SOLARIFY

Archiv: Blockchain


Bitcoin-Blase wächst

Jeder kennt die suggestiv- alarmierenden Reklame-Fragen im Internet „Wann platzt der Euro? Schützen Sie sich!“ oder „Der Euro-Crash kommt bestimmt“. Seit Jahren prophezeien die Katastrophen-Gewinnler (denn nur sie gewinnen von den angebotenen „Lösungen“) den Euro-Exitus aufs Neue und mit wachsender Sicherheit – bisher vergeblich. Etwas Ähnliches könnte der Blockchain bevorstehen. Um das noch blutjunge Datentausch-, Abrechnungs- und Bezahlsystem hat sich ein bemerkenswerter Hype entwickelt. In der Tat birgt die Blockchain enormes Potenzial – ihr drohen aber auch hohe Risiken. Sie beruht auf Kryptowährungen wie Bitcoin, für die sich die Anzeichen eines bevorstehenden Crashs mehren – wie Carsten Kloth auf bizzenergy schreibt. Solarify dokumentiert den Beitrag mit freundlicher Genehmigung.


ewi ER&S analysiert und sagt Nein

Der Wirbel um Blockchain zeichnete düstere Zukunftsszenarien für Energieversorgungsunternehmen in Deutschland. Die Kurzstudie „Disruptive Potential in the German Electricity System – an Economic Perspective on Blockchain“ von ewi Energy Research & Scenarios zeigt, dass Blockchain und andere Plattformen aktuell kein disruptives Potenzial im Peer-to-Peer Handel von Strom zwischen Prosumern und Konsumenten haben.


Die Technologie hinter Bitcoin verändert nicht nur das Finanzsystem, sondern die ganze Welt

Alle reden von Blockchain, aber keiner versteht die Technologie, die als größte Innovation seit dem Internet gilt. Banker, Versicherer und andere grübeln, wie sie die Datenkette, die hinter der Digitalwährung Bitcoin steht, für sich nutzen können. Don und Alex Tapscott erklären in ihrem Buch „Die Blockchain-Revolution“, wie Blockchain funktioniert, wo die Chancen liegen und wo die bisherigen Grenzen. Die Chefs von Unilever, Tata oder Siemens-USA sind voll des Lobes: „„Ein faszinierender – und beruhigender – Einblick in eine Technologie, die die Weltwirtschaft neu erfinden kann.“


Blockchain als Börse erlaubt

Während die breite Berichterstattung der vergangenen Monate eher von der Diskussion geprägt waren, ob man mit Bitcoins reich werden kann, hat sich nicht nur die Blockchain-Technik massiv weiter entwickelt. Auch die Start-ups der deutschen Blockchain-Szene haben sich entwickelt und am 29.06.17 einen eigenen Bundesverband gegründet. Blogger Karl-Heinz Remmers (neue energiewelt) ist überzeugt, dass es 100% EE nur mit 100% digitalisiertem Energiemarkt geben wird. Die Blockchaintechnik unterstütze und ermögliche das Dezentrale und den direkten Austausch „Peer to peer“. Auch habe die Blockchaintechnik das Potenzial, die Demokratie weiter zu entwickeln.


Haushalte stabilisieren das Stromnetz

Haushalte werden in Zukunft selbst zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen können und so helfen, die erneuerbaren Energien besser zu integrieren. TenneT und sonnen vernetzen erstmals Stromspeicher mit Blockchain-Technologie. Ein entsprechendes Pilotprojekt, das dezentrale Batteriespeicher über eine Blockchain-Lösung in das Energieversorgungssystem einbindet, stellten der Übertragungsnetzbetreiber TenneT und das Unternehmen sonnen am 02.05.2017 vor.


Weitreichende Adaption der offenen Hyperledger-Technologie

Um das volle Potential von Blockchain für geschäftliche Transaktionen zu entfalten, braucht es ein Netzwerk von Unternehmen, die gemeinsam die Technologie nutzen und weiterentwickeln. IBM will Unternehmen dabei unterstützen, daher startete IBM ein Blockchain-Ökosystem, mit dessen Hilfe die Anzahl von Blockchain-Netzwerken gesteigert werden soll.


Dialog-Veranstaltung der dena über Potenzial digitaler Transaktionsverfahren

Rund 90 Experten aus Wissenschaft, Politik, Energiewirtschaft und Digitalbranche diskutierten am 01.03.2017 – einer Einladung der Deutschen Energie-Agentur (dena) folgend – im Rahmen der Dialogveranstaltung „Blockchain – neue Möglichkeiten für den Energiemarkt“ über das Phänomen Blockchain und seine Möglichkeiten für die Energiewende.


Karl-Heinz Remmers mit seinen Erkenntnissen vom

Rund 125 Teilnehmer haben am 27.01.2017 in Berlin über aktuelle Ereignisse und Ergebnisse der Blockchain-Technologie für die Energiewelt diskutiert, neue Impulse ausgetauscht und sind damit den nächsten Schritt in Richtung Neue Energiewelt gegangen. Karl-Heinz Remmers, mit seiner „Neuen Energiewelt“ Organisator des Blockchain-Tages, beschreibt seine Eindrücke in seinem Blog.


Neue Möglichkeiten im Strommarkt

Blockchain-basierte Marktplätze lösen die klassische Beziehung zwischen Anbieter und Käufer auf, weil sie ohne einen herkömmlichen Zwischenhändler wie eine Bank oder einen Energieversorger auskommen. Prosumer erhalten damit im Strommarkt neue Möglichkeiten: Sie könnten mit einem hohen Grad an Unabhängigkeit die von ihnen erzeugte Energie direkt handeln. Ein Hinweis der Energieagentur NRW.


GrünStromJetons machen Ökostromverbrauch sichtbar

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung. Eine neue Lösung schafft jetzt Abhilfe. gruenstromjeton-logoSie ermöglicht es, den Verbrauch von Grünstrom zuverlässig nachzuweisen und direkt zu steuern. Sogenannte GrünStromJetons belegen die tatsächliche Nutzung von Ökostrom.

nächste Seite »