SOLARIFY

Energie für die Zukunft

SOLARIFY – das unabhängige Infoportal von Agentur Zukunft und Max-Planck-Gesellschaft für Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Klimawandel und Energiewende.




Bedingungen für saubere Wärmeversorgung ändern

 Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer, BEE -Foto©-BEE-e.V. „Die Wärmeversorgung aus Erneuerbaren Energien tritt auf der Stelle. Auch im Jahr 2016 haben saubere Heizungen keine signifikanten Marktanteile erreicht“, sagt Harald Uphoff, kommissarischer Geschäftsführer des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Dies zeige die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfahrkontrolle (BAFA) veröffentlichten Zahlen über die im Jahr 2016 gestellten Förderanträge für Solaranlagen, Holzheizungen und Wärmepumpen, so die BEE-Pressemitteilung vom 20.01.2017.


Neue Möglichkeiten im Strommarkt

Blockchain-basierte Marktplätze lösen die klassische Beziehung zwischen Anbieter und Käufer auf, weil sie ohne einen herkömmlichen Zwischenhändler wie eine Bank oder einen Energieversorger auskommen. Prosumer erhalten damit im Strommarkt neue Möglichkeiten: Sie könnten mit einem hohen Grad an Unabhängigkeit die von ihnen erzeugte Energie direkt handeln. Ein Hinweis der Energieagentur NRW.


Angst vor Klagen

Die Untersuchungsergebnisse der US-Kanzlei Jones Day zu veröffentlichen würde weitere Klagen von Investoren und Kunden gegen die Volkswagen AG provozieren, befürchte man in Wolfsburg – berichtete das Handelsblatt am 20.01.2017 unter Berufung auf Konzernkreise. Dazu komme, dass jeder einzelne Satz mit den US-Behörden abgestimmt werden müsse, „bei einem umfangreichen Bericht ist dies nicht zu schaffen“.

CDU streitet über EEG


Diskussion über Ausstieg aus Erneuerbaren-Förderung

Sandra Enkhardt, pv-magazine - Foto-©-Gerhard Hofmann, Agentur-Zukunft für SolarifyDer Wirtschaftsrat der Union hatte Ende 2016 den raschen Ausstieg aus der Förderung von Photovoltaik, Windkraft und anderen Erneuerbaren ins Gespräch gebracht, berichtet Sandra Enkhardt am 19.01.2017 in pv magazine. Nun greife ein Diskussionspapier der CDU diesen Punkt wieder mit weiter präzisierten Forderungen auf. Bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode – also 2021 will die CDU einem internen Diskussionspapier folgend aus dem EEG aussteigen.


Erneut alle Temperaturrekorde gebrochen – auch Deutschland zu heiß und zu trocken

2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 – das dritte Hitze-Rekordjahr in Folge, wie die US-Ozeanografie- und -Wetterbehörde NOAA sowie die Raumfahrtbehörde Nasa mitteilten. NOAA LogoHauptgrund für die Hitzerekorde sei der menschengemachte Klimawandel. Ihre „Daten offenbaren einen Klimawandel, der Dürre, Eisschmelze, Hunger und Konflikte schafft“, so die Deutsche Welle.


Mehr Impulse für Wärmewende notwendig / Fördergelder stehen bereit / Zwei neue AEE-Hintergrundpapiere erschienen

Wird in das Bioenergie-Heizsystem eine Solaranlage integriert, wärmt die Sonne doppelt. Das schont Klima und Holzvorräte. Welche Kombi-Möglichkeiten beide Technologien bieten, zeigt eines von zwei neuen AEE-Hintergrundpapieren in der Reihe Renews Kompakt der Agentur für Erneuerbare Energien.

VW-Winterkorn wusste von nichts


Frühzeitige Kenntnis bestritten

Der zurückgetretene VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn stritt vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages erwartungsgemäß ab, er habe entgegen jüngsten Meldungen über die Abgasbetrügereien in den USA und anderswo Bescheid gewusst. Medienberichte (siehe solarify.eu/vw-winterkorn-belastet), er sei schon im Juli 2015 informiert gewesen, wies Winterkorn am 19.01.2016 zurück.

nächste Seite »

Hirnlose Gier


Brüssel lacht über VW

Am 11.11.2015 flehte ein Mega-Poster am VW-Kraftwerk gegenüber dem Wolfsburger Hauptbahnhof, jeder Zugpassagier konnte es lesen: “Wir brauchen Transparenz, Offenheit, Energie und Mut. Vor allem aber brauchen wir Euch.“ Wenn nicht irgendwer Fremder das Plakat aufgehängt hat, war das eine kaum vorstellbare Dreistigkeit – denn zu diesem Zeitpunkt wussten Ex-VW-Boss Winterkorn und Heute-noch- Mitvorstand Diess längst über den Skandal Bescheid – so jedenfalls der Rechercheverbund von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR. Quelle: das FBI aufgrund der Aussagen von fünf VW-Beschäftigten.
Ab hier Zitate: Ex-VW-Chef Winterkorn bekommt täglich (! – das Ausrufezeichen von Solarify) 3.100 Euro Betriebsrente. US-Staranwalt Hausfeld hat jetzt auch in Deutschland Klage gegen VW eingereicht. Seine Argumentation bringt VW in Bedrängnis. Weitere Musterklagen sollen in den nächsten Tagen eingereicht werden. Bei VW sollten zwei Männer die Abgasaffäre aufklären, die während der Manipulation bereits im Vorstand saßen; gegen einen von ihnen wird ermittelt, und auch für den anderen wird es gefährlich. Der Berliner Politikwissenschaftler Grottian ruft zum VW-Boykott auf, denn Volkswagen entschädigt zwar Kunden in den USA, nicht aber in Europa. In Deutschland regt sich Unmut, VW steht eine erste Musterklage ins Haus. Wegen ihres laxen Umgangs mit dem VW-Abgasskandal steht die Bundesregierung in Brüssel am Pranger; die EU-Kommission hat ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil sie daran zweifelt, dass VW die Folgen des Abgasskandals beherrscht.
In Brüssel (und nicht nur dort) – die deutschen Streber hatten sie in Europa schon immer dick – lachen sie sich tot, nach dem Motto: Wie kann man nur so blöd sein..! Nur: Währenddessen müssen sich weltweit viele der 600.000 Beschäftigten Sorgen um ihren Arbeitsplatz, um ihre Existenz machen; sie können nicht mit einer Betriebsrente rechnen. Vielleicht kann Herr Winterkorn den einen oder anderen mit seinen bescheidenen Mitteln unterstützen. Aber er wird den Präzedenzfall fürchten…
-Gerhard Hofmann-

mehr »