Bitcoin als Stromfresser

CO2-Fußabdruck der Kryptowährung so groß wie Hamburg

Der Einsatz von Bitcoins verursacht jährlich rund 22 Mt CO2 – ähnlich viel wie Hamburg, Kansas, ein kleines Land wie Jordanien – oder Las Vegas. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) hat in der ersten Analyse des Stromverbrauchs der Kryptowährung auf der Grundlage empirischer Daten aus IPO-Anmeldungen und der Lokalisierung von IP-Adressen und unter anderem durch die Auswertung von Börsenunterlagen von Hardware-Herstellern die bislang detaillierteste Kalkulation des CO2-Fußabdrucks erstellt. Die am 12.06.2019 in der Zeitschrift Joule veröffentlichte Studie legt daher nahe, dass auch die Kryptowährungen die globalen CO2-Emissionen verstärken, ein Thema, das bei den Bemühungen um den Klimaschutz berücksichtigt werden muss. weiterlesen…

Bitcoin durch Erneuerbare nicht nachhaltiger

Laut Analyse zusätzliches Problem: wachsender Berg an Elektroschrott für Kryptowährung

Erneuerbare Energien können das Nachhaltigkeitsproblem der Kryptowährung Bitcoin nicht lösen. Das schreibt Alex de Vries, Blockchain-Spezialist bei PwC in den Zeitschriften Joule und Science. Laut der Studie wurden 2018 40 bis 62,3 TWh von Bitcoin verbraucht. Der geschätzte Energieverbrauch von Bitcoin umfasst nur die Mining-Aktivitäten, während andere wie Bitcoin-Börsen, Geldautomaten, Depots und Zahlungsdienste nicht berücksichtigt wurden. Denn Bitcoin Mining verbraucht inzwischen mehr als 20 Prozent des gesamten Energieverbrauchs von Rechenzentren weltweit.
weiterlesen…

Nach dem Hype kommt die Anwendung


Neues zu Blockchain und Digitalisierung

von Karl-Heinz Remmers – 08.09.2018 – Digitale Anwendungen verändern die Energiewirtschaft in ihrer ganzen Breite. Energieexperte Karl-Heinz Remmers (Solarpraxis) wirft in seinem Blog zu Energie und Technik einen Blick in die Zukunft von Blockchain und Digitalisierung unter besonderer Berücksichtigung der Energiewirtschaft. weiterlesen…

Haushalte in neuem Speichersystem vernetzen


Sonnen startet „Flex-Plattform“ für Entlastung der Verteilnetze

Die Allgäuer Sonnen-Gruppe will überschüssigen regional erzeugten Grünstrom in vernetzten Haushalten mit Photovoltaik-Heimspeichern sammeln. Lastspitzen bei der Stromerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen und Windparks sollen damit abgepuffert werden – berichtet Sandra Enkhardt in pv magazine. weiterlesen…

Droht der Blockchain-Crash?


Bitcoin-Blase wächst

Jeder kennt die suggestiv- alarmierenden Reklame-Fragen im Internet “Wann platzt der Euro? Schützen Sie sich!” oder “Der Euro-Crash kommt bestimmt”. Seit Jahren prophezeien die Katastrophen-Gewinnler (denn nur sie gewinnen von den angebotenen “Lösungen”) den Euro-Exitus aufs Neue und mit wachsender Sicherheit – bisher vergeblich. Etwas Ähnliches könnte der Blockchain bevorstehen. Um das noch blutjunge Datentausch-, Abrechnungs- und Bezahlsystem hat sich ein bemerkenswerter Hype entwickelt. In der Tat birgt die Blockchain enormes Potenzial – ihr drohen aber auch hohe Risiken. Sie beruht auf Kryptowährungen wie Bitcoin, für die sich die Anzeichen eines bevorstehenden Crashs mehren – wie Carsten Kloth auf bizzenergy schreibt. Solarify dokumentiert den Beitrag mit freundlicher Genehmigung.
weiterlesen…

Blockchain – neue Möglichkeiten für den Energiemarkt


Dialog-Veranstaltung der dena über Potenzial digitaler Transaktionsverfahren

Rund 90 Experten aus Wissenschaft, Politik, Energiewirtschaft und Digitalbranche diskutierten am 01.03.2017 – einer Einladung der Deutschen Energie-Agentur (dena) folgend – im Rahmen der Dialogveranstaltung “Blockchain – neue Möglichkeiten für den Energiemarkt” über das Phänomen Blockchain und seine Möglichkeiten für die Energiewende. weiterlesen…