie und trieben den Ausbau der Nord-Süd-Höchstspannungsleitungen voran, mit der Begründung, Stromspeicher seien noch zu teuer. Nord-Süd-Leitungen seien die billigere Lösung, zitiert Wolf von Fabeck in der SFV-Pressemitteilung vom 19.02.2017 die offizielle Regierungsmeinung.


Greenpeace Energy: „Koalitionsfraktionen müssen ihr Versprechen jetzt zeitnah einlösen“

greenpeace-energy logoEine wirksame finanzielle Förderung von Mieterstromprojekten fordert Greenpeace Energy, wie die Presseabteilung des Ökoenergieanbieters am 15.01.2017 mitteilt. „Die politischen Entscheider in den Fraktionen müssen endlich ihr Versprechen einlösen, noch in dieser Legislaturperiode ein sinnvolles Modell auf den Weg zu bringen. Es soll Mieterstrom in großem Stil ermöglichen und die Energiewende in die Städte tragen“, sagt Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei der Energiegenossenschaft.


Folge der Ökostrom-Reform

PV-Kirchner Solar 20120329 Foto © Gerhard Hofmann_Agentur ZukunftEs gibt auch positive Folgen des EEG 2017: Kurz vor der Verabschiedung des EEG setzte die SPD eine „Mieterstrom-Regelung“ durch – so eine Mitteilung der Münchner MEP Werke. Demnach soll es für Vermieter künftig möglich sein, ihren selbst produzierten Solarstrom ohne EEG-Umlage an Mieter weiterzugeben. Ein Karlsruher Fachanwalt bleibt skeptisch.


EEG-Reform: Ausbauvolumen reduziert sich durch Hintertür

energiezukunft_logo_neuNeue Hiobsbotschaft für die Erneuerbaren-Branche: Die EEG-Novelle verringert das Ausbauvolumen von Wind- und Solaranlagen noch mehr als gedacht. Denn das Volumen nicht realisierterWindgenerator bei Pfalzfeld, RLP - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft, für Solarify Projekte soll nicht (wie bisher) neu vergeben werden. Das BMWi nimmt 300 MW Windleistung pro Jahr weniger an. Eigentlich war für die Windenergie ein Ausbauvolumen von 2.800 MW pro Jahr vorgesehen, für Solarenergie 2.500 MW. Kleine Anlagen auf Dächern sollen aber wie bisher gefördert – große im Umfang von 600 MW (ab einer Leistung von 0,75 MW) ausgeschrieben werden. Darauf hatten sich die Regierung und Länderchefs in der vergangenen Woche geeinigt. In Wahrheit könnten es aber zehn Prozent weniger sein, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

nächste Seite »