SOLARIFY

Archiv: Klimaschutzplan 2050


Kabinett beschließt dritten Klimaschutzbericht (2017)

Das Bundeskabinett hat 13.06.2018 den Klimaschutzbericht 2017 beschlossen. Deutschland steuert demnach beim Klimaschutz derzeit auf eine CO2-Minderung bis 2020 von etwa 32 Prozent gegenüber 1990 zu, so die Schätzung der Bundesregierung. Angestrebt war ursprünglich ein Ziel von 40 Prozent, so dass die Handlungslücke voraussichtlich rund 8 Prozentpunkte beträgt – oder umgerechnet 100 Millionen Tonnen CO2. Ohne das 2014 beschlossene Aktionsprogramm Klimaschutz wäre die Lücke mit 12 Prozentpunkten allerdings noch deutlich größer, teilt des Bundesumweltministerium mit.


Der Mythos von der Energieeffizienz als Wohnkostentreiber ist eindeutig widerlegt

Der Anteil der Energieeffizienz an Kostensteigerungen im Wohnungsbau ist gering. Das belegt ein aktuelles Gutachten des Instituts für technische Gebäudeausrüstung (iTG Dresden) im Auftrag des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), das am 16.02.2018 veröffentlicht wurde. „Es gibt keinen Grund, dass der Koalitionsvertrag die energetischen Anforderungen an das Bauen in Deutschland mit dem Verweis auf steigende Mieten einfriert. Im Gegenteil: Das Gutachten zeigt, dass sich hohe rechtliche Anforderungen, Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz nicht ausschließen müssen“, kommentiert Peter Röttgen, Geschäftsführer des BEE.


BEE legt Vorschläge zum Förderstopp für fossile Heizungen vor

Der BEE hat am 29.03.2017 ein Positionspapier zur Einstellung der Förderung für fossil befeuerte Heizungen veröffentlicht. Darin fordert der BEE im Einklang mit den Energie- und Klimazielen u.a. ein Fördersystem, das ab 2018 keine Steuermittel mehr für fossil befeuerte Heizungen zur Verfügung stellt.


Germanwatch: Regierung gehörte zu Bremsern auf Weg zu mutigerer Reform

Germanwatch wertet die am 28.02.2107 im Umweltministerrat beschlossene Position der EU-Mitgliedsstaaten zur Reparatur des Emissionshandels als Schritt in die richtige Richtung. Wie Germanwatch am 01.03.2017 mitteilt, wollen die EU-Regierungen nun eine Art “Überlaufventil” in den Emissionshandel einbauen, das die aktuell extrem niedrigen Preise für Zertifikate in Zukunft verhindern kann. Germanwatch kritisiert allerdings, die EU-Regierungen hätten noch nicht den Mut gehabt, den Emissionshandel schnell und entschieden genug aus seiner Krise zu führen.

Klimaschutz aus Bürgerhand


Abschluss des Beteiligungsprozesses zum Klimaschutzplan 2050

Das BMUB will seine Klimaschutzpolitik auch künftig auf einen breiten Beteiligungs- und Dialogprozess stützen, das teilte die Presseabteilung des Ministeriums am 16.02.2017 mit. Welche Lehren dabei aus der 2015 gestarteten Bürgerbeteiligung zum Klimaschutzplan 2050 zu ziehen sind, diskutierte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks auf einer Veranstaltung zum Abschluss des Beteiligungsverfahrens in Berlin.


Ziele des Klimaschutzplans nur mit Energiewende im Verkehr zu erreichen

UBA LogoDamit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht, muss der Verkehr bis 2050 treibhausgasneutral werden. Hierzu ist der Einsatz von postfossilen Kraftstoffen und alternativen Antrieben im Verkehr erforderlich. Die vom Öko-Institut für das Umweltbundesamt erarbeitete Studie „Erarbeitung einer fachlichen Strategie zur Energieversorgung des Verkehrs bis zum Jahr 2050“ untersucht die volkswirtschaftlichen Kosten für die notwendige Energiewende im Verkehr. Die Pressemitteilungen von Öko-Institut und Umweltbundesamt haben die Studie am 17.11.2016 vorgestellt.

Klimaschutz zahlt sich aus


430.000 zusätzliche Jobs durch Klimaschutzpaket

Die von der Bundesregierung 2014 beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen schaffen zusätzliches Wirtschaftswachstum und neue Jobs. Der volkswirtschaftliche Nutzen übersteigt die Kosten der Maßnahmen deutlich. BMUB logoDas sind – laut BMUB-Pressemitteilung vom 23.11.2016 – die zentralen Ergebnisse einer Studie von PricewaterhouseCoopers, das vom Bundesumweltministerium mit einer wirtschaftlichen Bewertung des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 beauftragt wurde.

Erneuter Klima-Appell


Klimaziel 2020 wird verfehlt: Verbände fordern Sofortprogramm für Stilllegung von Kohlemeilern

bund-greenpeace-oxfam-klima-allianz-wwf-logosEiner aktuellen Studie im Auftrag von BUND, Greenpeace, Klima-Allianz Deutschland, Oxfam und WWF zufolge droht Deutschland sein Klimaziel für 2020 deutlich zu verfehlen. Um die beschlossene Reduzierung auf 40 Prozent noch zu erreichen, müssten laut einer gemeinsamen Pressemitteilung im Mittel 45 Millionen Tonnen, im schlechtesten Fall bis zu 82 Mio. t rauch-und-wasserdampffahnen-im-norden-von-berlin-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarifyTreibhausgase zusätzlich zu bereits eingeleiteten Maßnahmen eingespart werden. Damit die Bundesregierung nicht schon am ersten klimapolitischen Meilenstein scheitere, müsse sie nun schnell zusätzliche Maßnahmen umsetzen, fordern die Umweltverbände.


Zwischen Effizienz und Ökostromausbau – Regierung sucht noch nach der richtigen Strategie

von Sven Ulrich, ERNEURBARE ENERGIEN
-mit freundlicher Genehmigung-

erneuerbareenergien.de logoRaus aus der Kohle und rein die die Erneuerbaren. Immerhin ist die Bundesregierung schon mal so weit gekommen, baake-vor-17-forum-neue-energiewelt-eroeffnungsplenum-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarifydies anzuerkennen, wenn sie nicht irgendwann von den Tatsachen überholt werden will. “Denn die Energiewende ist in diesem Land nicht mehr zurückzudrehen”, erklärt Rainer Baake, für die Energiepolitik im Bundeswirtschaftsministerium zuständiger Staatssekretär. “Wir debattieren jetzt nur noch über den Weg, wie sie umgesetzt wird.”


Frage- und Antwortspiel aus der Bundespressekonferenz zum Thema Klimaschutzplan 2050

BPK - Foto Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftNach der qualvollen Einigung innerhalb der Bundesregierung auf den abgespeckten Klimaschutzplan 2050 entspann sich am Mittag des 11.11.2016 kurz nach 11 Uhr 11 ein Frage- und Antwortspiel in der Bundespressekonferenz zwischen Korrespondenten und dem Stellvertretenden Regierungssprecher Georg Streiter sowie den Sprechen von BMUB und BMWi. Solarify dokumentiert die Mitschrift.

nächste Seite »