Solarindustrie in China wird immer riesiger


Deutschland fast völlig abgehängt

Der ungebrochene rasante weltweite Aufschwung der Solarenergie spiegelte sich auch auf der Shanghaier Solarenergie Messe (SNEC) 2018 wieder, die Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Mitautor des EEG, besucht hat. Hier sein Bericht aus Shanghai vom 31.05.2018: weiterlesen…

Appell an Europas Politiker


Offener Brief – Sofortmaßnahmen für europäische Solarindustrie gefordert

Die Photovoltaik-Vereinigungen ETIP, EUREC und Solarunited wollen in einem offenen Brief mit sieben Forderungen die komplette PV-Wertschöpfungskette in Europa erhalten und gleichzeitig Forschung und Entwicklung sowie dem Markt eine Zukunft geben. Anlass ist die Insolvenz von Solarworld, die Ängste schürt, Europa könnte den Anschluss an den PV-Weltmarkt komplett verpassen. Sandra Enkhardt am 23.06.2017 im pv magazine – mit freundlicher Genehmigung. weiterlesen…

Verschläft Deutschland die Energiewende?


-mit freundlicher Genehmigung
Kommentar von Franz Alt

Franz Alt - Foto © Bigi AltSachsens CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist angeblich für die Energiewende – aber die Rettung seiner sächsischen Braunkohle ist ihm wichtiger. Ebenso energiewendefreudig tönt Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Dieser Kohle-Kraft von der SPD sind die wenigen Arbeitsplätze in der Kohlewirtschaft entschieden wichtiger als die weit mehr Jobs, die durch eine intelligente erneuerbare Energiewende entstehen. Die große Kohle-Koalition in Deutschland machte Umweltministerin Barbara Hendricks das Leben vor dem Umweltgipfel im Marrakesch besonders schwer… weiterlesen…

Chinas Dumping gefährdet erneut Jobs in der Solarindustrie


Chinas Dumping kostet erneut Jobs in der Solarindustrie Handelsminister beraten Umgang mit China

Euro-ProSun logoDie sich gerade erholende deutsche und europäische Solarindustrie habe erneut mit chinesischem Dumping zu kämpfen – aktuell gelangten große Mengen Dumpingimporte aus China auf die europäischen Märkte, so eine Meldung der Industrieinitiative EU ProSun flagge-chinain Brüssel vom 22.09.2016. Ursache sei die Entscheidung der chinesischen Regierung, ihr heimisches Solarförderprogramm von einem auf den anderen Tag faktisch zu stoppen. Die Produktion aus chinesischen Überkapazitäten dränge dadurch wieder auf die internationalen Märkte und auch nach Deutschland. weiterlesen…