VKU mit neuer Führung


Mainzer OB Elbling folgt Ulmer OB Gönner

Der Vorstand des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) hat am 12.11.2015 in Berlin den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling zum neuen Präsidenten gewählt. Er folgt dem Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner, der in seiner Heimatstadt nicht mehr zur Wahl steht, und tritt sein Ehrenamt beim Spitzenverband der kommunalen Wirtschaft am 01.01.2016 für vier Jahre an. weiterlesen…

Gabriels Fossil-Eckpunkte

Betreiber deutscher Kohle- und Gaskraftwerke sehen sich in ihren Hoffnungen enttäuscht: Ein breit gestreutes Eckpunktepapier des BMWi sieht lediglich eng begrenzte Zahlungen für die Bereithaltung von Kraftwerkskapazitäten vor. Die Union kritisiert, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt das Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums zur Reduzierung der CO2-Emissionen des fossilen Kraftwerksparks – so eine Pressemitteilung. weiterlesen…

Europas modernstes Gaskraftwerk vor dem Aus

Europas modernstes Gaskraftwerk Irsching bei Ingolstadt erzeugte im vergangenen Jahr nicht einmal eine Kilowattstunde für den Strommarkt – ist also laut Betreiber E.ON -verständlicherweise- nicht rentabel und soll stillgelegt werden. Die bayerische Staats- und die Bundesregierung sind dagegen und wollen das verhindern, werfen aber einander vor, der jeweils andere verschärfe die Probleme der Energiewende. Energieminister Gabriel deutete gar an, dass er den E.ON-Antrag für einen Winkelzug halte. Das meldet die Tagesschau auf ihrer Internetseite (Oliver Mayer-Rüth). weiterlesen…

BMWi-Grünbuch veröffentlicht

Die Stromversorgung muss bei wachsenden Anteilen von Wind- und Sonnenstrom zuverlässig und kosteneffizient bleiben. Für diesen Wandel soll der Strommarkt fit gemacht werden. Damit befasst sich das am 31.10.2014 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) vorgelegte Grünbuch “Ein Strommarkt für die Energiewende”. Die entsprechende Mitteilung aus dem BMWi. weiterlesen…

BEE: “Kapazitätsmärkte schaffen keine nachhaltigen Arbeitsplätze”

Die Politik sollte sich nicht mit verfehlten Arbeitsplatzargumenten zur Einführung von Kapazitätsmärkten drängen lassen, so der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE). Die Dienstleistungsgewerkschaft verdi hatte mit Unterstützung von BDEW und VKU einen Aktionstag für Kapazitätsmärkte durchgeführt, Agora propagierte am 16.10. mit einem “EEG-3.0”-Vorschlag ebenfalls Zahlungen für die Bereithaltung von Energieprouktionskapazitäten. BEE-Geschäftsführer Hermann Falk hält davon nichts: „Kapazitätsmärkte sind überflüssig, würden die Stromverbraucher aber Milliarden kosten. Darauf lassen sich keine zukunftsfesten Arbeitsplätze aufbauen. Wir sollten nicht Arbeitnehmer in alten und jungen Branchen gegeneinander ausspielen.“ weiterlesen…